Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
Bombe

Blindgänger bei Envio - Prüfung dauert an

27.06.2012 | 07:00 Uhr
Blindgänger bei Envio - Prüfung dauert an

Dortmund.   Seit knapp einem Monat ist bekannt, dass auf dem Gelände der PCB-Firma Envio eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt. Doch vor der Entschärfung muss geprüft werden, wie der Kampfmittelräumdienst angesichts der PCB-Verseuchung geschützt werden kann.

Noch gibt es keinen Zeitplan, wann der auf dem Gelände der Skandal-Firma vermutete Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg entfernt wird. Nach Auskunft von Christoph Söbbeler, Sprecher der Bezirksregierung Arnsberg, dauern die vorbereitenden Untersuchungen noch an.

Derzeit würden die genauen Koordinationen zum möglichen Fundort ermittelt. Zudem gelte es, ein präzises Arbeitsschutzkonzept für die Räumarbeiten zu erstellen . Hintergrund: Teile des Envio-Geländes sind hochgradig mit dem Umweltgift PCB verseucht. Dieses Gefahrenpotenzial muss man natürlich im Auge haben, wenn der Kampfmittelräumdienst seine Arbeit dort beginnt.

Erste Meldung am 30. Mai

Die Bezirksregierung hatte am 30. Mai erstmalig über den möglichen Blindgänger informiert, der unmittelbar hinter dem ehemals von Envio genutzten Bereich in der Halle 55 vermutet wird. Der Verdachtspunkt wurde entdeckt bei der routinemäßigen Bearbeitung eines Bauantrags.

In direkter Nachbarschaft des vermuteten Blindgängers sind Tiefbauarbeiten zur Errichtung einer neuen Maschinen geplant. Nach Auskunft von Söbbeler kann vor dem Hintergrund alter Erdbewegungen und neuer Bauten nicht absolut über einen Blindgänger sichern sein. Wann mit möglichen Arbeiten begonnen werde, ließe sich noch nicht sagen.



Kommentare
Aus dem Ressort
16 Millionen Euro für die TU-Forschung
Förderung
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) genehmigt zwei Sonderforschungsbereiche (SFB) an der TU Dortmund einer wird neu eingerichtet und einer fortgesetzt. Rund 16 Millionen Euro fließen innerhalb der nächsten vier Jahre an die TU.
Doppelte TV-Gebühren: Eine Klage würde dauern
Mieter verärgert
Der Ärger um den erzwungenen Kabelanschluss der Dogewo-Mieter mit dem Dortmunder Anbieter Dokom dürfte in einer Feststellungsklage gegen die Dogewo münden. Der Mieterschutzbund empfiehlt, die Gebühren für den Anschluss zu zahlen - sonst drohe möglicherweise Ärger.
"Außergewöhnlicher Bombenfund" bei Wilo in Dortmund-Hörde
Bombe
Auf Dortmund-Hörde kommt wohl eine große Evakuierung zu: Die Stadt hat einen "außergewöhnlichen Bombenfund" gemeldet. Die Bombe befindet sich auf dem Gelände des Pumpen-Herstellers Wilo. Weitere Details gibt es bei einer Pressekonferenz. Fest steht bisher: Heute wird die Bombe nicht entschärft.
"Außergewöhnlicher Bombenfund" in Hörde
Pressekonferenz am...
Auf Dortmund-Hörde kommt wohl eine große Evakuierung zu: Die Stadt hat am Donnerstagvormittag einen "außergewöhnlichen Bombenfund" auf bewohntem Gebiet, wahrscheinlich in Hörde, gemeldet. Details werden auf einer Pressekonferenz am Nachmittag bekannt gegeben. Fest steht bisher nur: Heute wird die...
Das sind Dortmunds lauteste Straßen
Lärmaktionsplan
Wenn Straßenlärm krank machen kann: 7900 Dortmunder leiden in ihren Wohnungen unter zu starker Lärmbelastung. Nach langer Vorbereitung liegt nun der städtische Lärmaktionplan auf dem Tisch. Er benennt Dortmunds lauteste Straßen. Wir zeigen sie auf einer interaktiven Karte - und erklären, was die...
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke