Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Ruhrhochdeutsch

Bemerkenswerter Becker-Abend

27.08.2012 | 19:00 Uhr
Bemerkenswerter Becker-Abend
Der Kabarettist Jürgen BeckerFoto: Martin Möller

Bei Jürgen Beckers Programm „Der Künstler ist anwesend“ geht es auch um die inneren Zusammenhänge von Sex, Reliogion und Kunst. Sein Wortwitz beanspruchen Kopf und Zwerchfell gleichermaßen.

Dass es am Ende eines Kabarettabends Freibier gibt (bei einem Urkölner wie Jürgen Becker natürlich Kölsch), obwohl zuvor gar keine Durststrecke zu durchleiden war, ist schon bemerkenswert. So geschehen am Sonntagabend im ausverkauften Spiegelzelt am U. Auch die Qualität dieses langen, aber kurzweiligen Abends war mehr als bemerkenswert.

Denn was Jürgen Becker, dem bekannten Gastgeber der „Mitternachtsspitzen“, in seinem laufenden Soloprogramm „Der Künstler ist anwesend“ gelingt, ist in der heutigen Kabarettszene, die einem Unterhaltungsbetrieb à la Comedy immer mehr ähnelt, fast schon einzigartig: die intelligente Verbindung von Bildungsgut mit pointiertem politischen Witz, von eleganter, auch mal blödelnder Plauderei mit Tiefgang.

Zusammenhänge von Sex und Kunst

Um bildende Kunst, um 15 000 Jahre Menschheits- und Kunstgeschichte – von den Höhlenmalereien von Lascaux über Michelangelo, Rubens und Max Ernst bis hin zu Gerhard Richters Fenster im Kölner Dom – geht es in diesem Programm, das, reich bebildert, einem Diavortrag ähnelt. Aber wer so viel fundiertes Wissen über Kunstgeschichte und über die inneren Zusammenhänge von Sex und Kunst, Religion und Kunst (bis hin zum Bilderverbot des Islam) mit so viel originellem Witz darbieten kann, der darf auch belehren.

Über die unterschiedlichen Formen griechischer Kapitelle etwa oder über die Epochenmerkmale von Romanik, Gotik und Barock. Als Aufhänger für die vielen Aspekte dieses Crashkurses zur Kulturgeschichte dient Jürgen Becker immer wieder Max Ernsts Gemälde „Die Jungfrau züchtigt den Jesusknaben”, das 1926 zur Exkommunizierung des Malers durch den Kölner Erzbischof führte.

Die katholische Kirche, ihre Sexualmoral und ihr Dogma von Schuld und Sühne nimmt Becker gern aufs Korn. Michelangelos Deckenfresko in der Sixtinischen Kapelle wird ihm zum „FKK-Strand“, Matisses Gemälde tanzender nackter Jünglinge zum „Feierabend im Priesterseminar“. Beckers Wortwitz und die vielen überraschenden Seitenhiebe auf das aktuelle Geschehen aus Politik, Gesellschaft und Religion beanspruchen Kopf und Zwerchfell gleichermaßen. Viel nackte Haut (z.B. Angela Merkel erst als Goyas bekleidete, dann als seine nackte Maja!), deftige Kommentare, und trotzdem nichts Schlüpfriges.

Einen solchen Abend macht Becker so schnell keiner nach. Das Publikum war begeistert.

Henning Thies



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Thier-Galerie wegen Feuerwehrübung evakuiert
Alarm
Alarm in der Dortmunder Thier-Galerie: Ein lauter Signalton dröhnte am Dienstagvormittag gegen 10.15 Uhr über die Silberstraße und den westlichen Westenhellweg. Das Einkaufszentrum an der Shoppingmeile wurde evakuiert. Die Feuerwehr gab jedoch Entwarnung: Alles nur eine Übung.
Vom schwierigen Umgang mit den Rechtsextremen im Rat
Stadträte
In Dortmund sitzen gleich zwei Rechtsextremisten im Rat: Dennis Giemsch von der Neonazi-Partei "Die Rechte" und Axel Thieme von der NPD. Doch überall in NRW stehen Lokalpolitiker vor dem Problem, wie sie mit Rechtsextremen in Räten und Kreistagen umgehen sollen. Einfache Rezepte gibt es nicht.
Folgen des Kalten Kriegs nagen an Dortmunder Tiefgarage
Atombunker
Die Tiefgarage unter dem Rathaus muss nach 30 Jahren saniert werden. Der Beton ist porös, Risse klaffen in der Fahrbahn. Schuld ist salziges Tauwasser — und der Kalte Krieg. Wir erklären in unserem Fragen und Antworten, was es mit den Schäden auf sich hat und wie viel die Sanierung kosten wird.
Beatsteaks und Casper - "Westend"-Tickets fürs FZW gewinnen
Festival-Verlosung
Zum 25. Geburtstag des Dortmunder Musikmagazins Visions geben sich nicht nur Kraftklub und Thees Uhlmann in der Westfalenhalle die Ehre. Auch Casper und die Beatsteaks kommen nach Dortmund. Wir verlosen Tickets für das dreitägige Westend-Festival im FZW.
Dortmunds beliebteste Schildkröte stirbt überraschend
"Nummer 68" im...
Erst seit kurzem war sie die beliebteste Schildkröte Dortmunds - jetzt ist sie überraschend gestorben: "Nummer 68", die Mississippi-Höckerschildkröte des Tropenhauses im Rombergpark, ist tot. Das kleine Tier war Mitte August bei einer Schildkröten-Abgabeaktion bekannt geworden. Nun wird "Nummer 68"...
Fotos und Videos
Wasserfontäne an der Bremer Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke