Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
Justiz

Angeklagter (25) weist Vorwurf der Zwangsprostitution zurück

15.01.2013 | 17:31 Uhr
Angeklagter (25) weist Vorwurf der Zwangsprostitution zurück
Foto: Günter Blaszczyk Amtsgericht,Foto: Günter Blaszczyk

Lünen-Brambauer.  Hat sich die 22-Jährige aus Geldmangel freiwillig an den Dortmunder Straßenstrich gestellt — oder zwang ihr Freund sie zu Prostitution? Der 25-jährige Angeklagte jedenfalls wies am Dienstag bei der Verhandlung jeden Vorwurf der Zwangsprostitution von sich.

Zuerst war es scheinbar Liebe zwischen der jungen Frau (22) und dem Bulgaren (25), der in der Heimat sein Sportstudium abgebrochen und zuletzt in Brambauer gewohnt hat. Dann zog er nach Dortmund, zwang sie laut Anklage zur Prostitution an einer an der Tankstelle an der Ravensberger Straße, also dem ehemaligen Straßenstrich, drohte Schläge für den Fall an, dass sie das nicht wollte und hatte auch sonst eine lockere Hand, wenn sie seinen Forderungen nicht folgte.

In dem Verfahren wegen Zuhälterei, das wegen des letzten Wohnsitzes des Angeklagten, der erst von einer Woche aus Bulgarien zurückgekommen ist, in Lünen geführt wird, war Dienstag zu spüren, wie die junge Frau in einem Geflecht von Angst, Scham und Hilflosigkeit einige Monate gebraucht hat, um sich vom Straßenstrich und aus der Gewalt ihres Zuhälters zu befreien, der sie mit Anrufen und Vorbeifahrten überwachte.

Sie musste jeden Tag das Geld abliefern, gute Tage brachten 300 Euro (einmal sogar 500 Euro), schlechte Tage 100 bis 200 Euro. Der Angeklagte widersprach ihren Aussagen. Er sei der „Junge ihrer Träume“ gewesen, sie seien in Geldnot gewesen und er habe sie niemals zum Straßenstrich gezwungen. Sie habe das immer freiwillig gemacht und er habe sie mit anderen Frauen zur Ravensberger Straße gebracht.

Das sah sie ganz anders: „Nach zwei bis drei Monaten kippte alles, die Liebe war gespielt, erst drohte er mir, dann schlug er mich, ich sah keinen Ausweg mehr.“

Die Zeugenaussagen der Angehörigen der jungen Frau zeigten die Zerrissenheit der Familie. Die deutsche Mutter der damaligen Prostituierten wusste Bescheid, ihr Vater durfte es nicht wissen, erfuhr es trotzdem. Ihr Bruder, der sie aus der Szene holte, ahnte etwas und fuhr zur Bornstraße. Unter Tränen sagte er gestern im Gerichtssaal aus, in welchem Zustand er seine Schwester auf dem Straßenstrich angetroffen habe. Nachdem die Familie Bescheid wusste, gab es die Anzeige. (Fortsetzung am 24. Januar).

Gerd Kestermann

Kommentare
16.01.2013
14:34
Zwangsprostitution ....
von Schlaubaer | #3

..... Nein - wo gibt es denn so was? Das ist doch gesetzlich verboten und es gibt auch einen klaren Ratsbeschluss des Rates der Stadt Dortmund...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
So sommerlich wird das Kampstraßenfest
Strand in der Stadt
Dortmund bekommt seinen nächsten Strand: Tonnen voll Sand werden zu Beginn der Sommerferien für das Kampstraßenfest vom 2. bis 5. Juli herangekarrt....
Dortmunds BVB-Bahn ist bereit fürs Pokalfinale
Neuer Schriftzug
Schwarzgelb sind die Farben, die in Dortmund eigentlich immer gehen. Am letzten Maiwochenende soll das aber auch jeder sehen. Denn dann ist Dortmund...
So beten BVB-Fans vor dem Pokalendspiel
Gründungskirche am...
Hilfe von oben: Vier Tage vor dem Pokalendspiel lud die Dreifaltigkeitskirche - Gründungskirche des BVB - am Borsigplatz zu einem BVB-Gottesdienst...
BVB-Jubelkorso soll Sonntag zum U-Turm fahren
Bei Pokalsieg
Es wäre Dortmunds Party des Jahres: Sollte der BVB das DFB-Pokalfinale am Samstag gewinnen, wird die Stadt am Tag danach in einem schwarzgelben...
Versuchte Vergewaltigung im Keuning-Haus-Park
Zeugin gesucht
Eine 17-jährige Dortmunderin ist am frühen Samstagmorgen im Keuning-Haus-Park von einem Unbekannten bedrängt worden. Er hielt sie fest und versuchte,...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Bombenfund an der Hohenfriedberger Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Das war der BVB-Gottesdienst am Borsigplatz vor dem Pokalendspiel
Bildgalerie
Fotostrecke
Drei Menschen bei Unfall verletzt
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7485231
Angeklagter (25) weist Vorwurf der Zwangsprostitution zurück
Angeklagter (25) weist Vorwurf der Zwangsprostitution zurück
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/angst-scham-und-hilflosigkeit-einer-jungen-frau-id7485231.html
2013-01-15 17:31
Dortmund, Lünen, Gericht, Prozess, Zuhälter, Zwangsprostitution, Straßenstrich, Ravensberger Straße, Bulgarien
Dortmund