Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Kriminalität

Als der Bankraub misslang, zeigte sich Mann selbst an

14.08.2012 | 16:50 Uhr
Als der Bankraub misslang, zeigte sich Mann selbst an
Foto: WAZ FotoPool

Dortmund.  Ein 55-jähriger Dortmunder hat am Dienstag versucht, eine Sparkassenfiliale zu überfallen. Doch die bedrohte Bankangestellte ließ sich nicht einschüchtern. Der Mann gab daraufhin sein Vorhaben auf und zeigte sich bei der Polizei an. Ihm droht nun ein Strafverfahren.

Nicht schlecht staunte am Dienstagmittag der Wachhabende der Polizeiwache in Dortmund-Scharnhorst, als dort ein 55-Jähriger erschien, und einen versuchten Banküberfall gestand.

Der Dortmunder kam in die Wache, legte ein Stabfeuerzeug auf den Tresen der Wache und erzählte dem verdutzten Beamten, er habe gerade versucht eine Sparkassenfiliale zu überfallen. Auf die Frage wie sich denn das Ganze zugetragen habe, gab der Tatverdächtige an, er habe mit dem Stabfeuerzeug unter seinem Ärmel die Filiale betreten. Dort sei er zu einer Angestellten gegangen und habe ihr mitgeteilt, dass es sich um einen Banküberfall handeln würde.

Bankangestellte wünschte ihm einen "schönen Tag"

Die Angestellte habe einfach nur gelacht und einen schönen Tag  gewünscht. Daraufhin sei er dann wortlos und ohne Beute gegangen. Danach ging er auf direktem Wege zur Polizeiwache um sich anzuzeigen. Auf die Frage nach seiner Motivation, gab er an, ins Ausland gehen zu wollen.

Der 55-Jährige wurde zunächst festgenommen und in das Polizeigewahrsam gebracht. Er wurde jedoch nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Er muss nun mit  einem Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung rechnen.



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke