Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Landgericht

Ankündigung im Mordprozess

14.12.2012 | 17:53 Uhr
Ankündigung im Mordprozess
Der wegen Mordes angeklagte Dr. Martin B. zum Prozessauftakt im Juli 2012.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Laut Anklage hat er die Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold aus Habgier in ihrem Haus ermordet. Bisher hat der Unternehmensberater, der sein mutmaßliches Opfer kannte, nur scheibchenweise ausgesagt. Am nächsten Prozesstag, dem 7. Januar, will er dies „im vollen Umfang tun“, so seine Ankündigung.

Was geschah am Abend des 25. Oktober 2011 im Bungalow der gewaltsam getöteten Musikkritikerin Dr. Sonja Müller Eisold? „Wir haben da noch einiges im Kopf“, sagt der wegen Mordes angeklagte Unternehmensberater Dr. Martin B. mit vielsagender Miene und sieht kurz seinen Verteidiger Michael Bonn an. Am nächsten Prozesstag werde er „eine vollständige Einlassung“ abgeben.

Dann, am 7. Januar, hat auch der Schöffe seine Weltreise beendet und muss kein zweites Mal eingeflogen werden. Was die Ankündigung des wegen Mordes angeklagten Unternehmensberaters und früheren zweiten Vorsitzenden der Kulturbühne betrifft, so darf man weiter gespannt sein. Bisher hat er nur scheibchenweise Erklärungen geliefert – um dann plötzlich abzubrechen.

Seine Aussagen kommen scheibchenweise

So hatte er beim Prozess am 31. Oktober erzählt, die 80-Jährige tot aufgefunden zu haben. Wie „Blitzlichter“ seien ihm dann die Gedanken durch den Kopf geschossen, wie man die Seniorin reanimieren könne. Alle hörten erwartungsvoll zu – dann kam der Satz: „Für heute möchte ich gerne an dieser Stelle nicht weitermachen.“ Nun will er sich also am 7. Januar äußern, denn „ein ausführliches Gespräch“ mit seinem Verteidiger habe er bisher ja noch gar nicht geführt.

Polizei ging beim Einsatz erst von einer „hilflosen Person“ aus

Der Vorsitzender Richter Wolfgang Meyer hatte zuvor angemerkt: Jeder habe das Recht zu schweigen, dies werde auch von jedem Gericht akzeptiert. „Wenn sich aber jemand äußert und zu bestimmten Punkten nichts sagt, dann sind wir dazu aufgerufen, daraus unsere Schlüsse zu ziehen.“ Reaktion des Angeklagten: eifriges Nicken.

Zu den Zeugen gehörte gestern auch ein Polizist, der dabei war, als die Tür des Bungalows aufgebrochen wurde. „Der Einsatz lautete erst: hilflose Person hinter verschlossener Tür“. Die Tochter von Dr. Sonja Müller-Eisold hatte besorgt die Polizei alarmiert, weil ihre Mutter nicht, wie verabredet, in Mülheim eintraf.

Kathrin Melliwa



Kommentare
Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke