Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Musik

A-cappella-Festival am Pfingst-Wochenende im Westfalenpark

25.05.2012 | 16:17 Uhr
A-cappella-Festival am Pfingst-Wochenende im Westfalenpark
Annette Kulozik (Westfalenpark), Jeannette Bludau (Sparkasse) und Sabine Müller (Westfalenpark) werben für das A-Capella-Festival 2012 im Westfalenpark.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   17. A-cappella-Festival in Dortmund am Pfingstwochenende: Am Pfingstsonntag, 27. Mai, treten vier, am Pfingstmontag, 28. Mai, drei A-cappella-Gruppen jeweils von 13 bis 18 Uhr im Westfalenpark auf. Angesichts des guten Wetters freuen sich die Veranstalter auf ihr Familienfest.

Gute Musik braucht kein Schlagzeug, keine E-Gitarre und kein Keyboard. Das wollen die Organisatoren vom Dortmunder Westfalenpark mit dem 17. Sparkassen A-cappella-Festival beweisen. Am Pfingstsonntag, 27. Mai, treten vier, am Pfingstmontag, 28. Mai, drei A-cappella-Gruppen jeweils von 13 bis 18 Uhr im Park auf.

Sabine Müller vom Organisationsteam hat sich verschiedene A-cappella-Konzerte angehört und dann ihre Auswahl getroffen. Das Ergebnis: Sieben Gruppen, von denen fünf mit eineinhalb Stunden ihr volles Programm spielen, die anderen beiden – „Wireless“ und „Hartmuth und die Hitmaschine“ performen jeweils eine gute halbe Stunde.

Hoffentlich gutes Wetter

Dabei legt Müller auf eines besonderen Wert: „Wir wollen ein sehr unterschiedliches Programm zusammenstellen.“ Das Ergebnis kann sich hören und sehen lassen – am Sonntag treten „Wireless“, „Hartmuth und die Hitmaschine“, „Maybebop“ und „Medlz“ auf. Am Montag folgen „Dacappella“, „LaLeLu“ und „Füenf“. Jede Band habe ihren eigenen Fokus, entweder die Show, den Gesang oder auch das Zusammenspiel mit dem Publikum. „A-cappella ist heute viel mehr als der ‚Kleine grüne Kaktus‘“, sagt Müller. Anders als bei den „Comedian Harmonists“ stehen heute auch längst nicht mehr nur Männer auf der Bühne. „Medlz“ ist eine reine Frauenband, bei „LaLeLu“ und „Dacappella“ singen Männer und Frauen gemeinsam. Einige der Bands sind schon mit anderen Programmen im Westfalenpark aufgetreten, für andere ist das Festival Neuland – zum Beispiel für „Wireless“, eine Band aus dem Ruhrgebiet.

„Wir versuchen immer, auch einen Newcomer zu finden“, erklärt Müller. „Wireless“ gestaltet am Sonntag den Auftakt, darauf folgen „Hartmuth und die Hitmaschine“. „Auf die bin ich sehr gespannt“, sagt Müller. Sie versuche, immer eine Gruppe ins Programm zu nehmen, die „anders ist“. Für alle Gruppen sei der Auftritt im Westfalenpark einzigartig, versichert Müller. „Sonst singen sie in kleinen Theatern, hier treten sie vor 8000 bis 13 000 Zuschauern auf.“ Müller hofft auf gutes Wetter, damit das Festival das wird, was es werden soll: „Ein Familienfest.“ 4,50 Euro kostet der Eintritt, für Familien gibt es Gruppentickets ab neun Euro.

Haika Hartmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Straßen überflutet - Wetterdienst warnt vor Starkregen
Starkregen
Der Deutsche Wetterdienst warnt in weiten Teilen von NRW vor heftigen Gewittern, Starkregen und Hagel. In Dortmund hatte es am Samstag besonders stark geregnet. Hier sind nach Auskunft der Feuerwehr mehrere Straßen überflutet und einige Keller vollgelaufen.
Kabarettist "Günna" Knust sucht mit Video nach Einbrechern
Einbruch
Blitzschnell haben die beiden Einbrecher die verschlossene Tür auf. Einer betritt das Geschäft von Kabarettist Bruno Günna Knust, schaut sich kurz um, haut dann aber wieder ab. Mitgenommen haben die Einbrecher wohl nichts. Knust ist trotzdem sauer. Und postet ein Überwachungsvideo bei Facebook.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Auf Zeche Gneisenau soll Bergbaukultur erlebbar werden
Bergbau
Das ehemalige Bergwerk Gneisenau in Dortmund-Derne prägt schon von weitem das Ortsbild. Die beiden Fördertürme überragen den kleinen Stadtteil. Dabei sind von einer der größten europäischen Zechen nur noch wengie Relikte erhalten. Ein Förderverein kümmert sich liebevoll darum.
Steiger Award für BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke
Preisverleihung
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, bekommt den Steiger Award verliehen in der Kategorie "Ruhrgebiet". Damit wird laut den Organisatoren sein Engagement für den Fußballverein, aber auch für die Region gewürdigt. SPD-Politiker Peer Steinbrück soll die Laudatio halten.
Fotos und Videos
Das Museum für Naturkunde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Tabakmesse in Dortmund
Bildgalerie
Fotostrecke