Bauarbeiter stürzt in Grube und verletzt sich

Ein Bauarbeiter ist am Mittwochnachmittag in eine drei Meter tiefe Baustellengrube an der Prinz-Friedrich-Karl-Straße in der Innenstadt gestürzt. Der Mann verletzte sich, die Feuerwehr wurde alarmiert, um ihn aus der Grube zu retten. Doch die Bergung gestaltete sich schwierig.

DORTMUND.. Noch in der Grube untersuchte eine Notärztin den Bauarbeiter, wie die Feuerwehr mitteilte. Verdacht: eine verletzte Wirbelsäule und Rippenbruch. Um die Verletzungen nicht zu verschlimmern, musste er sehr vorsichtig geborgen werden.

Mit vereinten Kräften

Die Einsatzkräfte legten den Verletzten auf eine Spezial-Matratze, um seinen Körper zu stabilisieren. Höhenretter bauten aus Seilen und Rollen einen Flaschenzug, den sie an einem Bagger befestigten. Das andere Ende befestigten sie an der Trage, auf der der Bauarbeiter lag.

Dann half nur noch Muskelkraft: Gemeinsam zogen die Feuerwehrleute den Mann aus der Baugrube. Er kam ins Krankenhaus. Nähere Details zum Unfallhergang und zum Alter sowie zur Herkunft des Bauarbeiters waren zunächst nicht bekannt.Der genaue Unfallhergang wird nun vom Amt für Sicherheits- und Arbeitsschutz ermittelt.