Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Landgericht

Angeklagter will Opfer tot aufgefunden haben

31.10.2012 | 18:30 Uhr
Angeklagter will Opfer tot aufgefunden haben
Der wegen Mordes angeklagte Dr. Martin B. zu Prozessbeginn vor dem Dortmunder Landgericht.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Im Mordprozess um den gewaltsamen Tod der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold beteuerte der Angeklagte erneut seine Unschuld. Er habe die 80-Jährige tot auf dem Boden liegend aufgefunden, so seine Aussage.

Seine Aussage wurde mit Spannung erwartet. Und Dr. Martin B., angeklagt des Mordes an der Musikkritikerin Dr. Sonja Müller-Eisold (80), machte es gestern im Schwurgericht wahrlich spannend. Immer wieder schweift er ab, als er über seinen Besuch bei der Seniorin in deren Bungalow in Löttringhausen berichtet.

Es war der 25. Oktober letzen Jahres, als er bei der 80-Jährigen anklingelt. Angeblich, so sagt er, um einen Schlüssel für das benachbarte Büro der Kulturbühne zu bekommen. Mit dessen Vorsitzenden, einem guten Freund und direkten Nachbarn der Wagner-Expertin, hatte er sich zuvor heftig zerstritten. Aus diesem Grund sei auch die ansonsten „so freundliche“ Dr. Müller-Eisold zu Anfang reserviert gewesen, ereiferte sich der Angeklagte. Sie habe ihm schwere Vorwürfe gemacht, was er der Kultubühne alles angetan habe. Und den Schlüssel, den habe sie auch nicht herausgerückt.

Es wird still im Schwurgericht

Es folgen Sätze wie: „Wir standen uns ziemlich aufgebracht gegenüber, ich habe versucht, dagegen zu halten.“ Oder: „Es ging da schon relativ heiß her.“ Es wird ganz still im Schwurgericht, als diese Sätze fallen. Kommt jetzt ein Geständnis?

Nein. Der promovierte Philosoph und Unternehmensberater Dr. Martin B. beteuert vielmehr weiterhin vehement seine Unschuld. Denn nach der kleinen Auseinandersetzung, da habe er die Musikkritikerin wieder beruhigen können. Und am Ende habe er sogar den Schlüssel für das Büro nebenan bekommen. Etwa 20 Minuten will er sich dort aufgehalten haben.

In Panik davongelaufen

„Ich bin dann zurück in ihr Haus, habe gerufen: Hallo, ich bin wieder da, bekam aber keine Antwort“, erzählt er weiter. Und nach einer kleinen, wirkungsvollen Pause: „Da lag sie auf dem Boden, im Schlafzimmer. Ich war enorm erschrocken.“ Sofort habe er ihren Puls gefühlt. Nichts. Dann mit der Hand auf ihre Rippen gedrückt. Wie „Blitzlichter“ seien die Gedanken durch seinen Kopf geschossen, „wie ich sie am besten reanimieren kann“. Dann habe er es im Schlafzimmer nicht mehr ausgehalten und sei in Panik herausgelaufen. „Für heute möchte ich gerne an dieser Stelle nicht weitermachen“, sagt Dr. Martin B. mit einem seltsam feierlich anmutenden Unterton in der Stimme – man möge dafür Verständnis haben.

Die Anklage wirft ihm vor, Dr. Sonja Müller-Eisold in ihrem Haus angegriffen zu haben. Mutmaßlich wurde sie aus kurzer Distanz mit einer Armbrust angeschossen . Eine halbe bis zwei Stunden später, so der Rechtsmediziner, starb die 80-Jährige an Herzversagen. Der Prozess geht am 6. November weiter.

Kathrin Melliwa



Kommentare
06.11.2012
12:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

05.11.2012
11:02
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

02.11.2012
12:10
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft denn auch eindringlich ins Gewissen. Die Spieler hätten die Situation allein in der Hand - auf Marco Reus muss der BVB aber verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Fotos und Videos
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke