Betrunkener Gaukler: "Schmeißt mich in den Kerker"

Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Die Bundespolizei hat am Hauptbahnhof Dortmund einen mittelalterlichen Gaukler festgenommen. Die Beamten begrüßte er auf ungewöhnliche Weise.

Dortmund.. In der Nacht zu Montag hat die Bundespolizei am Hauptbahnhof Dortmund einen mittelalterlichen Gaukler festgenommen. Der verkleidete und betrunkene Mann hatte eine Bahnmitarbeiterin beleidigt und bedroht. Die alarmierten Beamten begrüßte er auf ungewöhnliche Weise.

Es war gegen 0.45 Uhr, als der 46-Jährige, der nach eigenen Angaben einen Mittelaltermarkt in Dortmund besucht hatte, mit einem Zug nach Bielefeld fahren wollte. Doch da er laut Bundespolizei offensichtlich zu viel Alkohol getrunken hatte, fand er nicht den richtigen Zug.

Als die Bahnmitarbeiterin am Infoschalter ihm erklärte, dass der nächste Zug erst später fahre, richtete sich die Aggression des "Gauklers" gegen die 29-Jährige. Er schrie sie lautstark an und äußerte mehrmals, dass er sie umbringen werde.

"Wegen der Tante, die ich beleidigt habe"

Die alarmierten Bundespolizisten begrüßte der Gaukler mit den Worten: "Ich weiß schon was ihr wollt, das ist wegen der Tante, die ich beleidigt habe, schmeißt mich doch in den Kerker". Doch die Beamten nahmen erst einmal "nur" seine Personalien auf und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung und Bedrohung gegen ihn ein.

In eine Zelle kam er später dennoch: Weil er nachher noch Reisende auf dem Vorplatz belästigte und wegen seines Alkoholpegels mehrmals stürzte, wurde der Bielefelder in Gewahrsam genommen. Er hatte 2,48 Promille Alkohol im Blut. Gegen 5 Uhr durfte er dann seine Heimreise antreten.

Anmerkung der Redaktion:

In einer alten Version dieser Meldung befand sich ein Foto, das einen Mann zeigt, der auf einem Mittelaltermarkt in Dortmund aufgetreten ist. Dieses Foto haben wir lediglich zur symbolischen Bebilderung dieser Nachricht ausgewählt. Es steht in keinem inhaltlichen Zusammenhang mit dem in der Polizeimeldung geschilderten Sachverhalt.

Wir bedauern durch die Bildauswahl entstandene Unannehmlichkeiten.