Amtlicher Segen für U-Turm-Abrechnung

Im November 2010 kommt heraus, dass die Kosten für die Sanierung des maroden Turms explodiert sind. Allein die Außensanierung des Turms schlägt nun mit 22,5 Millionen Euro zu Buche - eine Kostensteigerung um 275 Prozent. Insgesamt stehen die Kosten im April 2011 bereits bei 83,3 Millionen Euro - statt der anvisierten 54,8 Millionen. Wie teuer der Umbau des U schlussendlich wirklich ist, ist bis heute (März 2015) unklar. Die Veröffentlichung der Abschlussrechnung ist schon mehrmals verschoben worden.
Im November 2010 kommt heraus, dass die Kosten für die Sanierung des maroden Turms explodiert sind. Allein die Außensanierung des Turms schlägt nun mit 22,5 Millionen Euro zu Buche - eine Kostensteigerung um 275 Prozent. Insgesamt stehen die Kosten im April 2011 bereits bei 83,3 Millionen Euro - statt der anvisierten 54,8 Millionen. Wie teuer der Umbau des U schlussendlich wirklich ist, ist bis heute (März 2015) unklar. Die Veröffentlichung der Abschlussrechnung ist schon mehrmals verschoben worden.
Foto: Archivfoto: Dieter Menne
Was wir bereits wissen
Eine Sorge weniger für die Stadt in Sachen U-Turm: Die Bezirksregierung Arnsberg hat die Schlussabrechnung für die Fördermittel von EU und Land abgesegnet. Die enorme Kostensteigerung beim U-Turm zum Kunst- und Kulturzentrum bereitete dabei keine Probleme.

Worum ging es bei der Schlussabrechnung?

Dortmund.. Für den Umbau des U-Turms waren von Land und EU Fördermittel bewilligt worden. Knapp 33 Millionen Euro. Einen Nachschlag sollte es nicht geben. Auf jeden Fall musste die Stadt einen sogenannten "Schlussverwendungsnachweis" vorlegen. Den hatte ein Wirtschaftsprüfer erarbeitet.

Was war das Problem?

Die Kosten sind beim Umbau des Turms unter anderem wegen Verzögerungen und Problemen mit der Bausubstanz, wie berichtet, enorm gestiegen. Die maßgeblichen förderfähigen Kosten kletterten von 46,6 auf rund 58 Millionen Euro.

Wer muss die Mehrkosten tragen?

Die Stadt beziehungsweise das städtische Sondervermögen, über das der U-Turm-Umbau finanziert wird. Mehr als die anfangs zugesagten 32 Millionen Euro an Fördermitteln gibt es nicht.

Ist damit die Abrechnung komplett?

Nein. Bei dem Schlussverwendungs-Nachweis ging es nur um die geförderten Projektkosten. Die Gesamtkosten liegen noch einmal deutlich höher. Zuletzt war von mehr als 80 Millionen Euro die Rede. Wie viel es am Ende wirklich sind, wird wohl erst in zwei Jahren feststehen, wenn auch die letzten Baumängel beseitigt sind und alles abgerechnet ist.

Wird diese Schlussrechnung auch noch einmal überprüft?

Ja. Unter anderem nimmt die EU die U-Kosten unter die Lupe. Denn weil die Investitionssumme nun auf mehr als 50 Millionen Euro gestiegen ist, gilt der U-Turm als EU-Großprojekt. Da gibt es dann auch eine Prüfung.