Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Flüchtlinge

Aufnahmestopp für überfüllte Asyl-Einrichtung in Dortmund

09.10.2012 | 16:30 Uhr
Aufnahmestopp für überfüllte Asyl-Einrichtung in Dortmund
Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (EAE) im Dortmunder Stadtteil Hacheney.Foto: Linz/PiLi

Dortmund.  Die Stadt Dortmund hat einen Aufnahmestopp für Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney verhängt. Seit drei Tagen sei die Zahl der Neuankömmlinge sprunghaft angestiegen, die Einrichtung überfüllt. Hinzu kämen mehrere Windpocken-Fälle.

Die Stadt Dortmund sieht sich laut einer Mitteilung "mit einer außerordentlich schwierigen Situation in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (EAE) im Dortmunder Stadtteil Hacheney " konfrontiert. Seit etwa drei Tagen sei die Zahl der täglichen Neuankömmlinge explosionsartig angestiegen, so dass sich derzeit etwa 880 Menschen in der Einrichtung in Hacheney und etwa 240 in der Nebenstelle in Derne befänden.

Hinzu komme, dass in Hacheney zwei Kinder einer Familie an Windpocken litten. Die Patienten seien wegen der Infektionsgefahr in einem getrennten Raum untergebracht. Es bestehe die Gefahr, dass es weitere Fälle gebe. Das städtische Gesundheitsamt habe deshalb einen mindestens siebentägigen Aufnahmestopp sowie medizinische Maßnahmen verfügt.

Stadt soll entlastet werden

Die Landesregierung und die Bezirksregierung Arnsberg versuchten nun, gemeinsam mit der Stadt eine Lösung zu erarbeiten. Die Vertreter des Landes hätten dabei herausgestellt, dass es sich bei der überfüllten Einrichtung um ein Problem des Landes und nicht der Stadt handele.

Asyl
Platz für Flüchtlinge wird knapp in NRW

Das Land NRW sucht nach einem zusätzlichen Standort für ein Flüchtlingsheim. Der Grund: Die Sammelunterkünfte sind voll, manche gar überbelegt. In vielen Heimen ist die Lage angespannt, beklagt der Flüchtlingsrat NRW.

In der Nebenstelle Derne laufen, laut der Mitteilung der Stadt, bereits Blutuntersuchungen der dort untergebrachten Menschen, um eine Immunisierung gegen Windpocken zu testen. Die Ergebnisse werden am Mittwoch erwartet. Gesunde Menschen sollen dann geimpft und in andere Einrichtungen außerhalb von Dortmund verlegt werden. Dies werde voraussichtlich etwa die Hälfte der Bewohner betreffen. Das Land habe zugesagt, Kapazitäten bis spätestens Mittwoch Mittag bereit zu stellen.

Infizierte sollen nach Derne

Auch in Hacheney solle es Blutuntersuchungen geben. Infizierte Menschen sollen dann in die Zweigstelle Derne verlegt werden, sobald dort Plätze frei sind. Über dieses Verfahren werde sich die Belegung in Hacheney in etwa einer Woche normalisiert haben, so die Stadt. Erkrankte Personen werden vom Gesundheitsamt medizinisch betreut. Die besondere Fürsorge gelte dabei schwangeren Frauen und Frauen im gebärfähigen Alter.

Personen, die am Dienstag und Mittwoch in Hacheney ankommen, sollen in den Sporthallen im Brüggmann-Zentrum übergangsweise untergebracht werden. Die Stadt habe dort 300 Betten und 100 Aufenthaltsplätze ohne Bett zur Verfügung gestellt. Die DSW21 übernehmen mit einem Shuttlebus den Transport der Menschen von Hacheney in die nördliche City.

Das Land habe verbindlich zugesagt, bis zum kommenden Montag eine dritte Aufnahmestelle in NRW einzurichten. Darauf verlasse sich die Stadtspitze. Nur das verspreche eine dauerhafte Entlastung für Dortmund.



Aus dem Ressort
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht ein. Nun ist eine Entscheidung gefallen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke