Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Kriminalität

60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe

15.01.2013 | 13:35 Uhr
60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe

Dortmund.  Weil er 420 Euro Strafe nicht zahlen konnte, muss ein 32-Jähriger jetzt für 60 Tage ins Gefängnis. Am Dienstagmorgen hat die Bundespolizei den jungen Mann im Hauptbahnhof Dortmund festgenommen.

Weil er 420 Euro Strafe nicht zahlen konnte, muss ein 32-Jähriger jetzt für 60 Tage ins Gefängnis. Am Dienstagmorgen hat die Bundespolizei den jungen Mann im Hauptbahnhof Dortmund festgenommen.

Das Amtsgericht Bochum hatte ihn wegen unerlaubten Betäubungsmittelbesitzes zu einer Geldstrafe von 420 Euro verurteilt. Da er das Geld nicht hatte und sich folglich seine Freiheit nicht „erkaufen“ konnte, lieferten die Beamten ihn in die Justizvollzugsanstalt Dortmund ein.

In der JVA muss der wegen zahlreicher Eigentums- und Drogendelikten polizeibekannte Mann eine Ersatzfreiheitsstrafe von 60 Tagen absitzen.


Kommentare
17.01.2013
18:24
60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe
von spatzenfreund | #3

im knast macht er bestimmt weniger unsinn als auf der straße. die bevölkerung muss vor solchen typen geschützt werden.

16.01.2013
19:28
60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe
von Schorlemme | #2

Es ist auch möglich eine Geldstrafe ehrenamtlich ab zu arbeiten. Zb. in einer Suppenküche, einem Sportverein usw. In diesem Fall wären es 60 mal 6 Stunden gewesen.
Auch ist Ratenzahlung, Zb. 21 Monate a 20 € möglich.
Nur man muss sich auch selbst ein bisschen darum kümmern, wenn einem so etwas angeboten wird.

15.01.2013
17:21
60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe
von xxyz | #1

Eine für den STaat teure, aber sicherlich sinnvolle Aktion.

Aus dem Ressort
Werkstatt für Modellflugzeuge in der Nordstadt ausgebrannt
Feuer
In der Dortmunder Nordstadt ist am Dienstag eine Werkstatt für Modellflugzeuge teilweise ausgebrannt. Der finanzielle Schaden liegt bei rund 40.000 Euro — aber der ideelle Schaden dürfte für den leidenschaftlichen Modellbauer noch weit darüber liegen.
Fahranfänger aus Lünen rast fast von Brücke auf die A2
Unfall
Um ein Haar wäre am späten Dienstagabend ein Auto von einer Brücke auf die A2 gekracht. Aber der junge Fahrer (18) hatte Glück: Er verlor zwar die Kontrolle über sein Auto — aber das Brückengeländer hielt dem Aufprall stand. Die Autobahn wurde trotzdem gesperrt.
Dortmunder Polizei verbietet Neonazi-Demos am 1. Mai
Neonazi-Demo
Die Nazi-Demo am 1. Mai ist verboten. Dortmunds neuer Polizeipräsident Gregor Lange hat die Kundgebung am Montag untersagt und damit den Kurs seines Vorgängers Norbert Wesseler fortgesetzt. In der Vergangenheit hatte es in Dortmund schon öfter Demo-Verbote gegeben — mit mehr oder weniger Erfolg.
Punker-Geburtstag endet mit Pöbeleien und Schlägereien
Haupbahnhof
Sie pöbelten Passanten an, zerstörten eine Reklametafel, zettelten Schlägereien untereinander an - 50 Punker haben am Samstag vor der Landesbibliothek am Königswall auf ungewöhnliche Weise den Geburtstag eines Freundes gefeiert. Es kam zu mehreren Festnahmen.
Dortmunderin gerät mit Bein unter anfahrenden Linienbus
Unfall
Ein Linienbus ist am Montag über das Bein einer Frau gerollt. Die 41-Jährige war seitlich neben dem Bus hergerannt, um ihn an einer Haltestelle noch anzuhalten. Dabei stolperte die Dortmunderin und geriet mit ihrem Bein unter den Hinterreifen.
Fotos und Videos
Bombe im Kreuzviertel
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto prallt gegen Baum
Bildgalerie
Fotostrecke
Sondereinsatzkommando übt im Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke