Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Polizei-Kontrollen

Böses Erwachen in der Umweltzone

10.10.2012 | 20:00 Uhr
Böses Erwachen in der Umweltzone
Großkontrollen in der Umweltzone am Borsigplatz. Polizei, Umweltamt und Ordnungsamt führten an der Brackelerstraße den Einsatz durch.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Mit einem großen Aufgebot führten Polizei und mehrere städtische Ämter gestern Kontrollen auf der Straße zum Borsigplatz durch, um das Lkw-Verbot und auch die Umweltplaketten durchzusetzen.

Reaktionsschnell erfasst der Fahrer des DHL-Lkw-Gespannes die Kontrollsituation auf der Brackeler Straße, wendete mit seinem Hänger auf der Straße und entkommt so der Strafe.

Mit einem großen Aufgebot führten Polizei und mehrere städtische Ämter gestern Kontrollen auf der Straße zum Borsigplatz durch, um das Lkw-Verbot und auch die Umweltplaketten durchzusetzen.

Der Morgen beginnt gleich mit einem Meinungsstreit. „Für ausländische Fahrzeuge gelten die Bestimmungen nicht“, meinen die Mitarbeiter vom Umweltamt . Doch das Ordnungsamt überzeugt sie anschließend vom Gegenteil. Die Polizei winkt den BMW aus Paris genauso rechts ‘ran wie den Kleinbus aus Rumänien. Beide haben keine Plakette.

„Dreist ohne Plakette“

Was die Ordnungskräfte aber am meisten verblüfft, ist die Anzahl der heimischen Autos, die überhaupt keine Plakette an der Frontscheibe pappen haben. „Das ist dreist, wenn man gar keine Plakette hat“, findet Rolf Leiding, Leiter der Verkehrsüberwachung beim Ordnungsamt. Am Ende wird jedes zweite Bußgeld genau bei dieser Gruppe fällig. Die Polizei kann gleich bei drei parkenden Fahrzeugen in der Brackeler Straße Knöllchen schreiben. Aber mit 40 Euro Buße ist es noch nicht getan. Ein Strafpunkt in Flensburg kommt obendrauf. In der Vergangenheit hatte sich die Stadt beschwert, dass zu selten die Umweltzone mit ihrer Messstation in der Brackeler Straße überprüft wird.

Immer wieder wurde beobachtet, dass sowohl die Plakettenpflicht als auch das Durchfahrtverbot für Lkw über drei Tonnen ignoriert worden ist. Das könnte dazu geführt haben, dass die Zahl der Überschreitungstage beim Feinstaub-Limit an der Messstelle auf 32 angewachsen ist und damit kurz vor der roten Karten aus Brüssel.

„Bei 35 wird ein Verfahren der EU gegen Dortmund eingeleitet“, erklärt Dr. Wilhelm Grote, Leiter des Umweltamtes. „Und die Inversionswetterlagen kommen erst noch.“ Und sein Kollege Heinrich Bornkessel ergänzt: Spätestens ab Mitte 2014 wird man nur noch mit grüner Plakette durch die Brackeler Straße fahren dürfen.“ Die Stadt habe aber in Arnsberg beantragt, dass der Termin für diese 300 Meter aber auf nächstes Jahr vorgezogen wird. Dann könnte wieder über die kleinste „Umweltzone Deutschlands“ gelästert werden.

Ganze Fahrspur blockiert

Zu Spitzenzeiten ist vormittags praktisch eine ganze Fahrspur der Brackeler Straße mit überprüften Fahrzeugen blockiert. Mit 20 Euro Strafe sind die Brummifahrer dabei, die die Durchfahrtsbeschränkung übersehen hatten. Der Sattelzug aus Sachsen-Anhalt passt kaum auf den Kontrollstreifen. „Den überprüfen wir dennoch“, meinte Manfred Blunk, Leiter Verkehrsdienst der Polizei. „Den Spaß gönnen wir uns.“

Ansonsten steckt oft der Teufel im Detail. Hat EDG eine Sondergenehmigung? Für Müll ja, aber der Container-Fahrer von Doga wird zur Kasse gebeten. Nicht bezahlen muss hingegen der Busfahrer von TRD. „Ein Bus ist kein Lkw“, heißt es am Rande der Kontrollen. Mit einer mündlichen Verwarnung kommen die Bulgaren davon, die ihre Plakette im Handschuhfach dabei haben. Das Ordnungsamt wird weiter kontrollieren - ausgerüstet mit dem Fotoapparat.

Gerald Nill


Kommentare
11.10.2012
14:43
Böses Erwachen in der Umweltzone
von knickerbocker | #4

Ist wie immer kurz vor Weihnachten fallen die in ihren üblichen Aktionismus.

11.10.2012
08:28
Böses Erwachen in der Umweltzone
von Grundschulkind | #3

Das Ordnungsamt sucht auch auf Parkplätzen in der Innenstadt nach Fahrzeugen ohne "Umweltplakette". Und wenn die nicht rechts unten in der Ecke klebt, sondern 30 cm weiter oben, gibt es auch einen Bußgeldbescheid. Ohne jede Rechtsgrundlage.

1 Antwort
Böses Erwachen in der Umweltzone
von Woledo | #3-1

Jeder macht das am liebsten, was er am besten kann... ;-)

10.10.2012
20:54
Richtig so!
von weststadt | #2

Bitte stärker kontrollieren und die Zonen ausweiten! Weniger Autos, leisere Autos und vor allem ein Ende dieser überflüssigen Autofahrten muss her! 80 % der Autofahrten sind völlig überflüssig! Autos machen krank!

2 Antworten
Böses Erwachen in der Umweltzone
von kasimir28 | #2-1

Solche Kommentare wie Ihrer machen erst recht krank.

Böses Erwachen in der Umweltzone
von Pase_Lacki | #2-2

"Solche Kommentare wie Ihrer machen erst recht krank."

Selber. Autofahrten auf das Nötigste reduzieren, private Hobbyfahrten verbieten. Umweltschutz ist Gesundheitsschutz.

10.10.2012
20:23
Böses Erwachen in der Umweltzone
von Woledo | #1

Was für eine geradezu ekelhafte Bürgerabzocke!

Jeder, der halbwegs aufrecht gehen und von 1 bis 10 zählen kann, sollte es inzwischen mitbekommen haben, dass es gewiss nicht die Kraftfahrzeuge mit roter, gelber oder die ganz ohne Plakette sind, die in erster Linie für den Feinstaub verantwortlich sind, der so genannte Überschreitungstage erzeugt. Dass sich Umwelt- und Ordnungsamt - und sogar die Polizei, die weiß Gott sinnvoller beschäftigt werden könnte als damit, Verstöße gegen die Plakettenpflicht zu verfolgen - sich dennoch vor den politischen Karren spannen lassen und einen solchen Großkampftag gegen Bürger zu veranstalten, ist Abzocke pur und abgrundtief bürgerunfreundlich.

Und ich glaube, mit dieser Auffassung stehe ich bei weitem nicht allein da.

7 Antworten
Böses Erwachen in der Umweltzone
von halbacht | #1-1

40 Euro?
Wie bürgerunfreundlich...

Und wenn der nächste Freund oder Verwandte dem Krebs erlegen ist weinen?
Wie scheinheilig...

Böses Erwachen in der Umweltzone
von Woledo | #1-2

Umweltplaketten können nicht wirksam zur Verbesserung der Luft beitragen. Feinstauberzeuger sind zuallererst nicht die Kraftfahrzeuge - und dass sie Einführung von Umweltplaketten die erzeugte Menge an Feinstaub nicht wesentlich - oder sollte ich schreiben: gar nicht? - verändert hat, sollte inzwischen jedem bekannt sein, der aufmerksam die zugehörige Berichterstattung zur Kenntnis nimmt.

Böses Erwachen in der Umweltzone
von AnnetteP | #1-3

Woledo | #1-2, was Sie nicht so alles wissen.

Nur die Brackelerstr. ist Umweltzone. Und ob das jemanden passt oder nicht, man hat sich an die StVo zu halten. Und wer das nicht macht muss mit Sanktionen rechnen.

Böses Erwachen in der Umweltzone
von Woledo | #1-4

@ AnnetteP:

"Nur die Brackelerstr. ist Umweltzone."?

Häh? Das ist Blödsinn! Das halbe Ruhrgebiet ist inzwischen Umweltzone!

@AnnetteP
von mellow | #1-5

Erst informieren - dann schreiben..

Böses Erwachen in der Umweltzone
von knickerbocker | #1-6

von Woledo | #1
Genau so ist es,aber hier kann man schneller abkassieren.
Und ich bin noch im Alter der Hochöfen und Zechen alt geworden und da haben auch Leute überlebt.
Es Lebe Brüssel.

Böses Erwachen in der Umweltzone
von Pase_Lacki | #1-7

Nur nicht so lange wie heute. Und jedes 2. Kind hatte mit Atemproblemen zu kämpfen. Aber ist ja nicht so schlimm, so war das eben...

Aus dem Ressort
EU: Stadtwerke dürfen Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke - zurecht, sagt die EU.
Feuerwehr rettet Entenfamilie aus Telekom-Innenhof
Mauern zu hoch
Enten-Notfall bei der Telekom: Die Feuerwehr musste am Dienstagnachmittag sechs Enten aus dem Innenhof des Gebäudes an der Florianstraße retten. Die Jungtiere konnten noch nicht gut genug fliegen, um die hohen Mauern zu überwinden.
Diebe stehlen 80-Jährigem hohen Betrag
Fahndungsfotos
Diebstahl kurz vor dem Bankschalter: In den Räumen einer Bank sollen drei Täter einen 80-Jährigen bestohlen haben. Sie erbeuteten einen Briefumschlag, in dem sich ein vierstelliger Betrag befand. Mit Bildern einer Überwachungskamera sucht die Polizei jetzt nach den mutmaßlichen Dieben.
Neonazis stören Fußball-Spiel gegen israelische Mannschaft
Antisemitismus
14 Neonazis aus dem Umfeld der Partei "Die Rechte" haben am Dienstag ein Freundschaftsspiel zwischen der U19 aus Dortmunds Partnerstadt Netanya und einer Lütgendortmunder Stadtteilauswahl gestört. Aber sie hatten die Rechnung ohne den Veranstalter gemacht.
Stadtwerke Dortmund dürfen für Flughafen-Verluste zahlen
Millionen-Defizit
Grünes Licht aus Brüssel: Die EU-Kommission hat nach sieben Jahren das Prüfverfahren zu den Millionen-Defiziten des Dortmunder Flughafens abgeschlossen. Die Verluste tragen die Dortmunder Stadtwerke — zurecht, entschied nun die Kommission. Die Schutzgemeinschaft Fluglärm zeigte sich überrascht.
Fotos und Videos