Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Konzert

„Am liebsten würde ich tanzen!“

02.06.2012 | 16:00 Uhr
„Am liebsten würde ich tanzen!“
Vivica Genaux. Foto:

Dortmund.   Drei Grammy-Nominierungen und ein ECHO zeigen mehr als deutlich: Vivica Genauxs Stimme bezaubert ihre Zuhörer. Am Sonntag hat die amerikanische Star-Mezzosopranistin sozusagen den letzten Ton beim Abschluss des Klangvokal-Festivals in der Reinoldikirche – mit einem glanzvollen Vivaldi-Programm.

Drei Grammy-Nominierungen und ein ECHO zeigen mehr als deutlich: Vivica Genauxs Stimme bezaubert ihre Zuhörer. Am Sonntag, 3. Juni, hat die amerikanische Star-Mezzosopranistin sozusagen den letzten Ton beim Abschluss des Klangvokal-Festivals in der Reinoldikirche – mit einem glanzvollen Vivaldi-Programm.

Sie scheinen nicht als Sängerin geboren worden zu sein: Es heißt, Ihre Mutter hörte früher Opern – und Sie haben es gehasst?

Ja, das stimmt (lacht). Da habe ich schon lieber die Sinfoniekonzerte mit meinem Vater gehört.

Heute hingegen werden Sie als Expertin für Belcanto und Barock gefeiert: Was hat Sie doch überzeugt?

Als Jugendliche wollte ich unbedingt in einer Produktion von „My fair lady“ mitspielen – und meine Mutter hat mir eine Gesangslehrerin besorgt. Plötzlich habe ich gemerkt: Singen fühlt sich genial an! Das erste Mal in meinem Leben hatte ich das Gefühl, mich selbst wirklich ausdrücken zu können. Egal, ob ich Geige oder Klavier gespielt hatte – immer hatte ich Angst aufzutreten. Beim Singen war das einfach weg.

Besser keine Analyse

Und trotzdem haben Sie Biologie studiert - warum?

Meine Gesangslehrerin hat mir geraten, etwas Handfestes zu studieren. Sie meinte, eine internationale Gesangskarriere sei oft von zu vielen Zufällen abhängig. Also habe ich Biologie studiert – war aber unglaublich unglücklich und habe mich sehr nach der Musik gesehnt. Meine Schwester hat mir da sehr geholfen. Sie meinte: Du bist gerade erst 20, studier’ Gesang, gib’ Dir selbst fünf Jahre, ohne Dich unter Druck zu setzen – und wenn es dann nicht geklappt hat, kannst Du immer noch etwas anderes machen. Am Anfang fiel es mir nicht ganz leicht, den analytischen Zugang aus der Biologie abzulegen. Aber als ich Auftritte an der Metropolitan Opera und der Semperoper bekam, dachte ich: Ok, das ist wohl gut gegangen.

Sie haben eine sehr internationale Familie mit Wurzeln in Deutschland, der Schweiz, Mexico. Hat Sie das aufgeschlossener gemacht?

Auf jeden Fall. Außerdem waren in Fairbanks, Alaska, wo ich aufgewachsen bin, Kinder aus der ganzen Welt – und viele Sprachen habe ich mindestens schon einmal gehört. Das war die beste Vorbereitung auf das, was ich heute tue.

In Dortmund singen Sie Vivaldis „Juditha triumphans“. Was schätzen Sie an Vivaldi?

Seine Vielseitigkeit. Er war ja ein begnadeter Violinist – und in seiner Musik wird für mich die Verwandtschaft von Geige und Stimme deutlich. Der berühmte Isaac Stern hat einmal gesagt: Man muss mit seinem Instrument singen. Das gilt auch umgekehrt – und Vivaldi wusste das genau. Da sind so viele wunderschöne Farben und Emotionen in seinen Werken.

Dynamik

Was fühlen Sie, wenn Sie so etwas singen?

Am liebsten würde ich tanzen! (lacht) Bei dieser Dynamik fällt es mir wirklich schwer, ruhig zu bleiben.

In „Juditha triumphans“ wird die Geschichte von Judith erzählt, die Holofernes besiegt...

Ja, genau, ist das nicht unglaublich? Da wird Rossini für seine emanzipierten Frauen gelobt – und es gab sie schon Hunderte von Jahren davor.

Machen solche Rollen auch Sie stark?

Ja. Ich habe in meiner Karriere viele starke Frauen, aber auch viele Hosenrollen gesungen und es hat mir sehr viel geholfen. Wenn früher irgendetwas schief ging, wollte ich mich am liebsten in Luft auflösen. Aber diese Figuren haben mich verändert. Meine Persönlichkeit verändert sich eigentlich mit jeder Rolle – weil ich sie mir sehr stark aneigne. Natürlich geht es nicht darum, irgendwelche Leute umzubringen, wie es diese Frauen tun (lacht). Es gibt einen großen Unterschied zwischen Aggression und Selbstbehauptung – aber zu letzterer hat jeder unbedingt das Recht.

Nadine Albach



Kommentare
Aus dem Ressort
Lokführer-Gewerkschaft will NRW-Bahnverkehr massiv stören
Bahn-Streik
In der jüngsten Tarifauseinandersetzung mit der Bahn will die Gewerkschaft der Lokführer an diesem Montagabend mit einem Warnstreik Muskeln zeigen: Ab 18 Uhr sollen Züge im nächsten Bahnhof stehen bleiben. Für drei Stunden. Das bedeutet Stress, vor allem für Bahnreisende, auch im Nahverkehr.
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Auto überschlägt sich auf Rheinischer Straße
Straße gesperrt
Spektakulärer Unfall auf der Rheinischen Straße: Ein Audi hat sich am Montagnachmittag nach einer Kollision mit einem Kleinlaster überschlagen. Das Auto blieb auf dem Dach liegen, der Fahrer wurde leicht verletzt. Die Unfallstelle an der Shell-Tankstelle ist derzeit gesperrt, die Linie U43 ist...
Polizei sucht gefährliche Orte auf Dortmunds Straßen
Vor dem 7. Blitzmarathon
Dortmunds Autofahrer steuern auf den siebten Blitzmarathon zu. Am 18. und 19. September steht die Polizei an rund 130 Kontrollstellen, um Raser zu erkennen und zu stoppen. Im Fokus stehen auch die, die nicht einmal Auto fahren.
BVB-Star Kagawa hat Haus am Phoenix-See gekauft
Promis
Seit Sonntag ist Shinji Kagawa wieder ein Borusse - und wird demnächst wohl ein Hörder. Bereits im Frühjahr hat sich der BVB-Star ein Haus am Phoenix-See gekauft. Mit seiner Vorliebe ist der Japaner nicht alleine. Gleich mehrere Kollegen wohnen bereits an Dortmunds gefragtestem See.
Fotos und Videos
Oldtimer-Traktoren in Hombruch
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto überschlägt sich auf der Rheinischen Straße
Bildgalerie
Fotostrecke
Jahrmarkt in Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Hier wohnen die BVB-Stars
Bildgalerie
Fotostrecke