Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Langzeitarbeitslose

Arbeitslosenzentrum warnt vor neuer Armut in Dortmund

26.12.2012 | 16:00 Uhr
Arbeitslosenzentrum warnt vor neuer Armut in Dortmund
Der neue Vorsitzende und ehemalige Dortmunder DGB-Chef Eberhard Weber.Foto: Rottmann

Dortmund.   Der neue Vorstand des Arbeitslosenzentrums, Eberhard Weber, sieht in Dortmund ein ständig steigendes Armutsrisiko. Die Langzeitarbeitslosigkeit habe sich auf hohem Niveau verfestigt. Die Armut steige – und damit auch der Beratungsbedarf im ALZ.

Der neue Vorstand des Arbeitslosenzentrums sieht auch in Dortmund ein ständig steigendes Armutsrisiko. Die Langzeitarbeitslosigkeit habe sich auf hohem Niveau weiter verfestigt, die Armut steige beständig. Für das Arbeitslosenzentrum steigt somit auch der Beratungsbedarf.

Der Vorstand will aber dennoch an der bisherigen Linie festhalten: Qualität vor Quantität der angebotenen Beratungsdienstleistung. Durch den gezielten Rückbau der arbeitsmarktpolitischen Instrumente und der Weiterbildung durch die gelb-schwarze Bundesregierung, fälschlicherweise als Reform bezeichnet, verschärfe sich die Situation allerdings weiter, so der Vorstand.

Krise
Jeder Sechste ist von Armut gefährdet

Seit der Wiedervereinigung waren noch nie so viele Menschen in Deutschland von Armut bedroht wie heute. Zu diesem Ergebnis kommt der Paritätische Wohlfahrtsverband - und fordert sofortige Gegenmaßnahmen wie einen gesetzlichen Mindestlohn. Das Ruhrgebiet gilt als besonders problematische Region.

Der neue Vorsitzende und ehemalige Dortmunder DGB-Chef Eberhard Weber ermuntert die Stadt Dortmund, die Anstrengungen für ein kommunales Beschäftigungsprogramm zu verstärken. Wohlwissend, dass diese beachtlichen Bemühungen die massiv auftretenden Defizite durch den Bund nicht ausgleichen können.

"Langzeitarbeitslosigkeit macht die Menschen matt und müde"

„Wachsende soziale Spaltung, anhaltende Langzeitarbeitslosigkeit“, so der neue Vorsitzende, „macht die Menschen matt und müde, arm und krank, die Attraktivität der Stadt und Region sinkt.“ Dies müsse auch die Wirtschaft erkennen.

Das Arbeitslosenzentrum wird daher auch im neuen Jahr eine unverzichtbare Begegnungsmöglichkeit für erwerbslose Menschen bieten und über Qualifizierungs- und Beschäftigungsmöglichkeiten informieren und ihre Rechtsberatung fortsetzen.

Stühlerücken im Vorstand

Weber wurde auf der letzten Mitgliederversammlung neu in den Vorstand gewählt. Er löste Pastor i. R. Peter Strube ab, der nicht mehr kandidierte. Neu im Vorstand ist auch Dr. Andreas Bach, für Finanzen zuständig. Astrid Lübberstedt, kath. Stadtkirche, Ulrich Stadtler, IG Metall, wurden zu stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Im Leitungsgremium arbeiten als Vertreter der Erwerbslosen Lydia Hahn und Helmut Eigen mit.

Frank Bußmann



Kommentare
27.12.2012
12:41
Arbeitslosenzentrum warnt vor neuer Armut in Dortmund
von Schlaubaer | #2

Das Dortmund nach Leipzig die Armutshochburg Nr. 2 in Deutschland ist, darauf kommt der Ex-DGB-Chef Weber aber auch sehr früh. Bei der Suche nach den Ursachen und bei Lösungsansätzen könnte Herr Weber allerdings durch seinen Kampf gegen rechts etwas eingeschränkt sein.

26.12.2012
18:45
Arbeitslosenzentrum warnt vor neuer Armut in Dortmund
von xxyz | #1

Es ist bekannt, dass Dortmund eine besonders hohe Arbeitslosenquote, Armutsquote und Verschuldungsquote der Haushalte hat.

In dem Bericht wird auf Einsparungen hingewiesen, es werden kommunale Beschäftigungen gefordert etc.

Ich vermisse konkrete Vorschläge, wie hier Menschen dauerhaft wieder ein Gehalt beziehen können, das über dem Transfergeld-Niveau liegt und das außerhalb der geförderten Beschäftigungsverhältnisse bezogen wird.

Offen bleibt auch, warum es nicht gelungen ist, die Langzeitarbeitslosen wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern.

Wir brauchen Hilfe zur Selbsthilfe und keine Dauerversorgung. Hier fehlen konkrete Hinweise. Die Forderung nach öffentlicher ABM kann doch keine dauerhafte Lösung sein.

1 Antwort
@ xyz
von Schlaubaer | #1-1

Wen wundert es wirklich? Der DGB ist ein Teil des Problems!

Aus dem Ressort
Sprengung - Kohleturm in Dortmund fiel wie geplant
Sprengung
180 Kilo Sprengstoff haben die letzte Bastion der Kokerei Kaiserstuhl in Dortmund dem Erdboden gleich gemacht: Am Samstag fiel der Kohleturm. Alle Gebäude bis auf einen kleinen Schuppen seien rückgebaut, sagte ein Sprecher der RAG Montan Immobilien. Auf der Fläche soll ein Gewerbegebiet entstehen.
Mit dem Smartphone durch Dortmunds Natur
App des...
Das große, graue Dortmund wird manchmal übermächtig. Ich brauche Natur. Hilfe bietet mir mein Telefon. Die Smartphone-Anwendung App in die Natur des Landesnaturschutzverbands (Lanuv) zeigt mir, wo in Dortmund ich schützenswertes Grün finde. So scrolle ich mich durch die Natur, mit Telefon vor der...
64 Polizeibeamte für fast zwei Millionen BVB-Fans im Einsatz
Bundesliga-Start
Die Einsätze der Polizei bei Heimspielen des BVB in der vergangenen Saison würden reichen, um 64 Polizeibeamte ein Jahr lang zu beschäftigen: Auf 102.000 Einsatzstunden ist die Polizei Dortmund nach eigenen Berechnungen gekommen. Diese Zahl will NRW-Innenminister Jäger schrumpfen lassen.
Bunter Protest gegen Nazi-Kundgebung in Dortmund
Blockade
Die laut Polizei Dortmund 50 bis 100 Rechtsextremisten, die am Samstag an einer Standkundgebung der Nazi-Partei "Die Rechte" teilnehmen wollen, müssen sich auf breiten Protest einstellen. Das Blockado-Bündnis will die Nazi-Kundgebung verhindern. Auch die Veranstalter des CSD rufen zum Protest auf.
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Fotos und Videos
Hausbesetzer besetzen Albertus-Magnus-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Sunrise Avenue im Westfalenpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Sprengung des Kohleturms
Bildgalerie
Fotostrecke