Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Razzia

Mafia war von Dortmund und Witten aus aktiv

17.01.2013 | 14:25 Uhr
Mafia war von Dortmund und Witten aus aktiv
Grossrazzia gegen italienische Baumafia

Köln/Dortmund.  Bei einer Razzia gegen die italienische Baumafia wurden am Donnerstag elf Personen festgenommen. Eine der Mafiagruppen soll von einem Sizilianer aus dem Raum Dortmund/Witten angeführt worden sein. Ein weiterer Hauptverdächtiger soll von Köln aus aktiv gewesen sein.

Die Polizei in Nordrhein-Westfalen und Sizilien hat die italienische Baumafia im Visier. Bei einer Großrazzia waren am Donnerstag allein in NRW mehr als 400 Polizisten und Steuerfahnder im Einsatz . Sie wurden von Spezialeinheiten unterstützt, wie die Polizei in Köln mitteilte. Durchsucht wurden Privatwohnungen sowie Geschäftsräume in 15 verschiedenen Städten. Dabei wurden elf Personen festgenommen. Bei der Razzia der Ermittlungsbehörden auf Sizilien wurde unter anderem eine Luxus-Villa beschlagnahmt. Zudem seien sechs mit internationalen Haftbefehlen gesuchte Verdächtige in Licata, Ravanusa und Piazza Armerina festgenommen worden.

Ziel sei es, eine Auslieferung der Festgenommenen nach Köln zu erreichen, hieß es. Die Großrazzia wurde den Angaben zufolge monatelang vorbereitet und sei nur durch die Zusammenarbeit zwischen der Staatsanwaltschaft und der Polizei Köln, den Steuerfahndungsämtern Düsseldorf, Bonn und Wuppertal, dem Bundeskriminalamt, der Generalstaatsanwaltschaft in Palermo, dem Ermittlungsrichter des Gerichtes der Provinz Agrigent sowie den am Donnerstag beteiligten Carabinieri-Dienststellen zustande gekommen.

Gesamtschaden von 30 Millionen Euro

Nach Polizeiangaben stehen die Beschuldigten unter dem Verdacht, 24 sogenannte Strohmannfirmen in der Baubranche gegründet zu haben. Über diese seien Schwarzarbeit und Steuerstraftaten mit einem Gesamtschaden von mehr als 30 Millionen Euro abgewickelt worden. So sollen über das komplexe Firmengeflecht der Baumafia unter anderem illegale Bauarbeiterkolonnen beschäftigt, Steuern hinterzogen und Sozialabgaben gespart wurden sein.

Geleitet wurde eine der mafiösen Firmengruppen offenbar von einem 39-Jährigen Sizilianer in Köln. Ihm wird auch vorgeworfen, sein Lokal als Drogenumschlagsplatz genutzt zu haben. Er steht unter dem Tatverdacht, gewerbsmäßig mit Kokain gehandelt zu haben, hieß es. Zudem soll er Waffen geführt und eingesetzt sowie mit falschen Führerscheinen und Warenkreditbetrügerein gehandelt haben. Eine zweite Mafiagruppe soll von einem 55-jährigen Sizilianer aus Dortmund/Witten geleitet worden sein.

In NRW fanden die Polizeieinsätze in Köln, Leverkusen, Bergisch-Gladbach, Troisdorf, Solingen, Hagen, Schwerte, Witten, Dortmund, Hamm, Pulheim, Recklinghausen, Bornheim, Geilenkirchen und Wuppertal statt. Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) sprach sich vor dem Hintergrund der Ermittlungen für die Einführung der Vorratsdatenspeicherung aus. Sie sei ein unverzichtbares Instrument, um Tatzusammenhänge und Hintermänner schneller zu erkennen und so mafiöse Strukturen zu zerschlagen, sagte der NRW-Landesvorsitzende Erich Rettinghaus. Doch blockiere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) die entsprechende Gesetzgebung.

dapd


Kommentare
Aus dem Ressort
Werkstatt für Modellflugzeuge in der Nordstadt ausgebrannt
Feuer
In der Dortmunder Nordstadt ist am Dienstag eine Werkstatt für Modellflugzeuge teilweise ausgebrannt. Der finanzielle Schaden liegt bei rund 40.000 Euro — aber der ideelle Schaden dürfte für den leidenschaftlichen Modellbauer noch weit darüber liegen.
Fahranfänger aus Lünen rast fast von Brücke auf die A2
Unfall
Um ein Haar wäre am späten Dienstagabend ein Auto von einer Brücke auf die A2 gekracht. Aber der junge Fahrer (18) hatte Glück: Er verlor zwar die Kontrolle über sein Auto — aber das Brückengeländer hielt dem Aufprall stand. Die Autobahn wurde trotzdem gesperrt.
Dortmunder Polizei verbietet Neonazi-Demos am 1. Mai
Neonazi-Demo
Die Nazi-Demo am 1. Mai ist verboten. Dortmunds neuer Polizeipräsident Gregor Lange hat die Kundgebung am Montag untersagt und damit den Kurs seines Vorgängers Norbert Wesseler fortgesetzt. In der Vergangenheit hatte es in Dortmund schon öfter Demo-Verbote gegeben — mit mehr oder weniger Erfolg.
Punker-Geburtstag endet mit Pöbeleien und Schlägereien
Haupbahnhof
Sie pöbelten Passanten an, zerstörten eine Reklametafel, zettelten Schlägereien untereinander an - 50 Punker haben am Samstag vor der Landesbibliothek am Königswall auf ungewöhnliche Weise den Geburtstag eines Freundes gefeiert. Es kam zu mehreren Festnahmen.
Dortmunderin gerät mit Bein unter anfahrenden Linienbus
Unfall
Ein Linienbus ist am Montag über das Bein einer Frau gerollt. Die 41-Jährige war seitlich neben dem Bus hergerannt, um ihn an einer Haltestelle noch anzuhalten. Dabei stolperte die Dortmunderin und geriet mit ihrem Bein unter den Hinterreifen.
Fotos und Videos
Bombe im Kreuzviertel
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto prallt gegen Baum
Bildgalerie
Fotostrecke
Sondereinsatzkommando übt im Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke