Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Blindgänger

Bombenentschärfung in Wambel beendet

23.02.2011 | 09:30 Uhr
Bombenentschärfung in Wambel beendet

Dortmund-Wambel. Die Entschärfung einer amerikansichen Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Bereich Rüschebrinkstraße/Wambeler Heide ist erfolgreich abgeschlossen worden. Die Straßen sind wieder frei.

Die Entschärfung der im Dortmunder Stadtteil Wambel gefundenen Fliegerbombe wurde von Feuerwerker Karl-Friedrich Schröder vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg vorgenommen. Mit den zuvor erforderlichen Evakuierungsmaßnahmen waren rund 40 Einsatzkräfte des Ordnungsamtes beschäftigt. Die Polizei unterstützte die Aktion und sperrte Straßen. Auch der Güterverkehr auf der Bahnlinie war betroffen.

Nach Abschluss der Evakuierungsmaßnahmen entschärfte der Feuerwerker den Blindgänger in der Zeit von 14.05 bis 14.28 Uhr problemlos. Insgesamt 102 Personen wurden von den Johannitern in der Turnhalle der Siegfried-Drupp-Grundschule betreut. Darunter auch fünf Personen, die per Krankentransportwagen dort hin gebracht wurden. Nach der Entschärfung wurden alle Sperr- und Evakuierungsmaßnahmen sofort wieder aufgehoben.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke