Das aktuelle Wetter Dortmund 23°C
Amtsgericht

Beim Streit um Parkplatz Rentnerin gegen das Bein gefahren

29.10.2012 | 16:24 Uhr
Beim Streit um Parkplatz Rentnerin gegen das Bein gefahren

Dortmund.   Im Streit um einen Parkplatz ist ein Familenvater einer Rentnerin zweimal gegen das Bein gefahren. Die Frau war damals ausgestiegen, um ihrem Mann den Platz zu sichern. Vor Gericht bekam die Frau jetzt 500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen.

Es war ein einfacher, schlichter Satz, mit dem die Rentnerin den wahren Kern dieses Prozesses beschrieb: „Wie kann man so verrückt sein? Es ging doch nur um einen dusseligen Parkplatz.“ Ein Parkplatz, den sowohl sie und ihr Ehemann als auch ein Familienvater auf dem übervollen Real-Gelände in Aplerbeck erspäht hatte. Man stritt sich, wer zuerst da war. Die Rentnerin musste danach zum Arzt, der Familienvater landete auf der Anklagebank. Und dabei wollte man doch nur zum Flohmarkt.

Die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft gegen den Familienvater klangen erheblich: gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und gefährliche Körperverletzung. Um auf sein Recht zu pochen, soll der Mann mit seinem Fiesta der 63-Jährigen am 13. November 2011 zweimal von hinten in die Kniekehle gefahren sein.

„Auf einmal bekam ich einen Stoß von hinten gegen das Knie“

Die Rentnerin war zuvor ausgestiegen, um sich die Beine zu vertreten – und auch, um ihrem Mann den Platz zu sichern. Letzteres hatte sie erst im Prozess verneint. Vielmehr habe sie der jungen Mutter, die da schwer bepackt zu ihrem Kleinwagen ging, aus der Parklücke heraushelfen wollen. „Die konnte doch sonst gar nichts sehen. Und als ich die so herauswinke, da bekomme ich auf einmal einen Stoß von hinten gegen das Knie. Und dann noch einen. Ich war total perplex. “

Der Autofahrer indes behauptete: „Die Frau hat sich mit dem Rücken gegen mein Auto gestellt, direkt vor meine Stoßstange. Wenn es wirklich zu einer Berührung kam, dann hat sie das selbst verschuldet.“ Damals sei er schon mehrmals auf dem Parkplatz herumgekreist – und als er die tütenschleppende Mutter entdeckt hatte, witterte er das Ende der langen Suche. „Ich bin ihr langsam hinterher gefahren, bis zu der Parklücke.“ Dort angekommen, sah er allerdings eine lange Schlange, angeführt vom Auto des Rentnerpaares...

Amtsrichterin findet pragmatische Lösung

Dass der Wagen des Angeklagten auf die 63-Jährige zurollte, haben auch zwei Zeugen gesehen. Nach dem schmerzhaft erkämpften Parkplatz – der Arzt stellte am nächsten Tag bei der 63-Jährigen eine Knieprellung fest – bummelten die beiden erst einmal über den Flohmarkt. Sollte ja schließlich nicht alles vergeblich gewesen sein. „Hätte der junge Mann sich entschuldigt, dann hätten wir auch keine Strafanzeige erstattet. Aber so nicht.“ Amtsrichterin Constance Bock fand am Ende eine pragmatische Lösung, die alle zufrieden stellte: Der Autofahrer zahlt 500 Euro Schmerzensgeld an die Rentnerin, im Gegenzug wird sein Strafverfahren eingestellt.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Wetterdienst warnt vor Starkregen
Starkregen
Der Deutsche Wetterdienst warnt für Samstag vor starken Gewittern, Starkregen und Hagel in NRW. In Dortmund sind nach Auskunft der Feuerwehr mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen. Am Freitag war die A45 wegen Lehm auf der Fahrbahn in Höhe Dortmund gesperrt.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Das Museum für Naturkunde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Tabakmesse in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke