Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Haldenführer Ruhrgebiet

Ausflug zur Halde Groppenbruch in Dortmund und Lünen

28.10.2012 | 17:39 Uhr
Ausflug zur Halde Groppenbruch in Dortmund und Lünen
Die Halde Groppenbruch-Ost bietet eine freundliche Parklandschaft in Lünen.

Dortmund/Lünen.  Mitten im Ruhrgebiet liegt ein Gebirge, das es vor einigen Jahrzehnten noch gar nicht gab: Die Halden und Deponien mit den Abfällen der Montanindustrie bilden mittlerweile eine beachtliche Bergwelt. Ein Ausflug zur Halde Groppenbruch in Dortmund und Lünen.

Die gesamte Halde Groppenbruch liegt zu etwa gleichen Teilen auf Dortmunder und auf Lüner Stadtgebiet. Der westliche Teil wirkt, als sei er dort im äußersten Zipfel Dortmunds irgenwann im Stich gelassen worden, unfertig, unwirtlich und unansehnlich.

Über alle Berge - Der definitive Haldenführer Ruhrgebiet

Dieser Text stammt aus dem Buch "Über alle Berge - Der definitive Haldenführer Ruhrgebiet", erschienen im Klartext Verlag. Hier geht's zum Onlineshop.

Der Lüner Teil der Halde Groppenbruch präsentiert sich dagegen optisch einwandfrei und einladend. Und obwohl man es beiden Teilen der Halde (Stand: Ende 2009) nirgendwo anmerkt: Das gesamte Gebiet (ca. 47 ha) steht noch unter Bergaufsicht.

 Was automatisch bedeutet: Zutritt verboten! Zäune oder Schilder, die das regeln könnten, sucht man aber vergeblich. Wer also (verbotenerweise) auf die Halde will, kann dies ziemlich ungehindert, wie die vielen Spuren von Quads und zweirädrigem Crossgerät auf Groppenbruch West beweisen. Es scheint wohl Spaß zu machen, oben auf dem grauen Schotter des flachen Plateaus oder an den kurzen steilen Flanken Furchen mit dicken Stollenrädern zu ziehen.

Steckbrief

Stadt/Stadtteil: Dortmund-Groppenbruch;

Lünen-Brambauer

Fertigstellung: keine Infos verfügbar

Zugänglichkeit: Betreten verboten

Art: Abraumhalde

Eigentümer: Ruhrkohle AG

Höhe über NN: ca. 68 m (West), 102 m (Ost)

Höhe über Niveau: ca. 30 m (West), 50 m (Ost)

Fläche: ca. 47 ha

Anfahrt: Königsheide (Dortmund),

Elsa-Brändström-Straße

(Lünen)

Besonderes: westlicher Teil soll

weiter geschüttet werden

Auf Groppenbruch Ost geht es dagegen ruhiger zu: Spaziergänger und Jogger sind ziemlich unter sich. Mindestens mit dem westlichen Treiben soll ab 2010 Schluss sein, zumindest vorübergehend, denn der Dortmunder Teil der Halde wird weiter aufgeschüttet.

Allerdings nicht vom Bergbau, dem Groppenbruch noch gehört. Sondern von der Emschergenossenschaft, die ganz in der Nähe an ihrem Jahrhundertprojekt, der Renaturierung der Emscher, werkelt und in Mengede zwei Hochwasser-Rückhaltebecken bauen will.

Naturschützer fordern Umzäunung

Und wo könnte man den Aushub (immerhin mehr als eine Million Kubikmeter!) besser ortsnah verbringen als auf dem halbfertigen Kegel des Haldenteils Groppenbruch-West? Bald werden wohl wieder die Lastwagen rollen. 2012/2013 könnte dann das Werk vollendet sein, Erschließung und Begrünung inklusive. Ein Konzept gibt es allerdings nicht. Die Naturschützer möchten die Halde am liebsten einzäunen, um der geschützen Kreuzkröte und dem putzigen Neuntöter eine kuschelige Heimstatt zu bieten. „Und wo bleibt der Mensch?“, fragen sich dabei die Naturfreunde ohne Schutzauftrag und fordern ein frei zugängliches Naherholungsgebiet.

Groppenbruch-West: Mondlandschaft auf Dortmunder Stadtgebiet.

Allerdings: Richtig erholen kann man sich im gesamten südlichen Bereich der Halde nicht und wird es auch in Zukunft nicht können: Die Autobahn A 2 schafft nämlich akustische Fakten, die nirgends überhört werden können. Vielleicht sollte man tatsächlich mal Lünen über eine Nutzung des Dortmunder Haldenteils als zukünftige Crosstrecke für Quads SUVs und Motorräder nachdenken. Ganz ohne Aufschrei.

Wolfgang Berke und Manfred Vollmer (Fotos)



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmund droht auf 650.000 Euro Schaden sitzen zu bleiben
Veruntreuung
Schlechte Nachrichten für die Stadt Dortmund: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens von rund 650.000 Euro sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Zwei Obelisken erinnern an getötete Zwangsarbeiter
Feierliche Enthüllung
Sie waren Kriegsgefangene aus der Sowjetunion, die in Dortmund als Zwangsarbeiter schuften mussten. Viele kamen ums Leben. Unter den Toten sind auch einige Kinder. Für 22 wurden am Freitag zwei Obeliske mit Namen auf dem katholischen Friedhof an der Nierstefeldstraße feierlich enthüllt.
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke