Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Amtsgericht

Betrug mit BVB-Karten bringt Mann in Haft

11.09.2012 | 21:15 Uhr
Betrug mit BVB-Karten bringt Mann in Haft
Seine Kunden vertröstete der Betrüger, er würde ihnen die Tickets später zuschicken.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Mal waren es Karten für das Revierderby gegen Schalke, mal Dauerkarten für die nächste Saison . In 23 Fällen versprach ein Betrüger vor allem von BVB-Fans Ticktets, die er nie besaß, sich aber bezahlen ließ. Das Urteil des Amtsgerichtes: Zwei Jahre und sechs Monate Haft.

Besonders begehrt waren Karten gegen Bayern. Auch um das Revierderby gegen Schalke zu sehen, schlugen BVB-Fans jegliche Bedenken in den Wind und zahlten im Voraus. Ganz zu schweigen vonDauerkarten für die nächste Saison oder Tickets für das Pokalfinale in Berlin. Nicht nachdenken, zahlen, so lautete die Devise. Von September 2011 bis April 2012 zahlten Anhänger insgesamt 5600 Euro für Karten, die bei eBay angeboten wurden – und die sie nie bekommen haben.

Wegen gewerbsmäßigen Betruges in 23 Fällen schickte das Schöffengericht gestern einen 32-Jährigen für zwei Jahre und sechs Monate ins Gefängnis. Außerdem wurde der gebürtige Sauerländer per Adhäsionsverfahren dazu verurteilt, bei sechs der 23 Geschädigten den Schaden wieder gut zu machen.

Betrüger besitzt selbst eine Dauerkarte

„Ich möchte mich bei allen entschuldigen, die keine Karte bekommen haben“, sagte der vorbestrafte Betrüger, der zurzeit bereits eine Strafe von einem Jahr und sechs Monaten absitzt. Er selbst ist übrigens auch im Besitz einer Dauerkarte, die er jetzt für einige Zeit abgeben muss...

Gewerbsmäßiger Betrug
  • Gewerbsmäßiger Betrug liegt vor, wenn der Täter mit den Betrügereien seinen Lebensunterhalt finanziert. Häufig ist dies der Fall bei Bandenkriminalität.
  • Während ein „normaler“ Betrug auch mit Geldstrafen geahndet werden kann, liegt die Mindeststrafe beim gewerbsmäßigen Betrug bei sechs Monaten Freiheitsstrafe, die Höchststrafe beträgt dann zehn Jahre. In dem Urteil wurde auch festgelegt, dass der Angeklagte sechs der Geschädigten das Geld für die Karten zurückzahlen muss.
  • Jene sechs hatten einen Adhäsionsantrag gestellt. In solch einem Fall  ist es möglich, auch im Strafprozess zivilrechtliche Ansprüche geltend zu machen. Die übrigen können im Zivilverfahren Geld einklagen.

In einem Fall überwies ein Fan für zwei Dauerkarten 1200 Euro. Und auch Anhänger von Bayern München , die sich auf das Champions-Spiel gegen Manchester City gefreut hatten, sahen in die Röhre. In einigen Fällen kam es auch zu persönlichen Treffen: Die Fans zahlten in bar und ließen sich vertrösten, die Karten später zugeschickt zu bekommen.

Richter appelliert an die Geschädigten: „Seien Sie vorsichtiger“

Der Angeklagte legte vor Gericht zwar ein umfangreiches Geständnis ab, doch eines nahm ihm Amtsrichter Peter Grashoff nicht ab: Die Geschichte von den unbekannten Männern, die angeblich in seiner Kneipe auftauchten und ihn zu den Taten genötigt hätten. „Die standen immer wieder auf der Matte, ich wurde die einfach nicht los“, meinte der bullige Mann.

Den vielen im Saal erschienen Geschädigten gab Richter Peter Grashoff noch einen guten Rat: „In Ihrem eigenen Interesse bitte ich Sie: Gucken Sie besser hin und zahlen Sie nur, wenn Sie dafür auch etwas in die Hand bekommen.“

Kathrin Melliwa



Kommentare
12.09.2012
13:05
Betrug mit BVB-Karten bringt Mann in Haft
von carnie | #2

Warum verliert er seine Dauerkarte nur kurz. Konsequent wäre es gewesen das er die dann an einen der Dauerkartenkäufer abtreten muss. Alternativ würde ich vom Verein erwarten die Karte einzuziehen.

11.09.2012
23:42
Betrug mit BVB-Karten bringt Mann in Haft
von Tyler-Durden | #1

2 Jahre und 6 Monate!!!

...Kinderschänder bekommen weniger...

Da sieht man mal wieder...
Kinder interessieren in diesem System doch nicht wirklich...
Vor allem unsere Gesetzgeber nicht (Politiker)...

Wenn es um Geld geht...sind Kinder weniger wichtig u schützenswert

:-(

Aus dem Ressort
Live Ticker - Jahreshauptversammlung von Borussia Dortmund
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren schon einmal besser, wenn Borussia Dortmund zur Jahreshauptversammlung lud. Sportlich steht die Veranstaltung im Schatten des unnötigen Remis in Paderborn. Wirtschaftlich wird sich der Verein kerngesund präsentieren. Doch über allem schwebt die Frage: Wie geht es Marco Reus?
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke