Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Unfall

Auto kollidiert auf Evinger Straße mit Straßenbahn

20.02.2013 | 17:45 Uhr
Auto kollidiert auf Evinger Straße mit Straßenbahn
Polizei-Einsatz in Dortmund

Dortmund-Eving.   Am frühen Dienstagabend (19. Februar 2013) um 17.47 Uhr kam es auf der Evinger Straße zu einem Verkehrsunfall, als ein Pkw-Fahrer beim Abbiegen eine vorfahrtberechtigte Straßenbahn übersah.

Der Dortmunder (35) bog von der Evinger Straße nach links in die Deutsche Straße abbiegen — und zwar obwohl er sich laut eigener Aussage nicht sicher war, ob die Ampel für ihn grün war. Hierbei übersah er die von hinten herannahende Straßenbahn, es kam zum Zusammenstoß.

Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Schaden in Höhe von 6000 Euro.


Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Polizei verbietet Neonazi-Demos am 1. Mai
Neonazi-Demo
Die Nazi-Demo am 1. Mai ist verboten. Dortmunds neuer Polizeipräsident Gregor Lange hat die Kundgebung am Montag untersagt und damit den Kurs seines Vorgängers Norbert Wesseler fortgesetzt. In der Vergangenheit hatte es in Dortmund schon öfter Demo-Verbote gegeben — mit mehr oder weniger Erfolg.
Punker-Geburtstag endet mit Pöbeleien und Schlägereien
Haupbahnhof
Sie pöbelten Passanten an, zerstörten eine Reklametafel, zettelten Schlägereien untereinander an - 50 Punker haben am Samstag vor der Landesbibliothek am Königswall auf ungewöhnliche Weise den Geburtstag eines Freundes gefeiert. Es kam zu mehreren Festnahmen.
Dortmunderin gerät mit Bein unter anfahrenden Linienbus
Unfall
Ein Linienbus ist am Montag über das Bein einer Frau gerollt. Die 41-Jährige war seitlich neben dem Bus hergerannt, um ihn an einer Haltestelle noch anzuhalten. Dabei stolperte die Dortmunderin und geriet mit ihrem Bein unter den Hinterreifen.
Jugendliche sollen auf Kiosk und Bahn geschossen haben
Stahlkugeln
Nach den Schüssen auf Kiosk, Auto und Stadtbahn in Hörde hat die Polizei zwei Verdächtige ermittelt: Zwei Jugendliche sollen für die Schüsse verantwortlich sein, so die Ermittler. Allerdings wurde die beiden bei einer ganz anderen Straftat erwischt.
Babymord-Prozess - beste Freundin glaubt Mutter nicht
Prozess
Im Prozess um den Tod des kleinen Nils hat die Angeklagte jetzt sogar den Rückhalt ihrer besten Freundin verloren. Sie glaube der Mutter nicht mehr, sagte sie vor Gericht. Die Angeklagte habe mit dem Baby nichts anfangen können und habe ihn oft einfach liegen lassen.
Fotos und Videos
Bombe im Kreuzviertel
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto prallt gegen Baum
Bildgalerie
Fotostrecke
Sondereinsatzkommando übt im Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke