Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Landgericht

Bewährungsstrafe für tödlichen Messerstich in der Nordstadt

12.12.2012 | 17:02 Uhr
Bewährungsstrafe für tödlichen Messerstich in der Nordstadt
Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund.   Wegen „Beteiligung an einer Schlägerei“ hat das Landgericht am Dienstag einen 21-Jährigen zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Er hatte im April in der Nordstadt einen 18-Jährigen erstochen. Die Anklage hatte siebeneinhalb Jahre Haft gefordert — der Verteidiger plädierte auf Freispruch.

Zwei Gruppen junger Männer treffen im Morgengrauen in der Nordstadt aufeinander. Die Mädchen aus der einen Gruppe werden beleidigt, das wollen die Jungs nicht auf sich sitzen lassen. Imponiergehabe vermischt sich mit verletztem Stolz. Das grauenvolle Ende: Ein 18-Jähriger stirbt, weil ein 21-Jähriger im Kampf ein Messer zieht.

„Man kann das alles nur als tragisch bezeichnen“, sagt Peter Windgätter, Vorsitzende Richter des Hilfsschwurgerichtes. Und es folgt der alles entscheidende Satz: „Das hat keiner gewollt und ins Kalkül gezogen.“ Daher fällte das Gericht gestern nach einem mehrtägigen Prozess folgendes Urteil. Wegen „Beteiligung an einer Schlägerei“ wurde der bisher völlig unbescholtene 21-Jährige zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Als Bewährungsauflage muss er 200 Stunden Sozialarbeit ableisten.

Nordstadt-Spezial
Alle Infos zur Dortmunder Nordstadt!

Dortmund. Problemhäuser, Drogen, Prostitution — hier geht's zur Nordstadt-Sonderseite mit allen Infos zum Dortmunder Problemviertel!

Während Staatsanwältin Dorothee Bieniek zuvor sieben Jahre und sechs Monate Haft wegen Totschlags gefordert hatte, ließ sich nach Überzeugung des Gerichtes eine Tötungsabsicht des 21-Jährigen nicht feststellen.

Ein Kumpel hatte ihm zuvor das Messer in die Hand gedrückt

„Es tut mir sehr leid, ich wollte ihn wirklich nicht töten“, sagte er in seinem letztem Wort. Paradoxerweise war er es, der von allen Männern in den zwei Gruppen der friedlichste war. Es waren seine Kumpel, die sich die Beleidigungen nicht gefallen lassen wollten. Die sich oben in der Wohnung an der Straße Lütgenholz mit einem Messer bewaffneten und wieder heruntergingen, wo die alkoholisierte Gruppe des späteren Opfers wartete. Unten angekommen, schlug man sich zunächst, so erzählten Zeugen. Seine Kumpel suchten das Weite – und drückten ihm vorher das Messer in die Hand.

Dann passierte die nächste „fatale Situation“, so der Kammervorsitzende Peter Windgätter: Der Angeklagte wurde, das hatte ein unbeteiligter Passant gesehen, von dem späteren Opfer angegriffen Seine Reaktion: Er griff zum Messer...

Opfer starb kurz darauf in der Klinik

Der 18-Jährige starb wenig später in der Klinik. So schrecklich diese Geschichte ist, so kam auch im Prozess zur Sprache, dass das spätere Opfer zuvor grundlos ein älteres Ehepaar angepöbelt hatte. „Es geht nicht darum, aus Opfern Täter zu machen. Aber man muss diese Dinge auch werten“, merkte der Vorsitzende Richter an.

Mit versteinertem Gesicht verließ der Vater des Toten nach dem Urteil das Gericht. Auch der Angeklagte senkte den Kopf. Seine größte Strafe bekam er sowieso nicht im Gericht: Lebenslänglich mit der schweren Schuld zu leben, einen Menschen getötet zu haben.

Kathrin Melliwa



Aus dem Ressort
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht ein. Nun ist eine Entscheidung gefallen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke