Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
Verkehr

A40 Richtung Dortmund nach Unfall wieder frei

07.01.2013 | 17:13 Uhr
A40 Richtung Dortmund nach Unfall wieder frei
Foto: WAZ

Dortmund.   Langer Stau auf der A40: Nach einem schweren Unfall bei Lütgendortmund am Montagnachmittag staute sich der Verkehr zwischen Bochum und Dortmund kilometerweit. Die Autobahn war bis 19 Uhr gesperrt.

Nach einem schweren Unfall Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr kurz hinter Lütgendortmund staute sich der Verkehr Richtung Dortmund auf der A40 etwa bis Bochum-Stadion.

Der genaue Hergang des Unfalls kurz hinter der Anschlussstelle Lütgendortmund in Fahrtrichtung Dortmund ist laut Polizei noch unklar. Offenbar waren fünf Fahrzeuge an dem Unfall beteiligt. Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle laufen derzeit noch. Die Autobahn war zwischen Lütgendortmund und Kley bis 19 Uhr gesperrt.

Mindestens zwei Verletzte

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden bei dem Unfall mindestens zwei Personen verletzt und wurden im Krankenwagen behandelt. Über den Grad ihrer Verletzungen liegen der Polizei noch keine Erkenntnisse vor.

Die Polizei bat ortskundige Verkehrsteilnehmer, die Unfallstelle wenn möglich großräumig über die A42 zu umfahren und auf den Verkehrswarnfunk zu achten.



Kommentare
07.01.2013
21:20
A40 Richtung Dortmund nach Unfall wieder frei
von Formeleins | #2

@ WAZ: Kann nicht mal im Form eines Artikels bei Strassen NRW ermittelt werden, warum trotz Vollsperrung und Sanierung im Tunnel Essen immer noch 60 km/h ausgeschildert sind. Ist der Tunnel etwa nicht fertig oder ist das reine Schikane oder Vergesslichkeit?

1 Antwort
A40 Richtung Dortmund nach Unfall wieder frei
von Moderation | #2-1

Danke für die Frage. Wir geben das an den Redakteur weiter und fragen bei Strassen NRW nach.

07.01.2013
18:44
Auf der A40 Richtung Dortmund geht nach Unfall nichts mehr
von Antiquar | #1

Ob da der versteckte Blitzer am Anfang des Rastplatzes Unfallursache war, sollte doch geprüft werden.

3 Antworten
Auf der A40 Richtung Dortmund geht nach Unfall nichts mehr
von ChristianausEN | #1-1

Wieso sollte ein Blitzer die Ursache für einen Unfall sein?

Auf der A40 Richtung Dortmund ging nach Unfall nichts mehr
von Binabik | #1-2

Wieso sollte da ein versteckter Blitzer sein? Die roten Lichtchen messen nur den Verkehrsfluss für die Stauwarnanlage. Aber geblitzt könnte da ruhig mal werden.
Ansonsten läuft es ja so das alle mit 100km/h reinfahren und dann wird abgebremst auf 60km/h. Und das ganz meistens mit zu wenig Abstand.

A40 Richtung Dortmund nach Unfall wieder frei
von caki69 | #1-3

Wie wäre es mal einfach mal mit vernünftigen fahren . Aber es ist ja wie immer. Wenn der Bauer nicht schwimmen kann dann ist die Badehose dran schuld. immer sind andere schuld. Armes Deutschland

Aus dem Ressort
Bombe in Dortmund - was Sie zur Evakuierung wissen müssen
Bombenentschärfung
Dortmund rüstet sich einmal mehr für eine gigantische Evakuierung: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen am Sonntag laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.
Diese zwölf Dinge müssen Sie zur Mega-Evakuierung wissen
Bombenentschärfung am...
Es ist eine kleine Völkerwanderung, die sich am Sonntag in Dortmunds Süden abspielen wird: 17.000 Dortmunder müssen ihre Wohnungen verlassen. Schuld ist eine 1,8 Tonnen schwere Luftmine. Sie wird Sonntagmittag entschärft. Doch was bedeutet das für die Dortmunder? Wir geben ihnen die Antworten auf...
So dick ist Dortmund
Statistik
Dortmund ist zu dick. Mehr als jeder zweite erwachsene Dortmunder hat Übergewicht. Und es sind laut statistischem Landesamt in den vergangenen Jahren immer mehr geworden. Wir verraten, wie viel der durchschnittliche Dortmunder auf die Waage bringt - und wie sich Dortmunds Männer und Frauen im...
Handwerkskammer Dortmund wählt neue Spitze
Berthold Schröder neuer...
Die knapp 20.000 Handwerksbetriebe der Region Dortmund haben einen neue Führung: Der Hammer Zimmerermeister Berthold Schröder ist am Donnerstag zum neuen Präsidenten der Handwerkskammer Dortmund gewählt worden. Bei seinen Stellvertretern gibt es eine Premiere.
Bombenfund - 17.000 Dortmunder werden am Sonntag evakuiert
Bombe
Auf den Dortmunder Süden kommt am Sonntag eine gigantische Evakuierung zu: Wegen der Entschärfung einer 1,8-Tonnen-Luftmine aus dem Zweiten Weltkrieg müssen laut Stadt rund 17.000 Bewohner ihre Wohnungen verlassen. Die Bombe liegt auf dem Gelände des Dortmunder Pumpen-Herstellers Wilo.
Fotos und Videos
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke
"Heavy Metal" in der Dasa
Bildgalerie
Fotostrecke
Raserunfall mit zwei Verletzten
Bildgalerie
Fotostrecke