Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Landgericht

Bewährungsstrafe für tödlichen Messerstich in der Nordstadt

12.12.2012 | 17:02 Uhr
Bewährungsstrafe für tödlichen Messerstich in der Nordstadt
Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund.   Wegen „Beteiligung an einer Schlägerei“ hat das Landgericht am Dienstag einen 21-Jährigen zu einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Er hatte im April in der Nordstadt einen 18-Jährigen erstochen. Die Anklage hatte siebeneinhalb Jahre Haft gefordert — der Verteidiger plädierte auf Freispruch.

Zwei Gruppen junger Männer treffen im Morgengrauen in der Nordstadt aufeinander. Die Mädchen aus der einen Gruppe werden beleidigt, das wollen die Jungs nicht auf sich sitzen lassen. Imponiergehabe vermischt sich mit verletztem Stolz. Das grauenvolle Ende: Ein 18-Jähriger stirbt, weil ein 21-Jähriger im Kampf ein Messer zieht.

„Man kann das alles nur als tragisch bezeichnen“, sagt Peter Windgätter, Vorsitzende Richter des Hilfsschwurgerichtes. Und es folgt der alles entscheidende Satz: „Das hat keiner gewollt und ins Kalkül gezogen.“ Daher fällte das Gericht gestern nach einem mehrtägigen Prozess folgendes Urteil. Wegen „Beteiligung an einer Schlägerei“ wurde der bisher völlig unbescholtene 21-Jährige zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr verurteilt. Als Bewährungsauflage muss er 200 Stunden Sozialarbeit ableisten.

Nordstadt-Spezial
Alle Infos zur Dortmunder Nordstadt!

Dortmund. Problemhäuser, Drogen, Prostitution — hier geht's zur Nordstadt-Sonderseite mit allen Infos zum Dortmunder Problemviertel!

Während Staatsanwältin Dorothee Bieniek zuvor sieben Jahre und sechs Monate Haft wegen Totschlags gefordert hatte, ließ sich nach Überzeugung des Gerichtes eine Tötungsabsicht des 21-Jährigen nicht feststellen.

Ein Kumpel hatte ihm zuvor das Messer in die Hand gedrückt

„Es tut mir sehr leid, ich wollte ihn wirklich nicht töten“, sagte er in seinem letztem Wort. Paradoxerweise war er es, der von allen Männern in den zwei Gruppen der friedlichste war. Es waren seine Kumpel, die sich die Beleidigungen nicht gefallen lassen wollten. Die sich oben in der Wohnung an der Straße Lütgenholz mit einem Messer bewaffneten und wieder heruntergingen, wo die alkoholisierte Gruppe des späteren Opfers wartete. Unten angekommen, schlug man sich zunächst, so erzählten Zeugen. Seine Kumpel suchten das Weite – und drückten ihm vorher das Messer in die Hand.

Dann passierte die nächste „fatale Situation“, so der Kammervorsitzende Peter Windgätter: Der Angeklagte wurde, das hatte ein unbeteiligter Passant gesehen, von dem späteren Opfer angegriffen Seine Reaktion: Er griff zum Messer...

Opfer starb kurz darauf in der Klinik

Der 18-Jährige starb wenig später in der Klinik. So schrecklich diese Geschichte ist, so kam auch im Prozess zur Sprache, dass das spätere Opfer zuvor grundlos ein älteres Ehepaar angepöbelt hatte. „Es geht nicht darum, aus Opfern Täter zu machen. Aber man muss diese Dinge auch werten“, merkte der Vorsitzende Richter an.

Mit versteinertem Gesicht verließ der Vater des Toten nach dem Urteil das Gericht. Auch der Angeklagte senkte den Kopf. Seine größte Strafe bekam er sowieso nicht im Gericht: Lebenslänglich mit der schweren Schuld zu leben, einen Menschen getötet zu haben.

Kathrin Melliwa


Aus dem Ressort
Massenschlägerei unter Hobbykickern - zehn Verletzte
Täter aus Scharnhorst?
Es sollte ein fröhliches Fußballturnier unter Hobby-Kickern werden, doch es endete in einer Massen-Schlägerei. Zehn Verletzte sind die traurige Bilanz einer gewalttätigen Auseinandersetzung von etwa 20 Beteiligten am Samstagabend in Unna-Massen, die Verursacher sollen aus Scharnhorst stammen.
Ladies Run in der Dortmunder City
Rennen für guten Zweck
Frauen laufen für den guten Zweck: Der Ladies Run begann am Sonntag. Auf fünf beziehungsweise zehn Kilometern geht es durch die Innenstadt. Hier gibt es alle Infos, darunter auch aktuelle Verkehrshinweise.
Sommertraum, Konfetti-Regen und Fruchtalarm beim Juicy Beats
Festival
Sommer, Sonne und jede Menge Früchte: Das Elektro- und Indie-Festival „Juicy Beats“ hat am Samstag im Dortmunder Westfalenpark gefeiert - und sich dabei nicht um Genre-Grenzen geschert. Beim Hip-Hopper Alligatoah wurde es laut. Alle 30.000 Karten waren schon im Vorverkauf weg.
Nur wenige demonstrieren für Palästina
Katharinentreppe
Während noch vor einer Woche rund 2000 Menschen ihrem Protest über den Konflikt im Nahen Osten Luft gemacht haben, fiel die Demonstration am späten Nachmittag verhaltener aus. Nur wenige Teilnehmer kamen. Die Veranstaltung verlief störungsfrei. Wir haben einige Bilder.
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Fotos und Videos