Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Langzeitarbeitslose

Arbeitslosenzentrum warnt vor neuer Armut in Dortmund

26.12.2012 | 16:00 Uhr
Arbeitslosenzentrum warnt vor neuer Armut in Dortmund
Der neue Vorsitzende und ehemalige Dortmunder DGB-Chef Eberhard Weber.Foto: Rottmann

Dortmund.   Der neue Vorstand des Arbeitslosenzentrums, Eberhard Weber, sieht in Dortmund ein ständig steigendes Armutsrisiko. Die Langzeitarbeitslosigkeit habe sich auf hohem Niveau verfestigt. Die Armut steige – und damit auch der Beratungsbedarf im ALZ.

Der neue Vorstand des Arbeitslosenzentrums sieht auch in Dortmund ein ständig steigendes Armutsrisiko. Die Langzeitarbeitslosigkeit habe sich auf hohem Niveau weiter verfestigt, die Armut steige beständig. Für das Arbeitslosenzentrum steigt somit auch der Beratungsbedarf.

Der Vorstand will aber dennoch an der bisherigen Linie festhalten: Qualität vor Quantität der angebotenen Beratungsdienstleistung. Durch den gezielten Rückbau der arbeitsmarktpolitischen Instrumente und der Weiterbildung durch die gelb-schwarze Bundesregierung, fälschlicherweise als Reform bezeichnet, verschärfe sich die Situation allerdings weiter, so der Vorstand.

Krise
Jeder Sechste ist von Armut gefährdet

Seit der Wiedervereinigung waren noch nie so viele Menschen in Deutschland von Armut bedroht wie heute. Zu diesem Ergebnis kommt der Paritätische Wohlfahrtsverband - und fordert sofortige Gegenmaßnahmen wie einen gesetzlichen Mindestlohn. Das Ruhrgebiet gilt als besonders problematische Region.

Der neue Vorsitzende und ehemalige Dortmunder DGB-Chef Eberhard Weber ermuntert die Stadt Dortmund, die Anstrengungen für ein kommunales Beschäftigungsprogramm zu verstärken. Wohlwissend, dass diese beachtlichen Bemühungen die massiv auftretenden Defizite durch den Bund nicht ausgleichen können.

"Langzeitarbeitslosigkeit macht die Menschen matt und müde"

„Wachsende soziale Spaltung, anhaltende Langzeitarbeitslosigkeit“, so der neue Vorsitzende, „macht die Menschen matt und müde, arm und krank, die Attraktivität der Stadt und Region sinkt.“ Dies müsse auch die Wirtschaft erkennen.

Das Arbeitslosenzentrum wird daher auch im neuen Jahr eine unverzichtbare Begegnungsmöglichkeit für erwerbslose Menschen bieten und über Qualifizierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten informieren und ihre Rechtsberatung fortsetzen.

Stühlerücken im Vorstand

Weber wurde auf der letzten Mitgliederversammlung neu in den Vorstand gewählt. Er löste Pastor i. R. Peter Strube ab, der nicht mehr kandidierte. Neu im Vorstand ist auch Dr. Andreas Bach, für Finanzen zuständig. Astrid Lübberstedt, kath. Stadtkirche, Ulrich Stadtler, IG Metall, wurden zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Im Leitungsgremium arbeiten als Vertreter der Erwerbslosen Lydia Hahn und Helmut Eigen mit.

Frank Bußmann


Kommentare
27.12.2012
12:41
Arbeitslosenzentrum warnt vor neuer Armut in Dortmund
von Schlaubaer | #2

Das Dortmund nach Leipzig die Armutshochburg Nr. 2 in Deutschland ist, darauf kommt der Ex-DGB-Chef Weber aber auch sehr früh. Bei der Suche nach den Ursachen und bei Lösungsansätzen könnte Herr Weber allerdings durch seinen Kampf gegen rechts etwas eingeschränkt sein.

26.12.2012
18:45
Arbeitslosenzentrum warnt vor neuer Armut in Dortmund
von xxyz | #1

Es ist bekannt, dass Dortmund eine besonders hohe Arbeitslosenquote, Armutsquote und Verschuldungsquote der Haushalte hat.

In dem Bericht wird auf Einsparungen hingewiesen, es werden kommunale Beschäftigungen gefordert etc.

Ich vermisse konkrete Vorschläge, wie hier Menschen dauerhaft wieder ein Gehalt beziehen können, das über dem Transfergeld-Niveau liegt und das außerhalb der geförderten Beschäftigungsverhältnisse bezogen wird.

Offen bleibt auch, warum es nicht gelungen ist, die Langzeitarbeitslosen wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern.

Wir brauchen Hilfe zur Selbsthilfe und keine Dauerversorgung. Hier fehlen konkrete Hinweise. Die Forderung nach öffentlicher ABM kann doch keine dauerhafte Lösung sein.

1 Antwort
@ xyz
von Schlaubaer | #1-1

Wen wundert es wirklich? Der DGB ist ein Teil des Problems!

Aus dem Ressort
Lebensgefahr - DEW nimmt Nordstadt-Haus vom Netz
Münsterstraße
"Gefahr für Leib und Leben": DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Nach 37 Jahren
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Baroper Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt - wir erklären den Fall.
Mann muss aus Auto geschnitten werden
Bayrische Straße
Schwerer Unfall in Eving: An der Bayrischen Straße sind am Freitagmittag zwei Autos kollidiert. Vier Personen wurden dabei laut Polizei verletzt. Ein Schwerverletzter musste von der Feuerwehr aus seinem Auto geschnitten werden. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot vor Ort.
Lebensgefahr — Dortmunder Versorger nimmt Haus vom Netz
Problemhaus
Der Dortmunder Energie- und Wasserversorger DEW21 Netz hat zusammen mit Ordnungsamt und Polizei ein Haus an der Münsterstraße in der Nordstadt von der Versorgung getrennt. Offenbar wurden dort die Strom- und Wasserleitungen manipuliert. Die Situation war offenbar lebensgefährlich.
Genossenschaft will Senior (84) aus Wohnung werfen
Wohnen
Rauswurf für einen behinderten Senior? Der Dortmunder Dieter Berse (84) ist seh- und gehbehindert und wohnt seit 37 Jahren in der Wohnung einer Genossenschaft. Obwohl Berse selbst Genosse ist, soll er plötzlich raus aus seiner Wohnung, wird gar verklagt — wir erklären den Fall.
Fotos und Videos
Fritz Eckenga im Spiegelzelt
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Atelier von Osman Xani
Bildgalerie
Fotostrecke
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke