Das aktuelle Wetter Dortmund 9°C
Gewalt

Augenzeugen berichten aus Sevilla

20.12.2010 | 17:04 Uhr
Funktionen
Augenzeugen berichten aus Sevilla

Dortmund. Nach dem überharten Polizeieinsatz gegen BVB-Fans in Sevilla ist eine Flut von Augenzeugenberichten bei der Fan-Betreuung der Borussen eingegangen. Ein Fan schilderte DerWesten einen besonders drastischen Fall. Im Interview spricht der Fan-Beauftragte Jens Volke über die Vorfälle.

Borussia Dortmund sammelt Berichte von Augenzeugen, die den Polizeieinsatz rund um das Europa-League-Spiel in Sevilla beobachtet haben. DerWesten sprach mit Fans und dem Fan-Beauftragen Jens Volke.

62-Jähriger landete im Gefängnis

Für Alexander Günther und seinen Schwiegervater Muharem Mujanovic sollte es ein schöner Ausflug zu einem europäischen Fußballspiel werden. Es endete in einem Fiasko. In den vergangenen Jahren hatte Günther seinen aus Bosnien stammenden Schwiegervater mit dem „BVB-Virus infiziert“, wie der 39-Jährige Dortmunder berichtet. Das Spiel in Sevilla sollte nun ein Highlight zum Jahresabschluss werden. Seit drei Monaten hatten sie sich auf die Reise gefreut. Doch dann trat die spanische Polizei auf den Plan. Das Ergebnis: Der 62-Jährige trug zahlreiche Verletzungen, unter anderem am Kopf, davon und ist in Spanien „Persona non grata“, wie es Alexander Günther bezeichnet.

BVB-Fans im Gästeblock von Sevilla.

„Auf dem Weg zum Eingang vom Stadion begannen die Probleme“, berichtet Günther. „Vor dem Stadion haben wir uns verloren. Auf der Suche nach mir ist mein Schwiegervater ängstlich geworden und hat gerufen“, so der BVB-Fan. Das Problem: Mujanovic, in Schweden lebender Bürgerkriegsflüchtling aus Bosnien, spricht nur Bosnisch und Schwedisch. „Aus unerfindlichen Gründen wurde mein Schwiegervater plötzlich von mehreren Polizisten zu Boden geworfen und es wurden ihm sofort Handschellen angelegt“, berichtet Günther. Immer wieder habe der Mann auf Bosnisch gerufen. Die Polizei habe dies mit Schlagstockhieben beantwortet. „Er hat Verletzungen am Hinterkopf, im Gesicht und einen riesigen Bluterguss auf dem Oberschenkel“, berichtet der Schwiegersohn. Die Polizei habe den 62-Jährigen dann trotz seiner Verletzungen in Handschellen ins Krankenhaus gebracht. Dort hätte die behandelnde Ärztin die Polizisten angebrüllt, die einen alten Mann derart malträtiert in Handschellen vorgeführt hätte.

Mit Schlagstöcken malträtiert

Mujanovic wurde behandelt und anschließend ins Gefängnis gebracht. „Er wurde auf dem Weg zur Zelle mehrfach mit Schlagstöcken malträtiert, die Brille brutal vom Gesicht geschlagen“, so Alexander Günther. Mujanovic wurde ein vorgefertigtes Geständnis vorgelegt: Gegen Zahlung von 1200 Euro käme er frei, übersetze eine Dolmetscherin. Unter Druck habe er schließlich das Geständnis unterschrieben. Wie er die Geldstrafe begleichen solle, so Günther, wisse der Mann nicht. „Vielleicht muss ich das Geld vorstrecken“, so der Dortmunder.

Der weit gereiste BVB-Fan Martin Pape hat ebenfalls schlechte Erfahrungen in Sevilla gemacht: „Für mich sind die Ursachen der Eskalation das provozierende Auftreten der Polizei und eklatante organisatorische Mängel.“ Einen drastischen Fall von Gewalt habe der 45-Jährige im Stadion beobachtet: „In der ersten Reihe hat die Polizei wild auf einen Fan eingedroschen.“ Sein Fazit: „Das Auftreten der spanischen Polizei und die Zustände im Stadion waren der absolute Tiefpunkt, den ich in fast dreißig Jahren als Zuschauer bei Fußballspielen erleben durfte.“

In diesen Kanon stimmen auch die Rückmeldungen ein, die der BVB bisher von Augenzeugen aus Sevilla erhalten hat. DerWesten sprach mit Jens Volke, Fan-Beauftragter von Borussia Dortmund über die Berichte der Fans.

Interview mit Fan-Beauftragtem

Herr Volke, wie viele Mails von betroffenen Fans sind bisher eingegangen?

Jens Volke: Von Freitag bis Sonntag um die 100. Das ist eine sehr große Zahl. Sonst bekommen wir eine Handvoll Mails, selbst wenn es Vorfälle gegeben hat.

Was schildern die Schreiber?

Jens Volke ist Fan-Beauftrager von Borussia Dortmund.

Volke: Die Schreiber schildern unisono, dass sie den Tag zunächst als sehr entspannt wahrgenommen haben, bis der Marsch zum Stadion begann. Da sei es dann zu größeren Problemen gekommen. Am Ende des Marsches hätten einige schon Knüppel in den Rücken bekommen, weil sie zu langsam waren. Andere wurden daran gehindert, ihre Notdurft zu verrichten, und das nicht so wie hier, etwa mit Androhung eines Bußgelds, sondern gleich mit Knüppelschlägen von berittenen Polizisten. Da habe ich auch sehr verlässliche Auskünfte von ehemaligen Fan-Vertretern und gesetzten Männern. Bei denen gehe ich davon aus, dass sie mir keinen Quatsch erzählen.

Was sind das für Fans, die sich jetzt gemeldet haben?

Volke: Das geht von jungen bis zu Fans, die den BVB schon seit Jahren begleiten. Ich habe gerade noch eine Mail von einem 53-Jährigen Bundeswehrsoldaten bekommen, der sehr drastisch schildert, wie es ihm ergangen ist und wie ohnmächtig er sich gefühlt hat.

Was waren das für Fans, die anschließend noch verhaftet wurden?

Volke: Vornehmlich jüngere Leute. Aber auch ein über 60 Jahre alter Mann, der mit seinem Schwiegersohn im Stadion war. Der Mann ist schwedischer Bosnier, der ist wie die Jungfrau zum Kind dazu gekommen. Plötzlich war er verhaftet. Die anderen Verhaftete kamen vornehmlich aus dem unteren Bereich des Blocks. Meiner persönlichen Wahrnehmung nach, wurden solche Fans verhaftet, die in der ersten Reihe standen, weil die Polizisten sich deren Gesichter gut merken konnten. Allen wurde das gleiche vorgeworfen, etwa dass sie Stühle geworfen hätten. Dabei weiß ich von einem, der zum fraglichen Zeitpunkt noch gar nicht im Stadion war.

Wie ist es denen im Gefängnis ergangen, vor allem dem 62-Jährigen?

Volke: Da habe ich eine drastische Schilderung seines Schwiegersohnes, bei der sich mein Magen zusammenzieht. Alle sind psychisch sehr angeknackst. Die Jungs haben nichts zu essen und zu trinken bekommen und mussten auf einer dünnen Matte ohne Decke übernachten. Niemand hat mit ihnen geredet. Und als der Dolmetscher kam, hat der sie noch veralbert.

Was unternimmt der BVB jetzt?

Volke: Wir werden uns sicherlich an die Uefa wenden und um eine Stellungnahme bitten. Die Sicherheitsvorkehrungen rund ums Stadion waren eine Katastrophe. Es gab im Stadion nichts zu essen und zu trinken, die Toiletten waren nicht benutzbar. Wenn man sich überlegt, was wir hier bei Europacup-Spielen für Auflagen zu erfüllen haben, muss man sich etwas wundern.

Wie ordnen Sie nach der Erfahrung in Spanien Polizeieinsätze in Deutschland ein? Kritik gibt es da ja oft.

Volke: Da relativiert sich einiges. In Deutschland kann zwar auch etwas passieren, aber ich hatte am Mittwoch das Gefühl, dass das Vorgehen System hatte. Das gibt es in Deutschland nicht. Da hätte die Polizei die Situation schnell mit Knüppeln und vielleicht Reizgas gelöst. Mittwoch ging das über Stunden und war nur durch das Spiel unterbrochen.

Werfen wir einen Blick in die europäische Zukunft. Gesetzt den Fall, der BVB spielt in der nächsten Saison Champions League. Was ist da zu erwarten? Sind die Vereine und Austragungsorte dort professioneller?

Volke: Gute Frage. Ich habe jedenfalls viel gelernt und glaube, Deutschland ist mit drei, vier anderen Staaten sehr weit. In England, der Schweiz, Österreich oder in den Benelux-Ländern läuft alles schon sehr viel professioneller ab. Den Eindruck hatte ich in dieser Europapokal-Saison nicht. In Paris war es gerade noch erträglich. Nach Sevilla relativiert sich aber viel. Bei Übergriffen von Sevilla-Fans auf BVB-Fans in der Nacht ist die Polizei zum Beispiel nicht eingeschritten.

Stefan Reinke

Kommentare
03.01.2011
12:10
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von CurvaNord12 | #51

ENJOY!

29.12.2010
15:14
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von Nur der S04 | #50

Auch ich als Schalker stelle mich hier bei alle Rivalität vor den BVB-Fans. Dass die Polizei, egal ob in Deutschland oder im Ausland die Fans immer gerne provoziert, ist nun wirklich kein Geheimnis!!! Es heisst bei jeder kleinsten Kleinigkeit, ach die bösen Fußballfans bla bla bla.
Und solche Sachen die in Sevilla vorgefallen sind, auch wenn ich logischer Weise nicht da war, werden noch nicht mal bestraft. Allein die Sache mit dem 62 Jährigen aus Bosnien, ist das aller Letzte!!! Ich hoffe dass die Polizisten eines Tages mal an die ganz falschen geraten und dann genau so verprügelt werden, dass sie mit schlimmsten Verletzungen im Krankenhaus landen!!! Dann wissen die mal wie so was ist!
ALLE Fußballfans, egal ob Schalke, Dortmund ... sollten da zusammenhalten und sich sowas nicht gefallen lassen. Natürlich gibt es auch unter den Fans schwarze Scharfe, die sich dann auch nicht wundern brauchen, wenn sie was abkriegen. Aber wenn man sieht, wie viele unschuldige Fans immer mehr was abkriegen, da schlägt man wirklich bei der Hände übern Kopf.

@BVB_Fan

Ich gebe ja zu, dass ich auch bei Internationalen Spielen auwärts viele Fans mitbringt, da seit ihr aber nicht die einzigen. Denn wir hatten beispielsweise vor 5 Jahren 10000 Schalker in Mailand und vor 3 Jahren 10000 in Bacelona. Denn das hat von den Deutschen Clubs in diesen Stadien noch nicht mal Bayern hinbekommen.
Aber unterm Strich sind sind Schalke und Dortmund die Vereine die bei internationalen Spielen am besten vertreten sind.

22.12.2010
04:29
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von BVB Dauerkarte | #49

Die BVB Fans die in Sevilla unrechtmäßig behandelt wurden, sollten sich zusammenschließen und von dem europäischen Gerichtshof klagen.
Das könnte erfolgreiche Auswirkungen auf die hier glaubwürdigen und erschreckenden Berichte einiger Fans haben, wenn in Zukunft nicht mehr so mit irgendwelchen europäischen Bürgern umgegangen wird.

21.12.2010
18:19
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von TrinityJ | #48

Wie schnell es gehen kann, zeigt auch dieser Erfahrungsbericht:
http://www.schwatzgelb.de/2010_21_12_ein-tag-gefaengnis-in-sevilla_2.html

Schalker Internettrolle sollten hier mal die Rivalität beiseite lassen und sich grundlegende Gedanken über Polizeiverhalten und Freiheitsrechte machen. Dass da alle anwesenden Borussenfans Unschuldslämmer waren, ist sicherlich nicht so gewesen. Aber es waren über 3000 Dortmunder da - haben die etwa alle Sitzschalen geschmissen? Gibt es auf dem Weg zum Stadion überhaupt Sitzschalen? Kann das nur Dortmundern passieren? etcpp

21.12.2010
18:10
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von TrinityJ | #47

Wie frech hier nen paar Schalker Internettrolle behaupten das wäre die Schul der Dortmunder, denn die sind ja arrogant etc.

Dabei werden in jedem Parallelartikel über das Thema Beispiele deutscher Vereine aus er Vergangenheit erwähnt, zb Frankfurt oder auch Schalke. Tatsächlich! Schalke!


Vielleicht erstmal informieren, bevor Ihr euer gefaährliches Halbwissen zum Besten gebt. Jetzt nur mal einer der VIELEN Links zum Thema:
http://www.reviersport.de/141017-bvb-fans-frei-gegen-schuldanerkenntnis-geldstrafe.html
Beim Champions League Spiel des FC Schalke 04 beim FC Valencia vor drei Jahren machten die Anhänger der Königsblauen die gleichen Erfahrungen.

Aber hey, pöbelt halt noch nen bissl rum hier im Internet und wenn ihr dann auf euer erstes Fußballspiel geht und zufällig an den Falschen, ergalob uniformiert oder nicht, gerät, dann könnt ihr ja mal euer Verhalten überdenken.

21.12.2010
16:24
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von johnny1984 | #46

Ich hab nur die blauen Uniformen gesehen und würde die der Policia National zuordnen. Die Guardia läuft für gewöhnlich in grün rum. Auch nicht zu verwechseln mit der örtlichen Polizei.

http://www.vieiros.com/nova/59437/a-intervencion-policial-na-ria-de-ferrol-serviu-para-evitar-unha-traxedia

21.12.2010
15:49
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von BVB_Fan | #45

Die Guardia Civil war sehr wohl vor dem Stadion vor Ort......

21.12.2010
15:44
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von johnny1984 | #44

Policia Nacional war da am start. nicht die GC

21.12.2010
15:29
Augenzeugen berichten aus Sevilla
von BVB_Fan | #43

@ Beekes
Das hat nichts mir jammern oder auf der Nase rumtanzen zu tun.
Es kann doch nicht sein das zuerst zugeschlagen wird und danach wird gefragt ob jemand was gemacht hat.
Das ist polizeiliche Willkür und das kann man weder akzeptieren noch tolerieren.

Solche aussagen finde ich eine Frechheit den Leuten gegenüber die zu unrecht geschlagen und in Gewahrsam genommen wurden!!

21.12.2010
15:29
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #42

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Verfahrene Situation für den BVB - aber endlich Winterpause!
BVB-Fan-Kolumne
Der BvB steht mit zehn Niederlagen auf Platz 17, aber wenigstens bleibt Trainer Jürgen Klopp, schreibt Fan-Kolumnist Jens Matheuszik.
Polizei ermittelt nach Steinwürfen gegen Gegendemonstranten
Demonstration
Ausschreitungen der linken Gegendemonstranten bei Kundgebung der Partei "Die Rechte" in Dortmund. Polizei und Antifa machen sich gegenseitig Vorwürfe.
Dortmunder zeigen ein großes Herz für Wohnungslose
15.000 Euro gespendet
Obdachlosen-Pfarrer Daniel Schwarzmann ist fast sprachlos angesichts der Hilfsbereitschaft der Dortmunder Bürger. Fast 15 000 Euro sind auf dem...
Das ist der Feiertags-Fahrplan für Busse und Bahnen
Weihnachten und Silvester
Verwandte besuchen, die letzten Weihnachtseinkäufe erledigen, mit Freunden zum Weihnachtsmarkt: Auch über die Feiertage nutzen viele Dortmunder Bus...
Fehlende Mittel - Jugendforum Nordstadt steht vor dem Aus
Förderung endet
Drei Jahre und vier Monate das ist die Lebensdauer des Jugendforums Nordstadt. Nun läuft die Förderung aus, das Projekt steht vor dem Ende. Zum...
Fotos und Videos
Die besten Bilder vom Blaulicht-Gottesdienst
Bildgalerie
Fotostrecke
Klaus Major Heuser in der Pauluskirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Rassekaninchenausstellung auf Zeche Zollern
Bildgalerie
Fotostrecke