Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Verkehr

B1 nach Tanklaster-Unfall komplett gesperrt

26.01.2011 | 17:33 Uhr
Ein mit Gefahrgut beladener Lkw liegt auf der Seite. Die B1 in Höhe der B236 ist bis Donnerstag gesperrt. Fotos: Ralf Rottmann

Dortmund. Nach einem Unfall mit einem Tanklaster am Mittwochnachmittag um 16.44 Uhr auf der B1/Westfalendamm in Fahrtrichtung Unna war die Fahrbahn bis Donnerstagfrüh komplett gesperrt, die Explosionsgefahr gebannt.

Einen höchstexplosiven Einsatz musste die Feuerwehr am Mittwochnachmittag bewältigen. Um 16.44 Uhr war ein mit 24 Tonnen Methanol beladener Tanklaster auf der B1 - in Höhe der B236 - umgekippt. Der Fahrer erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Die B1 musste in beiden Fahrtrichtungen wegen akuter Explosionsgefahr gesperrt werden.

Tanklaster geborgen

„Uns erreichte der Notruf gegen 16.45 Uhr“, erklärte Feuerwehrsprecher Thomas Osthoff vor Ort. Der Lastzug war aus ungeklärter Ursache beim Einbiegen von der B236 auf die B1 in Richtung Unna umgekippt. Während der Fahrer (57) dabei in seinem Führerhaus eingeklemmt worden war, flossen kleinere Mengen Methanol aus einem Entlüftungsdeckel. „Da es sich um einen Stoff mit einem niedrigen Flammpunkt handelt, der brennbare Gase freisetzt, haben wir die Sperrung der B1 in beiden Richtungen veranlasst“, so Osthoff. Davon betroffen war auch der Stadtbahnverkehr der Linie U47.

Schaumteppich

Video
Ein umgestürzter Tanklastzug sorgte am Mittwochabend für eine Vollsperrung der B1.

Während sich die ersten Feuerwehrleute samt Notarzt und Rettungssanitätern um den Verletzten kümmerten, setzten andere Einsatzkräfte die auslaufende Flüssigkeit komplett unter einen Schaumteppich, um so eine Explosion des Methanols zu verhindern. Durch den Druck im Inneren des Tanks floss die brennbare Flüssigkeit durch Entlüftungsdeckel ins Freie. Sie wurde aufgefangen, der Rest unter Schaum gesetzt. Letztlich wurde der Tankinhalt ein Ersatzfahrzeug umgepumpt.

Der verletzte Brummifahrer wurde mit einem Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Er erlitt laut Auskünften von Thomas Osthoff schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Die Feuerwehr war mit einigen Spezialeinheiten vor Ort, hatte rund 80 Feuerwehrleute im Einsatz.

Aufräumarbeiten bis Donnerstag

Der Verkehr staute sich kilometerlang an der Einsatzstelle zurück. Die Polizei leitete den Verkehr an der B54 (in Richtung Unna) ab, um die Situation ein wenig zu entspannen. Die Bergungs- und Aufräumarbeiten dauerten bis Donnerstagmorgen. Erst um 4.40 Uhr konnte der Verkehr auf dem Westfalendamm wieder in beide Richtungen freigegeben werden. Die Straßenbahnen der Linie U47 hatten den Betrieb bereits um 4.15 Uhr aufnehmen können.

Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von ca. 100.000 Euro.

Andreas Winkelsträter



Kommentare
27.01.2011
09:24
B1 nach Tanklaster-Unfall komplett gesperrt
von I_am_anonym | #3

#1 genau lassen se das Zeug erst mal ins Grundwasser laufen, steht ja auch nur eine Doppel-3 für brennbare Flüssigkeit und brennbare Dämpfe mit sehr niedrigem Flammpunkt (erhöhte Explosionsgefahr und Brennbarkeit) und eine 6 für die Giftgefahr drauf. Man man man. *Kopfschüttel* Das ist, wie man es auf dem Lehrgang sagen würde Sauzeug. Umpumpen, ausgelaufene Flüssigkeit auffangen, Straße muss gereinigt werden, Einsatzkräfte auch wieder dekontaminiert werden. Aber tun se mal ein wenig Wasser bei.

26.01.2011
22:56
B1 nach Tanklaster-Unfall komplett gesperrt
von klotsche | #2

ruf die jungs mal schnell an. der oberbrandmeister weiß das bestimmt noch nicht....... vielleicht bekommste ja ne belohnung

26.01.2011
20:34
B1 nach Tanklaster-Unfall komplett gesperrt
von Annonymus26 | #1

Huch, Methanol wir im allgemeinen mit Wasser verdünnt und schon kann die Kläranlage das Zeug gefahrlos für Mensch und natur bearbeiten.
Mit Schaum verdeckt man es nur ohne die Gefahr abzustellen.

Aus dem Ressort
Darum bringt Dortmunds modernste Blitze (noch) keine Einnahmen
Fragen und Antworten
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Wir erklären, was mit der Anlage nicht stimmt.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke