Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Hurtigruten

Bildschöne Eindrücke von Norwegen

08.11.2012 | 07:00 Uhr
Bildschöne Eindrücke von Norwegen
Sonnenuntergang in Norwegen. Eine Aufnahme aus Moslers Bildband der norwegischen Schiffslinie „Hurtigruten“.Foto: Axel M. Mosler

„Mein neues Buchprojekt stellt für mich das größte und umfassendste Projekt dar, an dem ich je gearbeitet habe“, sagt Axel Mosler. In seinen neuen Bildband stellt der Fotograf die Hurtigruten vor.

Denkt man an Norwegen, denkt man an lange Winter. Man denkt an lange Nächte, einen sternenklaren Himmel und an bunte Polarlichter. Vielleicht denkt man an faszinierende Landschaften wie lange Gebirgsketten oder an freundliche Menschen. Wer ein solches Bild von Norwegen hat, der liegt nicht falsch. Und wer ein paar noch schönere Bilder von Norwegen haben möchte, zusammengestellt in einem Bildband mit detaillierten Erklärungen, den könnte Axel M. Moslers neues Werk vielleicht interessieren.

Reich an Erfahrungen

„Mein neues Buchprojekt stellt für mich das größte und umfassendste Projekt dar, an dem ich je gearbeitet habe, seit ich Bildbände herausbringe“, sagt Mosler stolz.

Die Hurtigruten in Norwegen haben einen „Kreuzfahrtcharakter“. Jedoch würden mit den Schiffen neben Passagieren auch Güter transportiert. Trotz alledem fehle es den Passagieren an Bord an nichts. Eine luxuriöse Ausstattung besäße jedes einzelne der alten Schiffe.

Mosler wollte den gesamten Streckenverlauf der Hurtigruten entlang der norwegischen Küste von Bergen (dem Ausgangshafen) bis zum Endhafen in Kirkenes, kurz vor der russischen Grenze an der Barentssee und wieder zurück nach Bergen dokumentieren. Um diese Idee umsetzen zu können, fuhr er mit allen zwölf Schiffen der Linie. Crewmitglieder und Kapitäne höchstselbst öffneten Mosler Türen, die für andere Passagiere versperrt sind. Auf eine spontane, freundliche Anfrage Moslers setzten sie sogar ein großes Feuerwehrschiff auf dem Wasser in Szene, nur damit Mosler ein Foto gelang.

„In Norwegen ist fünf Monate Winter, aber so schlecht war das Wetter eigentlich gar nicht. Es ist halt Norwegen“, erklärt Mosler. Seine gesamte Tour durch Norwegen zu Schiff sei eine durchdachte Planung gewesen. „Eine zeitlich logistische Herausforderung“, da Schiffe, sofern er sie vom Land fotografieren wollte, nur etwa zehn Minuten lang sichtbar waren. Danach seien sie hinter Felsen verschwunden.

Erkundungstour in zwölf Tagen

In zwölf Tagen einmal um Norwegen, diese Erfahrung hat Mosler reich gemacht. Reich an Eindrücken, Ideen und neuem Wissen. Reich an Aufnahmen, welche vielseitiger nicht sein könnten. Es sei nichts auf der Welt pünktlicher als die Schiffe der Hurtigruten. „Die Polarlichter sind ein Schauspiel, das muss man gesehen haben“, berichtet Mosler. Ihr Anblick hätte das unfreiwillige Bad seiner Kamera in Meerwasser fast vergessen lassen. Huskyschlittenfahrten und Seeadler-Safaris waren auch Teil des Programms. „Ich wünsche mir, dass der Leser und Betrachter meines Buches es mit vielen neuen Eindrücken wieder schließen kann. Dass vielleicht bei dem einen oder anderen der Wunsch aufkommt, auch an einer Reise mit den Hurtigruten teilzunehmen.“

Von Lena Lahne



Kommentare
Aus dem Ressort
Schild warnt vor Giftködern — als Abschreckung erlaubt?
Warnung
"Giftköder zur Hundeabwehr ausgelegt!" — dieser Satz steht auf einem Schild in einem Vorgarten in Dortmund-Oestrich. Zur Beruhigung: Dort liegt nicht wirklich Gift. Aber ist eine solche Abschreckung erlaubt? Und was hilft wirklich, damit der Vorgarten nicht zum Hundeklo wird?
Westfalenhalle und FZW bekommen Konkurrenz
Konzerte
Dortmund bekommt einen neuen Partytempel: Die Phoenix-Halle in Hörde wird zur Konzert-Arena mit Disko-Betrieb. Ein privater Investor will das denkmalgeschützte Gebäude umbauen und erweitern. Mit einer Kapazität von bis zu 3600 Plätzen könnte die Phoenix-Halle den Westfalenhallen Konkurrenz machen.
Bürgersteige verhindern Straßensanierung
Lichtendorfer- / Sölder...
An der Stadtgrenze ist Schluss mit der neuen Fahrbahndecke: Während die Verkehrsteilnehmer auf Schwerter Stadtgebiet aufatmen dürfen, müssen die auf Dortmunder Seite weiter mit Tempo 30 über die Lichtendorfer- / Sölder Straße rumpeln. Die Begründung dafür überrascht: Schuld sind die Bürgersteige auf...
Umbau des Dortmunder Hauptbahnhofs startet mit der U-Bahn
Verkehr
Es ist eines der wichtigsten Bauvorhaben in Dortmunds Stadtbahn-Netz: Am Mittwoch hat die Erweiterung der U-Bahnhofs unter dem und am Hauptbahnhof begonnen. 37 Millionen Euro werden in den kommenden fünf Jahren verbaut. Auch der heißersehnte Umbau des Bahnhofs rückt näher.
AWO-Kitas werden Freitag bestreikt
Tarifkonflikt
Warnstreik bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO): Am Freitag wollen zum wiederholten Mal die Beschäftigten von Kitas, Seniorenzentren, Küchen und Behindertenwerkstätten ihre Arbeit niederlegen.
Fotos und Videos
Ausstellung 'Foto Stories' im Depot
Bildgalerie
Fotostrecke
Bilder aus Sila Sahins Karriere
Bildgalerie
Fotostrecke
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke