Das aktuelle Wetter Dortmund 22°C
Kriminalität

60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe

15.01.2013 | 13:35 Uhr
60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe

Dortmund.  Weil er 420 Euro Strafe nicht zahlen konnte, muss ein 32-Jähriger jetzt für 60 Tage ins Gefängnis. Am Dienstagmorgen hat die Bundespolizei den jungen Mann im Hauptbahnhof Dortmund festgenommen.

Weil er 420 Euro Strafe nicht zahlen konnte, muss ein 32-Jähriger jetzt für 60 Tage ins Gefängnis. Am Dienstagmorgen hat die Bundespolizei den jungen Mann im Hauptbahnhof Dortmund festgenommen.

Das Amtsgericht Bochum hatte ihn wegen unerlaubten Betäubungsmittelbesitzes zu einer Geldstrafe von 420 Euro verurteilt. Da er das Geld nicht hatte und sich folglich seine Freiheit nicht „erkaufen“ konnte, lieferten die Beamten ihn in die Justizvollzugsanstalt Dortmund ein.

In der JVA muss der wegen zahlreicher Eigentums- und Drogendelikten polizeibekannte Mann eine Ersatzfreiheitsstrafe von 60 Tagen absitzen.



Kommentare
17.01.2013
18:24
60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe
von spatzenfreund | #3

im knast macht er bestimmt weniger unsinn als auf der straße. die bevölkerung muss vor solchen typen geschützt werden.

16.01.2013
19:28
60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe
von Schorlemme | #2

Es ist auch möglich eine Geldstrafe ehrenamtlich ab zu arbeiten. Zb. in einer Suppenküche, einem Sportverein usw. In diesem Fall wären es 60 mal 6 Stunden gewesen.
Auch ist Ratenzahlung, Zb. 21 Monate a 20 € möglich.
Nur man muss sich auch selbst ein bisschen darum kümmern, wenn einem so etwas angeboten wird.

15.01.2013
17:21
60 Tage Gefängnis statt 420 Euro Geldstrafe
von xxyz | #1

Eine für den STaat teure, aber sicherlich sinnvolle Aktion.

Aus dem Ressort
Vater wegen 156-fachen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Prozess
Mehr als 150 Mal soll ein Vater seine beiden Kindern sexuell missbraucht haben. Bei den ersten Übergriffen waren die Kinder erst vier Jahre alt. Seit Mittwoch wird dem 39-jährigen Dortmunder vor dem Landgericht Dortmund der Prozess gemacht. Zum Auftakt musste seine Tochter aussagen.
Polizei räumt besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei räumt eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Polizei durchsucht besetzte Kirche in der Nordstadt
Enscheder Straße gesperrt
Polizeieinsatz an der besetzten Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt. Beamte durchsuchen derzeit das Gebäude der entweihten Kirche nach Hinweisen auf Personen, die am Samstag Polizisten und Demonstranten mit Steinen beworfen haben. Die Enscheder Straße ist gesperrt. Unsere Reporter sind vor Ort.
Kartellamt verhängt Millionen-Bußgeld gegen Bergbaufirmen
Preisabsprachen
Deilmann-Haniel aus Dortmund muss wegen Preisabsprachen ein Bußgeld zahlen. Das Bundeskartellamt hat gegen fünf Bergbau-Unternehmen eine Millionenbuße von insgesamt 17,4 Millionen verhängt. Auch Thyssen Schachtbau aus Mülheim ist von der Strafzahlung betroffen.
Metalldiebe reißen Gasleitung ab - Explosionsgefahr
Gefahr
In einem leerstehenden Dortmunder Mehrfamilienhaus haben Unbekannte am Donnerstag Kupferleitungen aus dem Keller aus den Wänden gerissen — doch die Gasleitung war noch offen. Die Feuerwehr rückte aus und stellte in dem Keller ein explosives Gemisch fest. Die Polizei leitete Ermittlungen ein.
Fotos und Videos
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Sommerfest in der Asylbewerber-Erstaufnahme Hacheney
Bildgalerie
Fotostrecke