Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Landgericht

Ankündigung im Mordprozess

14.12.2012 | 17:53 Uhr
Ankündigung im Mordprozess
Der wegen Mordes angeklagte Dr. Martin B. zum Prozessauftakt im Juli 2012.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Laut Anklage hat er die Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold aus Habgier in ihrem Haus ermordet. Bisher hat der Unternehmensberater, der sein mutmaßliches Opfer kannte, nur scheibchenweise ausgesagt. Am nächsten Prozesstag, dem 7. Januar, will er dies „im vollen Umfang tun“, so seine Ankündigung.

Was geschah am Abend des 25. Oktober 2011 im Bungalow der gewaltsam getöteten Musikkritikerin Dr. Sonja Müller Eisold? „Wir haben da noch einiges im Kopf“, sagt der wegen Mordes angeklagte Unternehmensberater Dr. Martin B. mit vielsagender Miene und sieht kurz seinen Verteidiger Michael Bonn an. Am nächsten Prozesstag werde er „eine vollständige Einlassung“ abgeben.

Dann, am 7. Januar, hat auch der Schöffe seine Weltreise beendet und muss kein zweites Mal eingeflogen werden. Was die Ankündigung des wegen Mordes angeklagten Unternehmensberaters und früheren zweiten Vorsitzenden der Kulturbühne betrifft, so darf man weiter gespannt sein. Bisher hat er nur scheibchenweise Erklärungen geliefert – um dann plötzlich abzubrechen.

Seine Aussagen kommen scheibchenweise

So hatte er beim Prozess am 31. Oktober erzählt, die 80-Jährige tot aufgefunden zu haben. Wie „Blitzlichter“ seien ihm dann die Gedanken durch den Kopf geschossen, wie man die Seniorin reanimieren könne. Alle hörten erwartungsvoll zu – dann kam der Satz: „Für heute möchte ich gerne an dieser Stelle nicht weitermachen.“ Nun will er sich also am 7. Januar äußern, denn „ein ausführliches Gespräch“ mit seinem Verteidiger habe er bisher ja noch gar nicht geführt.

Polizei ging beim Einsatz erst von einer „hilflosen Person“ aus

Der Vorsitzender Richter Wolfgang Meyer hatte zuvor angemerkt: Jeder habe das Recht zu schweigen, dies werde auch von jedem Gericht akzeptiert. „Wenn sich aber jemand äußert und zu bestimmten Punkten nichts sagt, dann sind wir dazu aufgerufen, daraus unsere Schlüsse zu ziehen.“ Reaktion des Angeklagten: eifriges Nicken.

Zu den Zeugen gehörte gestern auch ein Polizist, der dabei war, als die Tür des Bungalows aufgebrochen wurde. „Der Einsatz lautete erst: hilflose Person hinter verschlossener Tür“. Die Tochter von Dr. Sonja Müller-Eisold hatte besorgt die Polizei alarmiert, weil ihre Mutter nicht, wie verabredet, in Mülheim eintraf.

Kathrin Melliwa


Kommentare
Aus dem Ressort
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Dortmunder Kinder stehlen Sparschwein aus Frisörsalon
11 und 13 Jahre alte...
"Kleinkriminalität" neu definiert: Zwei Dortmunder Kinder haben am Mittwochnachmittag das Trinkgeld-Sparschwein eines Lüner Frisörsalons gestohlen und sind geflohen. Allerdings kamen sie nicht weit. Sie verriet ein Klimpern in ihren Taschen.
Fotos und Videos
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist der neue Infopoint am Phoenix-See
Bildgalerie
Fotostrecke