Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Verkehr

Bahnhof in Aplerbeck-Süd nach Starkregen überschwemmt

04.10.2012 | 11:46 Uhr
Bahnhof in Aplerbeck-Süd nach Starkregen überschwemmt
Die Bahn hat Großraumtaxen als Schienenersatzverkehr Richtung Hörde und Schwerte eingesetzt.Foto: Archiv/ddp

Dortmund-Aplerbeck.   Der Dauerregen von heute Morgen hat den Bahnhof in Aplerbeck-Süd überschwemmt – der Bahnverkehr nach Schwerte und Hörde war teilweise eingestellt.

Der Dauerregen von heute Morgen hat den Bahnhof in Aplerbeck-Süd überschwemmt – der Bahnverkehr zwischen Schwerte und Hörde war teilweise eingestellt. Bahnsteig oder Gleise waren zwar nicht betroffen, erklärt ein Sprecher der Deutschen Bahn – aber durch das knietiefe Wasser in der Unterführung konnten Fahrgäste den Bahnsteig nicht erreichen. Die Bahn hat Großraumtaxen als Schienenersatzverkehr Richtung Hörde und Schwerte eingesetzt.

Die Feuerwehr pumpte das Regenwasser ab. Aber das Problem sei bekannt, erklärt ein Sprecher der Feuerwehr Dortmund. Die Unterführung am Bahnhof Aplerbeck-Süd sei schon öfter überschwemmt gewesen.

Katrin Figge



Kommentare
Aus dem Ressort
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke