Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Medizin

Ärztestreik in Dortmund (noch) kein Thema

03.09.2012 | 22:00 Uhr
Ärztestreik in Dortmund (noch) kein Thema
Protestaktionen niedergelassener Ärzte hat es in Dortmund schon gegeben: 2006 empfing dieser Hautarzt in Eving seine Patienten bei Kerzenschein. Nach einem Streik sieht es derzeit aber nicht aus.Foto: Helmuth Vossgraff

Dortmund. Der Streit um die Vergütung von niedergelassenen Ärzten findet vorerst kein Ende. Nachdem eine zweite Verhandlungsrunde am Montag in Berlin gescheitert war, wurde zunächst die Kunde von „harten Maßnahmen“ laut. Doch von Warnstreiks und Praxisschließungen will man zumindest in Dortmund noch nichts wissen. „Wir verstehen den Unmut“, so eine Sprecherin der Kassenärztlichen Vereinigung, „aber es sind uns keinerlei Pläne von Streiks bekannt.“

Auch Dr. Norbert Hartmann, Sprecher des Hausärzteverbandes Westfalen-Lippe, spricht davon, den Gesprächsfaden wieder aufnehmen zu wollen. Schließlich gebe es ein Ziel, an dem die Beteiligten arbeiten: „Dass alle für gleiche Arbeit dasselbe bekommen.“

Honorar ist kein Nettoverdienst

Das gezahlte Honorar sei schließlich kein Nettoverdienst, sondern die Ausgangssumme, von der die 945 (davon rund 600 mit Kassenzulassung) in Dortmund niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten auch Nebenkosten, Miete, Personal und eine Altersvorsorge bezahlen müssten. „Wir müssen uns verabschieden vom Märchen von der goldenen Nase, die sich Ärzte verdienen. Im Vergleich mit anderen Bundesländern liegen wir deutlich abgeschlagen. Auch die Patienten werden merken, dass sie in Nordrhein-Westfalen für ihre Beiträge weniger Leistung bekommen als anderswo.“

Bei der AOK Nordwest mit Sitz in Dortmund ist man spürbar bemüht, nicht zusätzliches Öl ins Feuer zu gießen: „Wir sind sicher, dass wir in den gemeinsamen Verhandlungen auch für 2013 angemessene Vergütungen für die Ärzte in Westfalen-Lippe erzielen werden“, teilte die mitgliederstärkste Krankenkasse in Dortmund gestern auf Anfrage unserer Redaktion mit. Allein im vergangenen Jahr hätten die etwa 11.500 niedergelassenen Ärzte in Westfalen-Lippe ein Honorar von rund 3,1 Milliarden Euro erhalten. Das, so ein AOK-Sprecher, sei gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg von fast vier Prozent.

„0,9 Prozent sind ein Witz“

„Für einen schlechten Witz“ hält hingegen Dr. Lars Rettstadt das jetzt geplante Honorar-Plus von 0,9 Prozent . „Das entspricht nicht einmal der Inflationsrate. Die Sachkosten und die Löhne meiner Mitarbeiter steigen deutlich stärker“, so der Hausarzt und Allgemeinmediziner, in Dortmund bekannt auch als FDP-Fraktionschef im Dortmunder Rat, im Gespräch mit der WAZ. Für die Behandlung eines Kassenpatienten erhalte er rund 10 Euro pro Monat, rechnet Rettstadt vor. „Ich komme hin, aber reich wird man damit keinesfalls.“ Einen Streik im Kampf um bessere Honorare hält der Mediziner aus Scharnhorst dennoch für kein geeignetes Mittel: „Damit würden wir nur die Falschen treffen. Unsere Patienten.“

Stephanie Jungwirthund Michael Kohlstadt



Kommentare
15.09.2012
05:39
Ärztestreik in Dortmund (noch) kein Thema
von Subversion | #1

Ist das Schrecklich, wenn Krankenkassen ein Plus durch die Vierteljährlichen Beitragszahlungen der Patienten (jeder Mensch muß mal zum Arzt und zahlt) erhalten und ein Arzt, der einen Hausbesuch macht, nicht einmal zum Mittagessen kommt, weil er Mittags kilometerweit sich mit seinem Auto durch das Verkehrscaos in der Stadt kämpft, notleidene Menschen zuhause vorfindet, die wegen ihrer Krankheit ihm nichts anbieten können, nicht mal Kaffee, und er mit den fünf Euro, die er für den Hausbesuch von der Krankenkasse bekommt, gerade mal für zwei Kilometer Spritgeld hat. Deshalb machen die Ärzte bei Totkranken Menschen auch keinen Hausbesuch mehr!
In meiner Jugendzeit damals kam der Arzt sogar für Kinder nach Hause, man bekam beim Arzt sogar Medizin verordnet. Krankheit gehört immer zur Entwicklung eines Menschen dazu. Ich weiß nicht, was mit den Krankenkassen los ist, die soetwas nicht bezahlen. Ärzte sind für mich "Zauberer", die Gesundheit wieder herstellen können.

Aus dem Ressort
Stadt denkt über Wohn-Container für Flüchtlinge nach
Steigende Zahlen
Bei der Unterbringung von Bürgerkriegs-Flüchtlingen aus Syrien denkt die Stadt inzwischen auch über ungewöhnliche Wege nach. Sollte die Zahl der Flüchtlinge im Winter weiter steigen, könnten die Betroffenen vorübergehend auch in Wohn-Containern auf städtischen Flächen untergebracht werden.
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
200 Anschreiben, kein...
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch lieber nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter knapp 200 Dortmunder Unternehmen lieferte ein...
"Gefährliche Pfandringe" - Häme und Spott für Dortmund
Pfandringe
Pfandringe an öffentlichen Mülleimern sind eine unkontrollierbare Gefahrenquelle, zumindest nach Meinung der EDG. Unsere Nutzer reagieren auf diese Nachricht mit Spott und Unverständnis. Wenn schon Pfandringe für die Dortmunder Bürger zu gefährlich sind, wie sieht es denn mit Pflastersteinen aus?
Weniger statt mehr Radfahrer in Dortmund
Verkehrs-Studie
Zwölf Prozent Radverkehrs-Anteil in Dortmund bis 2015 bleiben wohl ein Traum. Die Stadt räumt ein, das große verkehrspolitische Ziel verfehlt zu haben und muss sogar zugeben, dass der bisher angenommene Radler-Anteil von 10 Prozent am Verkehrsaufkommen offensichtlich zu hoch gegriffen war.
Umwelttag für eine saubere Nordstadt
Pilotprojekt an der...
Was Recycling ist, wusste fast kein Kind aus der Klasse 3b an der Nordmarkt Grundschule. Das haben sie aber im Zuge des Umwelttags in Kooperation mit der EDG gelernt. In unserer Fotostrecke zeigen wir, was es für die Schüler zu erleben gab.
Fotos und Videos
Umwelttag an der Nordmarkt Grundschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place