Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Dortmund

Betrunkener spaziert mit Machete durch den Hauptbahnhof

05.01.2013 | 18:41 Uhr
Betrunkener spaziert mit Machete durch den Hauptbahnhof
Foto: IKZ

Dortmund.  Der wegen Raubes polizeibekannte Mann wurde kontrolliert, weil er sein 55 Zentimeter langes Buschmesser in einer Plastiktüte herumtrug. Die Waffe wurde vorläufig konfisziert.

Mit einer Machete in einer Plastiktüte ist ein Betrunkener durch den Dortmunder Hauptbahnhof spaziert. Die Polizei stellte das 55 Zentimeter lange Buschmesser nach einer Kontrolle des 27-Jährigen sicher, hieß es in einer Mitteilung vom Samstag.

Die Beamten hatten den Mann am Freitagnachmittag überprüft, weil er bereits wegen Raubes aufgefallen war. Wenn er nüchtern sei, dürfe er seine Machete wieder abholen - vorausgesetzt, er bringe ein Behältnis mit, in der er die Machete sicher transportieren könne, so die Polizei.


Kommentare
07.01.2013
09:23
Betrunkener spaziert mit Machete durch den Hauptbahnhof
von Applebeach4Ever | #5

...super Überschrift....

Tip an die Redaktion:

Am 8.1 gegen 11 Uhr gehe ich mit einer Reisetasche durch den Bahnhof. Da ich schon mal des öfteren die Polizei gerufen habe wegen lautstarker Nachbarn bin ich da ja auch "bekannt". Der Morgige Titel wäre also:

Polizeibekannter Mann läuft mit Reisetasche durch den Hauptbahnhof !!!!

Schmeisst endlich mal die Redakteure raus,die meinen hier alles in "Bild-Manier" hochzupuschen ! Wenn man die Überschrift liest,meint man das dieser Mann mit GEZÜCKTER Machete rumlief !!! Erst Kopf einschalten,dann texten !

07.01.2013
02:26
Betrunkener spaziert mit Machete durch den Hauptbahnhof
von boehmann | #4

...und über die vielen Hausfrauen, die mit einem gewetzten Küchenmesser durch die Gegend rennen, wird keine Beachtung geschenkt.

06.01.2013
19:08
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

3 Antworten
Betrunkener spaziert mit Machete durch den Hauptbahnhof
von mellow | #3-1

Oh, Sie kennen ihn?

Ja klar ...
von Schlaubaer | #3-2

.... und hatte ihm zum "bushmaster" geraten - dummerweise glaubte er an eine Machete - ich meinte die Version der M16 ......

Betrunkener spaziert mit Machete durch den Hauptbahnhof
von mellow | #3-3

Wirres Zeug, wie gewohnt.

05.01.2013
21:10
Betrunkener spaziert mit Machete durch den Hauptbahnhof
von xxyz | #2

Es würde helfen, wenn in den Artikeln genauer beschrieben würde, was mit "polizeibekannt" gemeint ist.

Ist noch ein Verfahren offen, gab es ein Verfahren, etc. ?

Es sind immer wieder polizeibekannte Personen, die durch neue Taten oder potenzielle Gefahren auffallen. Hier stellt sich natürlich die Frage, warum das so ist.

Die Kriminalitätsratensteigerungen sprechen ja für sich. Und eine Machete ist trotz der oft fehlenden Unkrautentfernung im Stadtgebiet nicht erforderlich.

05.01.2013
19:38
Betrunkener spaziert mit Machete durch den Hauptbahnhof
von Kohlensteiger | #1

Das Dschungelcamp hat doch noch gar nicht angefangen!

Kopfschüttel!

Aus dem Ressort
Nordstadt-Politikerin will keine Kopftücher mehr sehen
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine Zeit ohne Kopftücher" erleben.
1000 Menschen demonstrieren in der City gegen Israel
Nahost-Konflikt
Eine Großdemonstration ist am Samstagnachmittag durch die Dortmunder City gezogen: Nach Polizeiangaben haben etwa 1000 Menschen gegen die israelischen Angriffe auf den Gaza-Streifen protestiert. Unter den Demonstranten befanden sich auch stadtbekannte Neonazis.
Offene Geschäfte und Konzerte locken Tausende an
Kreuzviertel bei Nacht
Das Kreuzviertel hat am Freitagabend einmal mehr kräftig gefeiert. Zur mittlerweile zehnten Auflage der beliebten Reihe Kreuzviertel bei Nacht machten knapp 40 Einzelhändler, Institutionen des Viertels und Gastronomen mobil. Das gefiel allerdings nicht unbedingt allen Menschen im Kreuzviertel.
"Keine Kopftücher mehr sehen" - Kritik an CDU-Politikerin
Islamfeindlichkeit
Wegen eines islamfeindlichen Leserbriefs steht Gerda Horitzky in der Kritik. Darin warnt die Vorsitzende der CDU Innenstadt-Nord in Dortmund und stellvertretende Bezirksbürgermeisterin in der Nordstadt vor einer muslimischen Unterwanderung. Außerdem wolle sie mal eine "Zeit ohne Kopftücher" erleben.
15 Feuerwehreinsätze nach Gewitter
Am Freitagabend
Das heftige Gewitter am frühen Freitagabend hat auch die Feuerwehr beschäftigt: 15-mal musste sie ausrücken. Es seien aber nur kleinere Einsätze gewesen, heißt es von der Feuerwehr: Keller drohten überzulaufen, eine Straße stand unter Wasser und ein Baum ist umgekippt.
Fotos und Videos
Kreuzviertel bei Nacht
Bildgalerie
Fotostrecke
Demonstration gegen Israel
Bildgalerie
Fotostrecke
Essen auf dem Festi Ramazan
Bildgalerie
Fotostrecke