Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Landgericht

Ankündigung im Mordprozess

14.12.2012 | 17:53 Uhr
Ankündigung im Mordprozess
Der wegen Mordes angeklagte Dr. Martin B. zum Prozessauftakt im Juli 2012.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Laut Anklage hat er die Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold aus Habgier in ihrem Haus ermordet. Bisher hat der Unternehmensberater, der sein mutmaßliches Opfer kannte, nur scheibchenweise ausgesagt. Am nächsten Prozesstag, dem 7. Januar, will er dies „im vollen Umfang tun“, so seine Ankündigung.

Was geschah am Abend des 25. Oktober 2011 im Bungalow der gewaltsam getöteten Musikkritikerin Dr. Sonja Müller Eisold? „Wir haben da noch einiges im Kopf“, sagt der wegen Mordes angeklagte Unternehmensberater Dr. Martin B. mit vielsagender Miene und sieht kurz seinen Verteidiger Michael Bonn an. Am nächsten Prozesstag werde er „eine vollständige Einlassung“ abgeben.

Dann, am 7. Januar, hat auch der Schöffe seine Weltreise beendet und muss kein zweites Mal eingeflogen werden. Was die Ankündigung des wegen Mordes angeklagten Unternehmensberaters und früheren zweiten Vorsitzenden der Kulturbühne betrifft, so darf man weiter gespannt sein. Bisher hat er nur scheibchenweise Erklärungen geliefert – um dann plötzlich abzubrechen.

Seine Aussagen kommen scheibchenweise

So hatte er beim Prozess am 31. Oktober erzählt, die 80-Jährige tot aufgefunden zu haben. Wie „Blitzlichter“ seien ihm dann die Gedanken durch den Kopf geschossen, wie man die Seniorin reanimieren könne. Alle hörten erwartungsvoll zu – dann kam der Satz: „Für heute möchte ich gerne an dieser Stelle nicht weitermachen.“ Nun will er sich also am 7. Januar äußern, denn „ein ausführliches Gespräch“ mit seinem Verteidiger habe er bisher ja noch gar nicht geführt.

Polizei ging beim Einsatz erst von einer „hilflosen Person“ aus

Der Vorsitzender Richter Wolfgang Meyer hatte zuvor angemerkt: Jeder habe das Recht zu schweigen, dies werde auch von jedem Gericht akzeptiert. „Wenn sich aber jemand äußert und zu bestimmten Punkten nichts sagt, dann sind wir dazu aufgerufen, daraus unsere Schlüsse zu ziehen.“ Reaktion des Angeklagten: eifriges Nicken.

Zu den Zeugen gehörte gestern auch ein Polizist, der dabei war, als die Tür des Bungalows aufgebrochen wurde. „Der Einsatz lautete erst: hilflose Person hinter verschlossener Tür“. Die Tochter von Dr. Sonja Müller-Eisold hatte besorgt die Polizei alarmiert, weil ihre Mutter nicht, wie verabredet, in Mülheim eintraf.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Kopftuch-Debatte: Philosoph warnt vor Gruppendenken
Interview-Reihe
Dortmund diskutiert über das Kopftuch-Verbot im St.-Johannes-Hospital und die Äußerungen von CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Im Interview erklärt uns der Philosph Dr. Christian Neuhäuser, wie er die aktuelle Debatte und die Kopftuch-Diskussion bewertet.
Zwei Tote bei Ferrari-Unfall auf der A40 in Dortmund
A40-Unfall
Auf der A40 in Dortmund ist am frühen Sonntagmorgen ein Ferrari ausgebrannt. Die Beifahrerin kam in den Flammen um, der Fahrer starb im Krankenhaus. Der Italiener hatte in einer langgezogenen Kurve die Kontrolle über den Wagen verloren — nur wenige Meter hinter einer Tankstelle.
Tana-Schanzara-Preis an Kai Magnus Sting
Bei Kabarettfestival...
Die Entscheidung ist gefallen: Der Tana-Schanzara-Preis, der im Rahmen des Kabarett-Festivals Ruhrhochdeutsch verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Kabarettisten Kai Magnus Sting. Verliehen wird der Preis am 21. September im Spiegelzelt an der Westfalenhalle.
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Fotos und Videos
Der Heidemarkt im Rombergpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehrfest in Persebeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Schlagerparty
Bildgalerie
Fotostrecke