Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Flüchtlinge

Aufnahmestopp für überfüllte Asyl-Einrichtung in Dortmund

09.10.2012 | 16:30 Uhr
Aufnahmestopp für überfüllte Asyl-Einrichtung in Dortmund
Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (EAE) im Dortmunder Stadtteil Hacheney.Foto: Linz/PiLi

Dortmund.  Die Stadt Dortmund hat einen Aufnahmestopp für Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney verhängt. Seit drei Tagen sei die Zahl der Neuankömmlinge sprunghaft angestiegen, die Einrichtung überfüllt. Hinzu kämen mehrere Windpocken-Fälle.

Die Stadt Dortmund sieht sich laut einer Mitteilung "mit einer außerordentlich schwierigen Situation in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (EAE) im Dortmunder Stadtteil Hacheney " konfrontiert. Seit etwa drei Tagen sei die Zahl der täglichen Neuankömmlinge explosionsartig angestiegen, so dass sich derzeit etwa 880 Menschen in der Einrichtung in Hacheney und etwa 240 in der Nebenstelle in Derne befänden.

Hinzu komme, dass in Hacheney zwei Kinder einer Familie an Windpocken litten. Die Patienten seien wegen der Infektionsgefahr in einem getrennten Raum untergebracht. Es bestehe die Gefahr, dass es weitere Fälle gebe. Das städtische Gesundheitsamt habe deshalb einen mindestens siebentägigen Aufnahmestopp sowie medizinische Maßnahmen verfügt.

Stadt soll entlastet werden

Die Landesregierung und die Bezirksregierung Arnsberg versuchten nun, gemeinsam mit der Stadt eine Lösung zu erarbeiten. Die Vertreter des Landes hätten dabei herausgestellt, dass es sich bei der überfüllten Einrichtung um ein Problem des Landes und nicht der Stadt handele.

Asyl
Platz für Flüchtlinge wird knapp in NRW

Das Land NRW sucht nach einem zusätzlichen Standort für ein Flüchtlingsheim. Der Grund: Die Sammelunterkünfte sind voll, manche gar überbelegt. In vielen Heimen ist die Lage angespannt, beklagt der Flüchtlingsrat NRW.

In der Nebenstelle Derne laufen, laut der Mitteilung der Stadt, bereits Blutuntersuchungen der dort untergebrachten Menschen, um eine Immunisierung gegen Windpocken zu testen. Die Ergebnisse werden am Mittwoch erwartet. Gesunde Menschen sollen dann geimpft und in andere Einrichtungen außerhalb von Dortmund verlegt werden. Dies werde voraussichtlich etwa die Hälfte der Bewohner betreffen. Das Land habe zugesagt, Kapazitäten bis spätestens Mittwoch Mittag bereit zu stellen.

Infizierte sollen nach Derne

Auch in Hacheney solle es Blutuntersuchungen geben. Infizierte Menschen sollen dann in die Zweigstelle Derne verlegt werden, sobald dort Plätze frei sind. Über dieses Verfahren werde sich die Belegung in Hacheney in etwa einer Woche normalisiert haben, so die Stadt. Erkrankte Personen werden vom Gesundheitsamt medizinisch betreut. Die besondere Fürsorge gelte dabei schwangeren Frauen und Frauen im gebärfähigen Alter.

Personen, die am Dienstag und Mittwoch in Hacheney ankommen, sollen in den Sporthallen im Brüggmann-Zentrum übergangsweise untergebracht werden. Die Stadt habe dort 300 Betten und 100 Aufenthaltsplätze ohne Bett zur Verfügung gestellt. Die DSW21 übernehmen mit einem Shuttlebus den Transport der Menschen von Hacheney in die nördliche City.

Das Land habe verbindlich zugesagt, bis zum kommenden Montag eine dritte Aufnahmestelle in NRW einzurichten. Darauf verlasse sich die Stadtspitze. Nur das verspreche eine dauerhafte Entlastung für Dortmund.


Aus dem Ressort
Gewinnen Sie ein BVB-Trikot der Saison 2014/2015
Gewinnspiel
Vor jeder neuen Bundesliga-Saion läuft die Gerüchteküche heiß, wie das nächste Trikot des BVB wohl aussehen mag. Inzwischen ist das neue Jersey im Handel und hat mit seinem Design kontroverse Diskussionen ausgelöst. Zusammen mit BVB-Ausrüster Puma verlosen wir BVB-Trikots der Saison 2014/2015.
Psychisch Kranker würgt Frau im Hauptbahnhof
Angriff
Es war ein Angriff ohne jegliche Vorwarnung: Ein psychisch kranker Mann hat am Wochenende eine 42-Jährige im Tunnel des Hauptbahnhofs Dortmund gewürgt. Danach streifte er orientierungslos durch den Bahnhof, bis ihn die Bundespolizei festnahm. Die Beamten brachten ihn in die LWL-Klinik in Aplerbeck.
Sperrung - Experten vermuten acht Bomben an B1 in Dortmund
Blindgänger
Liegen acht Fliegerbomben an und unter der B1? Das vermutet die Bezirksregierung Arnsberg. Ab Montag untersucht sie deshalb die acht Verdachtspunkte im Umfeld des Kreuzes B1/B54. Auf Dortmunds Autofahrer kommen möglicherweise Wochen mit Staus und Verkehrsbehinderungen zu.
So schrill-bunt war das Holi-Festival an den Westfalenhallen
Foto-Farbrausch
Der große Parkplatz an den Westfalenhallen ist am Samstag einmal pro Stunde in einem Farbrausch untergegangen: Beim "Holi-Festival of Colours" bewarfen sich 17.000 Menschen mit schrill-buntem Farbpulver. Wir haben uns mit der Kamera hineingestürzt.
Schweres Gewitter zieht an Dortmund vorbei
Keine Einsätze bei...
Der Deutsche Wetterdienst hat am frühen Sonntagabend vor einem schweren Gewitter in Dortmund gewarnt - passiert ist glücklicherweise nichts. Die Hauptlinie des Unwetters zog westlich der Stadt vorbei. Die Feuerwehr musste kein einziges Mal ausrücken.
Fotos und Videos
Martener Ferienspiele eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
Nachbarschaftsfest in der Vogelkolonie
Bildgalerie
Fotostrecke
Mad Caddies im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke