Alle Infos zu Juicy Beats am 28. Juli 2012 im Westfalenpark Dortmund

Viele verschiedene Musikstile warten bei Juicy Beats 2012 auf die Besucher im Westfalenpark Dortmund. Foto: Andre Hainke
Viele verschiedene Musikstile warten bei Juicy Beats 2012 auf die Besucher im Westfalenpark Dortmund. Foto: Andre Hainke
Foto: WNM
Was wir bereits wissen
Die 17. Auflage von Juicy Beats bietet am 28. Juli 2012 im Westfalenpark Dortmund wieder jede Menge Programm. Ob Musik von Casper und Co., Tanzgelegenheiten dank vieler DJs oder kreative Angebote: Hier gibts alle Infos, auch zu Tickets, zur An- und Abreise sowie Parkplätzen.

Dortmund.. Das Line-up und die Angebote für Juicy Beats am Samstag, 28. Juli, im Dortmunder Westfalenpark versprechen wieder ein breit gefächertes Programm. Auf mehr als 20 Bühnen und Dancefloors verwandeln mehr als 40 Bands und 120 DJs den gesamten Park in eine schöne Freiluft-Arena. Zur 17. Auflage des größten Electronic- und Independent-Music-Festivals in NRW spielt Echo-Gewinner Casper eine exklusive Live-Show.

Weitere Top-Acts sind Modeselektor, Shantel & Bucovina, Get Well Soon, DJ Koze, Kakkmaddafakka, Prinz Pi, Irie Révoltés, Electro Ferris (Deichkind), Beardyman, DJ Stylewarz, Two Gallants, Nosliw, Egotronic, Julia Marcell und Dillon. Zu dem 16-stündigen Festivalspektakel von zwölf Uhr mittags bis vier Uhr nachts werden bis zu 30.000 Gäste erwartet. Karten gibt es an etlichen Vorverkaufsstellen.

40 Bands und 100 DJs bieten breit gefächertes Programm

Mit dem Echo- und 1Live-Krone-Gewinner Casper spielt einer der derzeit erfolgreichsten deutschsprachigen Acts beim Juicy Beats seine einzige NRW-Show im Festivalsommer 2012. Ein extravagantes Bühnenspektakel garantiert das Berliner Duo Modeselektor, unterstützt von den Video-Jockeys der preisgekrönten Pfadfinderei auf drei großen LED- Screens an der Hauptbühne. Fans deutschsprachigen Raps kommen zudem bei den Tönen, die Prinz Pi, Irié Revolté und Nosliw verbreiten, auf ihre Kosten.

Zwischen Indie-Rock und Electro-Pop bewegt sich das Line-up auf der vom FZW kuratierten Bühne mit Get Well Soon, Two Gallants, Kakkmaddafakka, Egotronic und Bondage Fairies. Ein Highlight ist hier der Auftritt des virtuosen Stimmakkrobaten Beardyman. Wo immer er loslegt, fasziniert er: Einzig mit Mikrofon und Loop-Pedal bewaffnet, versetzt er sein Publikum ins Staunen.

Weltmusik, Singer-Songwriter-Pop und elektronische Klänge

Im Zeichen urbaner Beats aus aller Welt steht die Funkhaus Europa Bühne: Ob Balkan-Pop mit Shantel, Electro-Swing mit Analogik oder afrikanische Klänge mit Gnawa University Of Sound – kaum eine Spielart zeitgemäßer World Music wird ausgelassen. Singer-Songwriter-Pop wiederum präsentiert das Konzerthaus auf der „Pop Abo“-Bühne mit Dillon, I Heart Sharks, The Black Atlantic und David Lemaitre. Passend zur EM und dem Polen-NRW-Jahr gibt es darüber hinaus eine Bühne mit international erfolgreichen Bands und DJs aus Polen wie Julia Marcell, The KDMS und Artur8.

Zur großen Elektronik-Arena wird das Sonnensegel: Hier sorgt mit DJ Koze einer der erfolgreichsten Plattendreher der Nation für Tanzlaune. Mit Fishmob eroberte er in den 90ern die Charts, rockte später mit International Pony die Clubs und wurde seitdem mehrfach von führenden Musikmagazinen zum DJ des Jahres gekürt.

Clubs und Partymacher der Region feiern im gesamten Park

Auch das weitere DJ-Aufgebot, das an vielen Orten von angesagten Clubs und Partymachern der Region präsentiert wird, lässt kaum Wünsche offen: So ist mit Gerd Janson ein weiterer stilbildender Plattendreher unter dem Sonnensegel vertreten. Deichkind-Fans können sich auf ein schweißtreibendes Set von Electro Ferris aka Ferris Hilton auf dem Floor der FH Dortmund freuen. Und auf dem neuen HipHop-Floor serviert mit DJ Stylewarz einer der bekanntesten deutschen Turntable-Wizards jede Menge Beats, Cuts und Scratches.

Tube und Berger, Juliet Sikora und Hanne & Lore sorgen für taktvolle Erfrischung an den Wasserbecken. Das Hotel Shanghai lädt mit seinen berüchtigten Lokalmatadoren Langenberg und Tobias Becker sowie einem Extra-Set von DJ Koze zum Tanz in den Seepavillon, die Deepandance-Crew präsentiert Marcus Worgull am Café Relax. Und die Ostbahnhof-Crew hat mit Till von Sein einen der international gefeierten Techno-Acts der Stunde gebucht.

Elektro-Rhythmen

Noch mehr Elektro-Rhythmen gibt es auf dem CusCus-Music-Floor, mit Asiens erfolgreichstem weiblichen DJ-Export Nakadia und einem Live-Set des Soundmeisters Peter Juergens. Auch die Vibra School of DJing schickt mit Gua Camole, Ben Anders und Daniel Kasprowicz wieder erstklassige Pferde ins Rennen.

Mit Dubstep-Acts wie Emalkay, Radikal Guru und Symbiz ist auch die derzeit angesagteste Spielart elektronischer Clubmusik gut vertreten. Im Fernsehturm gibt es ein Wechselspiel mit Drum’n’Bass-DJs wie Blu Mar Ten, Klaus Fiehe und Dash.

Doppelte Ladung

Am Club Daddy Blatzheim gibt es diesmal sogar die doppelte Ladung Electro, Techno und House: Auf der Terrasse übernehmen tagsüber mit dem Ape Office, Rock Inc. und We Love House drei renommierte Institutionen des Nachtlebens die Tanzflächenbeschallung: Dynamodyse, Interplay, P.A.C.O., Mahan und Ante Perry haben sich angesagt. Drinnen bringen Lex+Bud, DJ Larse, Coseanne und die Adana Twins den Club bei Nacht zum Tanzen. Reggae-Fans kommen bei I-Motion Sound, Slonesta und Rojah Phad Full ins Grooven.

Überdies sind die Suite Nullzweidrei, das Update Magazin und die Cosmotopia-Crew mit ihren Resident-DJs und eigenem Floor vertreten.

Silent-Disco und Kreativ-Dorf

„Kopfhörer auf!“ heißt es ab 22 Uhr bei CusCus Music und dem Deepanddance-Floor. Mit der Silent Disco hält in diesem Jahr ein neuer Trend in das Juicy-Beats-Programm Einzug. Hier kann mit den gegen einen Ausweis-Pfand ausleihbaren Kopfhörern auf zwei unterschiedlichen Kanälen bis vier Uhr morgens Open Air weitergefeiert werden.

Related content Neu ist auch das in Kooperation mit Heimatdesign organisierte Dortmund.Kreativ Camp: Das Zeltdorf, bestehend aus 15 individuell gestalteten Iglu-Zelten, präsentiert junge Dortmunder Kreative mit ihren Produkten und Projekten. Mit einem Biergarten, einem Dynamo-betriebenem Fahrrad-Disco-Act und Filmprogrammen des MuVi-Award der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen sowie des XXS-Kurzfilmfestivals auf dem Silent Cinema-Video-Würfel verspricht es weitere Attraktionen.

Nachwuchs beim Beatbattle

Ein Forum für junge Nachwuchsproduzenten bieten zudem die Summersounds DJ-Picknicks: Bei “Bring your own Beats“ können junge Beatbastler aus der Region ihre eigenen Stücke präsentieren oder beim Beatbattle vor namhafter Jury gegeneinander antreten.

Eintrittspreise und Karten im Vorverkauf

Zur 17. Auflage des Festivals werden bis zu 30.000 Besucher erwartet. Karten sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und -systemen sowie über die Festival-Homepage erhältlich. Der Vorverkaufspreis beträgt 27 Euro zzgl. Gebühr. Tickets an der Tageskasse kosten 32 Euro. Die Anreise mit Bus und Bahn aus dem gesamten VRR-Gebiet ist in diesem Preis bereits enthalten.

Das Festival-Tagesticket gibt es auch vor Ort zu kaufen, sofern Juicy Beats 2012 nicht ausverkauft ist (danach sieht es aber nicht aus). Ab 22 Uhr öffnet die Nachtparty-Kasse. Hier gibt es Tickets zum günstigeren Nachtpartytarif.

Ermäßigungen für Kinder und Jugendliche sowie Schwerbehinderte-Begleiter

Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren zahlen 14 Euro, Kinder unter 6 Jahren haben freien Eintritt. Für 6- bis 11-Jährige kostet dieser 3 Euro. Diese Ermäßigungen gelten nur am Veranstaltungstag, das VRR-Ticket ist dann nicht enthalten.

Schwerbehinderte, deren Grad der Behinderung mindestens 50 beträgt und die ein B in ihrem Behindertenausweis haben, dürfen eine Begleitperson mitnehmen. Der Eintritt für die Begleitperson ist frei. Der Schwerbehinderte bezahlt den altersgemäßen Preis.

Aus- und Wiedereintritt sowie Sondergenehmigung für Jugendliche

Wer zwischendurch das Festivalgelände verlassen möchte, erhält am Eingang ein Festivalbändchen für den Aus- und Wiedereintritt. Bis 22 Uhr gibt es keine Altersbeschränkung für das Festival. Ab 22 Uhr müssen alle Besucher unter 16 Jahren das Gelände verlassen. Bis dahin haben aber alle großen TopActs gespielt. Ab 24 Uhr müssen alle Festivalbesucher unter 18 Jahren das Gelände verlassen, es sei denn, sie sind in Begleitung ihres Erziehungsberechtigten.

Sollten unter 18-Jährige länger als 22 oder gar 24 Uhr auf dem Festivalgelände bleiben wollen, muss dafür das Einverständnis der Erziehungsberechtigten und ein entsprechend ausgefülltes Formular vorliegen. Zudem braucht man dazu eine Kopie des Personalausweises des Erziehungsberechtigten, der das Formular unterschrieben hat, den Personalausweis des Erziehungsbeauftragten und den eigenen Schüler- oder Personalausweis.

Anfahrt, Rückfahrt, Bus- und Bahnverbindungen

Der Westfalenpark ist gut mit dem ÖPNV zu erreichen. Da die Parkplätze um den Park alle mit Parkgebühren belegt sind, empfiehlt der Veranstalter, ein Ticket im Vorverkauf zu erstehen und dann entweder komplett mit der Bahn anzureisen oder das Auto etwas außerhalb stehen zu lassen, um dann die U-Bahnen zu nutzen. Mit der U45 (Richtung Westfalenhallen) und der U 49 (Richtung Hacheney) geht es in weniger als zehn Minuten vom Hauptbahnhof zur Haltestelle „Westfalenpark“.

Für die Rückfahrt wird die DSW21 einen Shuttle einrichten, der nach der Party wieder zur Reinoldikirche fährt, von dort aus fährt dann der jeweilieg Nachtexpress in verschiedene Richtungen. Der U-Bahn-Shuttle startet um 1 Uhr nachts und pendelt danach im Halbstunden-Takt. Die Nachtexpress-Abfahrtszeiten ab Reinoldikirche sind 0.15, 0.45, 1.45, 2.45, 3.45, 4.45, 5.45, 6.15 und 6.45 Uhr. Das Festivalticket gilt im gesamten VRR-Gebiet bis 7 Uhr morgens nach Juicy Beats 2012.

Zu Fuß geht es natürlich auch: Immer den Fernsehturm (Florianturm) im Auge behalten!

Anreise mit dem Auto und Parkplätze

Ab dem Autobahnkreuz Dortmund-West geht es über die A 40 bzw. ab Autobahnkreuz Dortmund/Unna über die A 44 in Richtung Dortmund. Beide Autobahnen gehen auf Dortmunder Stadtgebiet in die Bundesstraße 1 über. Auf Höhe des Florianturms von der B 1 („Rheinlanddamm“) auf die B 54 (Richtung A 45 bzw. Hagen/Frankfurt) wechseln und dann sofort die erste Ausfahrt („Stadtkrone“) nehmen. Am Ende der Ausfahrt entweder nach links auf die Parkplätze an der Maurice-Vast-Straße zwischen Westfalenhalle und Westfalenpark oder rechts abbiegen, um an der nächsten Ampelkreuzung wieder links in die Straße „An der Buschmühle“ einzubiegen. Dort gibt es Abstellmöglichkeiten auf dem Parkplatz D am Hotel Hilton oder am Ende der Sackgasse auf dem Parkplatz B vor dem Eingang Buschmühle.

Die B 54 aus südlicher Richtung kommend: Über die Autobahn A 45 („Sauerlandlinie“) an der Anschlussstelle Dortmund-Süd ‘rausfahren in Richtung Dortmund-Mitte, die vierte Ausfahrt der B 54 („Stadtkrone“) nehmen. Dann an der Ampelkreuzung entweder nach links in die Straße „An der Buschmühle“ abbiegen (Parkplatz D am Hotel Hilton oder am Ende der Sackgasse auf dem Parkplatz B vor dem Eingang Buschmühle parken) oder an der Ampelkreuzung geradeaus fahren: An der Maurice-Vast-Straße liegen zwischen Westfalenpark und Westfalenhalle mehrere große Parkplätze.

Orientierung per App

Damit man bei dem umfangreichen Programm nicht den Überblick verliert, kann man sich die Juicy-Beats-App für I-phone und Android-Smartphones im jeweiligen App-Store kostenlos ‘runterladen.

Dieser offizielle Juicy-Beats-Führer ist der Festivalwegweiser für den 28. Juli. Er zeigt alle Bühnen und Servicepunkte auf einer interaktiven Karte, bietet automatische GPS-Ortung für entsprechende Endgeräte, gibt übersichtliche Informationen zu Programm, Zeiten und Serviceangeboten, bietet Infos, Fotos und Videos zu allen Künstlern, integriert den Twitter-Nachrichtenkanal für aktuelle Festivalnews der Veranstalter.

Der integrierte FriendFinder

Darin integriert ist der sogenannte FriendFinder. Dieser erlaubt eine Anmeldung und den Handshake mit Freunden über den eigenen Facebook-Account sowie mit frei wählbarem Benutzernamen und Passwort. Zudem zeigt dies die Position der Freunde mit Profilbild (Facebook-Bild oder frei wählbares Bild) auf Luftbildern.

Die neue Navigationshilfe zeigt die Richtung und die Entfernung zu Acts und zu Freunden, ist dank Geiger-Sound und Vibrationsmuster barrierefrei nutzbar. Durch automatische Updates bringt der Juicy-Beats-Guide die Nutzer immer auf den neuesten Stand.

Informationen, Sanitätsdienst

Es gibt dieses Jahr mehrere Infostände auf dem Festivalgelände. Der zentrale Infopoint befindet sich oberhalb der Festwiese. Hier gibt es die aktuellsten Programminfos zum Festival. Hier können auch verlorene Wertsachen oder Kleidung abgegeben bzw. abgeholt werden. Außerdem gibt es dort auch die aktuellen T-Shirts von Juicy Beats sowie CDs und Shirts der diversen Bands und DJs zu kaufen.

Eine Sanitätsstation befindet sich für Notfälle in der Nähe des Infopoints oberhalb der Festwiese. Fachkundige Helfer kümmern sich dort um Besucher mit Beschwerden.

Eingangskontrollen und Glasverbot

Der Zugang zu Juicy Beats auf dem Westfalenpark-Gelände ist nur mit gültigem Festivalticket möglich. Wer sich illegal ohne gültiges Festivalticket Eintritt zum Gelände verschafft, muss mit einer Anzeige rechnen.

Das Mitbringen von Getränken in den Westfalenpark ist untersagt und wird am Eingang kontrolliert. Insbesondere Glasflaschen sind aus Sicherheitsgründen strengstens verboten. Auf dem Festivalgelände sind ausreichend Getränke- und Gastronomiestände vorhanden. Bis 14 Uhr sind pro Person aber ein 1 Liter Tetrapack Wasser oder Saft erlaubt.

Eigentlich selbstverständlich, aber trotzdem bittet der Veranstalter alle Besucher nachdrücklich, die aufwendig angelegten Parkanlagen, Blumenbeete und Pflanzen des Westfalenparks zu schonen.

Angebote für Kinder

Für den Nachwuchs gibt es bei Juicy Beats in diesem Jahr gleich zwei betreute Bereiche. Auf der Festwiese steht wieder eine Hüpfburg sowie ein Spielbereich, in Sichtweite der musikalisch interessierten Eltern, zur Verfügung.

Neben der Worldbeat Stage bietet das Kindermuseum Mondo mio ein buntes Spielprogramm für die jungen Festivalbesucher an. Auf dem Riesensandplatz direkt neben der Funkhaus-Europa-Bühne kann sich der Nachwuchs mit Spielen aus aller Welt vergnügen. Und natürlich können die Kleinen auch direkt den ganzen Tag kostenlos das Kindermuseum besuchen.

Summersounds bietet mit Jugendamt Beat-Forum

Zu Juicy Beats 2012 bieten die Summersounds DJ-Picknicks gemeinsam mit der Plattform „Bring you own Beats!“ und dem Jugendamt der Stadt Dortmund erstmalig ein Forum für junge Beatbastler und DJs aus den Bereichen Hip Hop, Dub Step und Broken Beats. Auf einer eigenen Bühne in der Nähe des Minigolfplatzes dreht sich an diesem Tage alles um „Beats, Cuts und Scratches“.

Related content Los geht es ab 14 Uhr mit einem „Open Beat Cypher“, bei dem acht junge Produzenten die Möglichkeit bekommen für je zehn Minuten ihre besten Stücke zu präsentieren. Ob live mit Hardware, Laptop, Controller und Plattenspieler oder einfach von CD ist alles erlaubt was instrumental ist und den richtigen Groove hat. Mit D.O.P.E., dem neuen Projekt der Dortmunder HipHopper Buddi & Benson Beat sowie dem Leipziger Duo DNTE & Chris Medleigh kommen zudem zwei Newcomer auf die Bühne, die bereits über einige Live-Erfahrung verfügen.

Beatbattle

Spannend kann es dann beim Beatbattle werden. Hier treten acht ausgewählte Produzenten über drei Runden im K.O.-Verfahren gegeneinander an. In der ersten Runde müssen alle Tracks auf ein Sample aus Phil Collins „Easy Lover“ aufbauen, danach ist Freispiel angesagt. Über das Weiterkommen entscheidet eine Jury mit DJ Stylewarz, DJ Adlib und Tim Wilke (Mad Flava).

Als Preise für den ersten bis dritten Platz wurden ein Syntheziser und zwei Hardware Controller zur Verfügung gestellt. Zum Abschluss findet der Floor dann mit einem DJ-Set des Kölner Turntable-Wizzards Adlib seinen Höhepunkt.

Kreativ-Camp

Mit dem Dortmunder Kreativ-Camp erhalten junge Kreative und Designer aus Dortmund erstmalig die Möglichkeit, sich beim größten Musikfestival der Region am 28. Juli im Westfalenpark zu präsentieren. Mit Unterstützung der Wirtschaftsförderung Dortmund stellen die Veranstalter hierzu nähe des Parkeingangs Ruhrallee einen Bereich mit 15 schnittigen Iglu-Zelten bereit.

Related content Zudem sollen zwei weitere Zelte mit DJs, einem Open Air-Kino und einem Biergarten die neue Spielfläche bis in die Morgenstunden zu einer zusätzlichen Attraktion auf dem Festival machen. Die Koordination und Auswahl der Unternehmen erfolgt in Zusammenarbeit mit der Agentur Heimatdesign. Diese hatte bereits zum Kulturhauptstadt-Jahr einen ähnlichen Bereich mit holländischen Künstlern und Kreativen auf dem Festival realisiert.

„Als eine der erfolgreichsten Musikveranstaltungen in NRW bietet das Juicy Beats den jungen Kreativunternehmern eine hervorragende Plattform um sich mit ihren Produkten und Projekten publikumswirksam vorzustellen“, erklärte Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, bei der Projektvorstellung.

Als ein Höhepunkt des neuen Kreativdorfes wird ab 22 Uhr ein Filmprogramm der „MuVi Awards“ der Kurzfilmtage Oberhausen auf einem fünf mal fünf Meter großen Videowürfel gezeigt. Beim sogenannten „Silent Cinema“ können die Festivalgäste mithilfe ausleihbarer Kopfhörer die preisgekrönten Musikvideos in Bild und Ton genießen.