Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Flüchtlinge

Aufnahmestopp für überfüllte Asyl-Einrichtung in Dortmund

09.10.2012 | 16:30 Uhr
Aufnahmestopp für überfüllte Asyl-Einrichtung in Dortmund
Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (EAE) im Dortmunder Stadtteil Hacheney.Foto: Linz/PiLi

Dortmund.  Die Stadt Dortmund hat einen Aufnahmestopp für Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung in Hacheney verhängt. Seit drei Tagen sei die Zahl der Neuankömmlinge sprunghaft angestiegen, die Einrichtung überfüllt. Hinzu kämen mehrere Windpocken-Fälle.

Die Stadt Dortmund sieht sich laut einer Mitteilung "mit einer außerordentlich schwierigen Situation in der Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge (EAE) im Dortmunder Stadtteil Hacheney " konfrontiert. Seit etwa drei Tagen sei die Zahl der täglichen Neuankömmlinge explosionsartig angestiegen, so dass sich derzeit etwa 880 Menschen in der Einrichtung in Hacheney und etwa 240 in der Nebenstelle in Derne befänden.

Hinzu komme, dass in Hacheney zwei Kinder einer Familie an Windpocken litten. Die Patienten seien wegen der Infektionsgefahr in einem getrennten Raum untergebracht. Es bestehe die Gefahr, dass es weitere Fälle gebe. Das städtische Gesundheitsamt habe deshalb einen mindestens siebentägigen Aufnahmestopp sowie medizinische Maßnahmen verfügt.

Stadt soll entlastet werden

Die Landesregierung und die Bezirksregierung Arnsberg versuchten nun, gemeinsam mit der Stadt eine Lösung zu erarbeiten. Die Vertreter des Landes hätten dabei herausgestellt, dass es sich bei der überfüllten Einrichtung um ein Problem des Landes und nicht der Stadt handele.

Asyl
Platz für Flüchtlinge wird knapp in NRW

Das Land NRW sucht nach einem zusätzlichen Standort für ein Flüchtlingsheim. Der Grund: Die Sammelunterkünfte sind voll, manche gar überbelegt. In vielen Heimen ist die Lage angespannt, beklagt der Flüchtlingsrat NRW.

In der Nebenstelle Derne laufen, laut der Mitteilung der Stadt, bereits Blutuntersuchungen der dort untergebrachten Menschen, um eine Immunisierung gegen Windpocken zu testen. Die Ergebnisse werden am Mittwoch erwartet. Gesunde Menschen sollen dann geimpft und in andere Einrichtungen außerhalb von Dortmund verlegt werden. Dies werde voraussichtlich etwa die Hälfte der Bewohner betreffen. Das Land habe zugesagt, Kapazitäten bis spätestens Mittwoch Mittag bereit zu stellen.

Infizierte sollen nach Derne

Auch in Hacheney solle es Blutuntersuchungen geben. Infizierte Menschen sollen dann in die Zweigstelle Derne verlegt werden, sobald dort Plätze frei sind. Über dieses Verfahren werde sich die Belegung in Hacheney in etwa einer Woche normalisiert haben, so die Stadt. Erkrankte Personen werden vom Gesundheitsamt medizinisch betreut. Die besondere Fürsorge gelte dabei schwangeren Frauen und Frauen im gebärfähigen Alter.

Personen, die am Dienstag und Mittwoch in Hacheney ankommen, sollen in den Sporthallen im Brüggmann-Zentrum übergangsweise untergebracht werden. Die Stadt habe dort 300 Betten und 100 Aufenthaltsplätze ohne Bett zur Verfügung gestellt. Die DSW21 übernehmen mit einem Shuttlebus den Transport der Menschen von Hacheney in die nördliche City.

Das Land habe verbindlich zugesagt, bis zum kommenden Montag eine dritte Aufnahmestelle in NRW einzurichten. Darauf verlasse sich die Stadtspitze. Nur das verspreche eine dauerhafte Entlastung für Dortmund.



Aus dem Ressort
Dortmunder verübte brutalen Überfall auf Villa am Tegernsee
Raub
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee äußerst brutal ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Mehr als zehn Monate nach der Tat hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst — sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Ampelfrauen sind in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule
Asyl-Unterkunft
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Mutter des toten Babys muss in Untersuchungshaft
Totschlagsverdacht
Untersuchungshaft und Totschlagsverdacht: Nachdem am Dienstag in Kirchlinde ein totes Baby gefunden worden war, muss die 22-jährige Mutter des Mädchens in Untersuchungshaft. Das ordnete ein Richter wegen des dringenden Verdachts eines Totschlags an. Die Frau gab zu, das Baby allein im Keller...
Babyleiche: Schwester der Mutter schüttet Domian ihr Herz aus
Anruf in TV-Show
Da war selbst Sorgentelefon-Experte Domian geschockt: Die Schwester der Mutter des toten Babys von Kirchlinde hat in der Nacht zu Donnerstag in der gleichnamigen TV-Show angerufen. Joline (31) schüttete Domian ihr Herz aus - und gab verstörende Einblicke in das Seelenleben ihrer Schwester.
Fotos und Videos
Phoenix-See uns Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke