Bohrer rücken am Kongresszentrum Westfalenhallen an

Bis August finden keine Veranstaltungen im Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund statt: Dort wird kräftig umgebaut. Unter anderem wird der große Goldsaal renoviert, der den größten Teil seiner goldenen Verzierung verliert. Dafür wird der Raum mit einer speziellen Lichttechnik ausgestattet. Wir erklären, was noch verändert wird.

Dortmund.. In welchem Zeitraum wird gebaut?

Die Arbeiten im Kongresszentrum Westfalenhallen (links neben der Westfalenhalle 1) laufen seit Anfang Mai. Im ersten Schritt sollen bis Ende August im Erdgeschoss der Goldsaal, das Goldsaalfoyer, der Eingangsbereich des Kongresszentrums und das Restaurant modernisiert werden. 2016 sollen dann in einer zweiten Bauphase die Säle in der ersten Etage des Kongresszentrums an der Reihe sein. Die Westfalenhallen Dortmund GmbH veranschlagt für all diese Arbeiten Kosten in Höhe von 5,5 Millionen Euro. 1990 gab es im Kongresszentrum zuletzt Renovierungsarbeiten - "jetzt ist es wieder an der Zeit", findet Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen GmbH.

Was wird im Kongresszentrum Westfalenhallen erneuert?

Eine ganze Menge. Alle Arbeiten dienen letztlich dazu, die verschiedenen Bereiche des Zentrums (aus verschiedenen "Ausbau-Epochen") optisch zu vereinheitlichen. An Dingen, die man mit bloßem Auge hinterher nicht sieht, werden beispielsweise die Lüftung und der Brandschutz optimiert. Auch die komplette Deckenbeleuchtung in den Räumen des Kongresszentrums wird erneuert - künftig sollen LEDs fürs richtige Licht sorgen. Auch Türen, Böden, Decken werden größtenteils erneuert. Im Eingangsbereich und im Foyer des Goldsaals wurden bereits große Teile des Bodens herausgerissen - das Parkett im Goldsaal bleibt hingegen, es wird lediglich aufgearbeitet.

Apropos Goldsaal - wie sieht der Goldsaal künftig aus?

Der Goldsaal wird sich deutlich verändern. Die goldene Verzierung an den Wänden verschwindet - trotzdem soll der Saal seinen Namen behalten. Denn ganz oben an den Wänden wird der Putz immerhin golden-ocker-farben schimmern. Der Goldsaal bekommt eine neue weiße Decke mit einem speziellen Putz, der die Akustik verbessern soll. Für das optische Highlight des Goldsaals sollen große hinterleuchtete Glaspaneelen, die an den beiden langen Wänden installiert werden. Die Glasplatten können den Raum in einfarbiges Licht tauchen oder in Töne, die sich aus Rot, Grün und Blau mischen lassen. So können Veranstalter - etwa Firmen - den Raum in "ihrem Licht" präsentieren. So etwas sei für Veranstalter attraktiv, meint Andreas Neudahm, der den Umbau als Architekt begleitet.

Gibt's technische Neuerungen?

Unter anderem soll das drahtlose Internet (WLAN) im Kongresszentrum künftig deutlich schneller werden. Es soll eine Übertragungsrate von bis zu 1.300 MBit/s zur Verfügung stehen. Durch den Einbau spezieller Geräte im Boden sollen Hörgeschädigte Veranstaltungen künftig besser folgen können. Fürs Thema Barrierefreiheit generell sollen auch Aufzüge, breitere Türen und behindertengerechte WCs sorgen.

Wie viele Veranstaltungen fallen während der Bauphase aus?

Normalerweise finden im Kongresszentrum Westfalenhallen etwa 1.000 Veranstaltungen im Jahr statt. Weil der Sommer eine eher veranstaltungsarme Zeit ist, geht Sabine Loos davon aus, dass wegen des Umbaus nur wenige Veranstaltungen ausfallen. Man könne in die Kongressräume am Flughafen und in die Lokalmanufaktur am Rathaus ausweichen.