Das aktuelle Wetter Dortmund 24°C
Hurtigruten

Bildschöne Eindrücke von Norwegen

08.11.2012 | 07:00 Uhr
Bildschöne Eindrücke von Norwegen
Sonnenuntergang in Norwegen. Eine Aufnahme aus Moslers Bildband der norwegischen Schiffslinie „Hurtigruten“.Foto: Axel M. Mosler

„Mein neues Buchprojekt stellt für mich das größte und umfassendste Projekt dar, an dem ich je gearbeitet habe“, sagt Axel Mosler. In seinen neuen Bildband stellt der Fotograf die Hurtigruten vor.

Denkt man an Norwegen, denkt man an lange Winter. Man denkt an lange Nächte, einen sternenklaren Himmel und an bunte Polarlichter. Vielleicht denkt man an faszinierende Landschaften wie lange Gebirgsketten oder an freundliche Menschen. Wer ein solches Bild von Norwegen hat, der liegt nicht falsch. Und wer ein paar noch schönere Bilder von Norwegen haben möchte, zusammengestellt in einem Bildband mit detaillierten Erklärungen, den könnte Axel M. Moslers neues Werk vielleicht interessieren.

Reich an Erfahrungen

„Mein neues Buchprojekt stellt für mich das größte und umfassendste Projekt dar, an dem ich je gearbeitet habe, seit ich Bildbände herausbringe“, sagt Mosler stolz.

Die Hurtigruten in Norwegen haben einen „Kreuzfahrtcharakter“. Jedoch würden mit den Schiffen neben Passagieren auch Güter transportiert. Trotz alledem fehle es den Passagieren an Bord an nichts. Eine luxuriöse Ausstattung besäße jedes einzelne der alten Schiffe.

Mosler wollte den gesamten Streckenverlauf der Hurtigruten entlang der norwegischen Küste von Bergen (dem Ausgangshafen) bis zum Endhafen in Kirkenes, kurz vor der russischen Grenze an der Barentssee und wieder zurück nach Bergen dokumentieren. Um diese Idee umsetzen zu können, fuhr er mit allen zwölf Schiffen der Linie. Crewmitglieder und Kapitäne höchstselbst öffneten Mosler Türen, die für andere Passagiere versperrt sind. Auf eine spontane, freundliche Anfrage Moslers setzten sie sogar ein großes Feuerwehrschiff auf dem Wasser in Szene, nur damit Mosler ein Foto gelang.

„In Norwegen ist fünf Monate Winter, aber so schlecht war das Wetter eigentlich gar nicht. Es ist halt Norwegen“, erklärt Mosler. Seine gesamte Tour durch Norwegen zu Schiff sei eine durchdachte Planung gewesen. „Eine zeitlich logistische Herausforderung“, da Schiffe, sofern er sie vom Land fotografieren wollte, nur etwa zehn Minuten lang sichtbar waren. Danach seien sie hinter Felsen verschwunden.

Erkundungstour in zwölf Tagen

In zwölf Tagen einmal um Norwegen, diese Erfahrung hat Mosler reich gemacht. Reich an Eindrücken, Ideen und neuem Wissen. Reich an Aufnahmen, welche vielseitiger nicht sein könnten. Es sei nichts auf der Welt pünktlicher als die Schiffe der Hurtigruten. „Die Polarlichter sind ein Schauspiel, das muss man gesehen haben“, berichtet Mosler. Ihr Anblick hätte das unfreiwillige Bad seiner Kamera in Meerwasser fast vergessen lassen. Huskyschlittenfahrten und Seeadler-Safaris waren auch Teil des Programms. „Ich wünsche mir, dass der Leser und Betrachter meines Buches es mit vielen neuen Eindrücken wieder schließen kann. Dass vielleicht bei dem einen oder anderen der Wunsch aufkommt, auch an einer Reise mit den Hurtigruten teilzunehmen.“

Von Lena Lahne



Kommentare
Aus dem Ressort
Mann bricht Taschendieb das Nasenbein
Dortmunder Hauptbahnhof
Ein Diebstahl-Opfer wehrt sich: Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl. Einer der Diebe musste ins Krankenhaus.
Schwer verletzt nach Auffahrunfall auf der B1
Unfall in Fahrtrichtung...
Bei einem Unfall auf der B1 am Donnerstagnachmittag wurde eine 45-Jährige aus Hemer schwer verletzt. Ein Rentner aus Münster war ihr mit seinem Mercedes aufgefahren.
Mann bricht Taschendieb in Hauptbahnhof das Nasenbein
Polizei
Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Dortmunder Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl und wehrte sich. Einer der Diebe musste daraufhin ins Krankenhaus.
Kriminelle versenken geklauten Polo im Dortmund-Ems-Kanal
Kriminalität
Es hört sich an wie eine Szene aus der Ruhrpott-Gangsterklamotte "Bang Boom Bang": Sechs Männer haben in der Nacht zu Freitag einen VW-Polo im Dortmund-Ems-Kanal versenkt. So wollten sie offenbar den kurz zuvor geklauten Wagen verschwinden lassen. Dabei wurden sie jedoch beobachtet.
Neonazi-Frau zeigte Hitlergruß - Polizei fahndet mit Bild
Rechte Demo am 1. Mai
Mit dem Hitlergruß durch Dortmunds Westen: Seit der Neonazi-Demo am 1. Mai fahndet die Polizei nach einer weiblichen Rechtsextremen, die während des Aufmarschs ihren Arm zum verbotenen Hitlergruß gehoben hat. Nun haben die Ermittler ein Foto der Gesuchten veröffentlicht.
Fotos und Videos
Ferienprogramm Lilalu
Bildgalerie
Fotostrecke
Sturmschäden im Volksgarten
Bildgalerie
Fotostrecke
So lecker ist "GourmeDo" auf dem Friedensplatz
Bildgalerie
Fotostrecke