Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
PCB-Prozess

310 Envio-Arbeiter gehen zum Arzt - Gutachten enttäuscht

05.07.2012 | 06:00 Uhr
310 Envio-Arbeiter gehen zum Arzt - Gutachten enttäuscht
Sein Envio-Gutachten brachte Prof. Albert Rettenmeier einige Kritik und einen Untersuchungsauftrag ein. Foto: Knut Vahlensieck

Dortmund.   Im Envio-Prozess enttäuscht das Gutachten der Staatsanwaltschaft: Prof. Albert Rettenmeier liefert viele Allgemeinplätze, wenig Verbindliches. Zu wenig für den Vorsitzenden Richter Thomas Kelm. Er lässt jetzt 310 mit PCB vergiftete Envio-Arbeiter medizinisch untersuchen.

Es ist ein kleiner Hoffnungsschimmer für Hunderte vergifteter Arbeiter: Der Prozess gegen Envio-Boss Dirk Neupert und drei weitere Verantwortliche der PCB-Skandalfirma wird in Teilen neu aufgerollt. Weil das Gericht kaum etwas über den Zustand der Opfer weiß, werden jetzt alle 310 Envio-Arbeiter medizinisch untersucht, die Gift im Körper haben.

Es war ein guter Tag für die Nebenkläger, kein ganz so guter für die Angeklagten, ein bescheidener für die Staatsanwaltschaft und deren Gutachter Prof. Albert Rettenmeier. Der Leiter des Instituts für Arbeitsmedizin am Essener Uniklinikum trat am Mittwoch als erster Sachverständiger auf. Er präsentierte das Gutachten, das die Anklage trägt: 51-fache vorsätzliche Körperverletzung, diverse schwere Umweltvergehen. Es entpuppte sich als eine Schrift, die der Verteidigung mehr half als der Anklage.

Verteidigung im Aufwind

Rettenmeiers Beiträge offenbarten Klippen des Verfahrens. Eine besonders hohe: Es gibt wenig Experten, die juristisch Belastbares sagen können über PCB, Dioxine, Furane und was es noch so alles an Giften gab bei Envio. Die Aufarbeitung des bundesweit größten PCB-Skandals der letzten Jahrzehnte krankt an Fachwissen. Ein Beleg: Der Arbeitsmediziner Rettenmeier dozierte über Toxikologie mit einigen fachlichen Wacklern.

PCB ist eines der zwölf Ultra-Gifte, die als „dreckiges Dutzend“ bekannt sind. Die Chemikalie ist seit 2001 weltweit verboten. Bei Envio wurde jahrelang unsachgemäß mit dem Stoff hantiert. Viele Opfer sind schon krank, an Leib und Seele. Noch mehr bangen um ihre Gesundheit. Zurecht, wie Rettenmeier ausführte. PCB greife Haut, Leber, Nerven, Immunsystem, Stoffwechsel und Hormonhaushalt an. Fälle von Prostata und schwarzem Hautkrebs, Leber- und Gallengangskrebs seien bekannt. Doch welche Giftmenge was im Körper auslöst, und wann, das ist offen. „Wahrscheinlich…höchstwahrscheinlich…möglicherweise… vielleicht...“. In seinem spekulativen Fahrwasser kam Rettenmeier in Not.

Die Verteidigung griff an. „Eine umweltmedizinisch-toxikologische Bewertung ist so nicht möglich“, sagte Neupert-Anwalt Ralf Neuhaus. Die nachweisbaren Folgen des Giftes seien gering. Von den 51 vermeintlichen Körperverletzungen, die die Staatsanwaltschaft Envio zur Last legt, hätten 23 Betroffene zu wenig PCB im Blut, um die Anklage zu halten. Und der Gipfel des Envio-Dramas, die 25 000-fache Verseuchung eines Arbeiters, „verzerre“ die Realität. Die europaweit einzigartige Giftmenge fuße auf einem fiktiven Referenzwert, sagte Neuhaus.

Richter unzufrieden

Rettenmeier widersprach. Doch überzeugen konnte er nicht. Sein Gutachten enthält kaum eigene Erkenntnisse, referiert zumeist internationale Fachliteratur. „Ich zitiere, wie die Autoren das darstellen“, murmelte der Mediziner. Dem Vorsitzenden Richter Thomas Kelm ist das zu wenig: „Mich interessiert ihre Wertung.“ Die sei unmöglich, weil ihm bisher „nur Blutwerte zur Verfügung“ stünden, „daraus kann man nichts ableiten“, sagte der Gutachter. Er habe nicht eines der PCB-Opfer gesehen. Ob es nicht besser wäre, sie und ihre Krankengeschichte zu kennen und sie dann zu untersuchen, fragte der Richter. „Eigentlich schon“, sagte Rettenmeier.

So kommt es nun. Die Kammer vergab den Untersuchungsauftrag. „Wir werden keine Kosten und Mühen scheuen, um Grundlagen für Entscheidungen zu bekommen“, sagte Kelm. Die Verteidigung protestierte: „Damit machen wir Grundlagenforschung.“ Einspruch abgelehnt. „Es ist notwendige Ursachenforschung“, sagte Richter Kelm. Der Prozess wird fortgesetzt.

Klaus Brandt

Kommentare
05.07.2012
11:42
310 Envio-Arbeiter gehen zum Arzt - Gutachten enttäuscht
von meuer4 | #5

Das wir das noch erleben dürfen!!!

Ein Richter, der den Opfer zu ihrem Recht verhelfen möchte, indem er die Fakten klären lässt!!!!

Danke!!!

Funktionen
Aus dem Ressort
Mehr als 12.000 Sportler beteiligen sich an Firmenlauf
B2Run
Zum sechsten Mal starteten am Donnerstagabend Hobbyläufer aus der Region zu einem großen Firmenlauf, genannt B2Run. Rund 12.300 Sportler aus...
Stadt bietet ab nächster Woche 710 Kita-Notplätze
Streik bei Fabido
Dortmunds Eltern können aufatmen - zumindest ein bisschen: Beim Erzieher-Streik in den städtischen Kitas ist jetzt der Notdienst ausgeweitet worden....
Polizei fahndet mit Fotos nach EC-Karten-Dieb
Kamenerin bestohlen
Mit der EC-Karte einer 68-jährigen Frau aus Kamen hat ein Mann im November 2014 Geld abgehoben - und zwar in Dortmund. Gleich zweimal stand er am...
Spiehallen-Räuberin erhält Bewährungsstrafe
Urteil am Landgericht
Das Landgericht hat am Donnerstag eine 36-jährige Hausfrau nach zwei Spielhallen-Überfällen zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Der zweite...
Schüsse in der Nordstadt: Verdächtiger wieder auf freiem Fuß
Spezialeinheit stürmt...
Nach einer Schießerei auf der Stahlwerkstraße in der Nacht zu Mittwoch hat die Polizei am Tatort weder Täter noch Opfer angetroffen. Doch am Mittag...
Fotos und Videos
article
6844614
310 Envio-Arbeiter gehen zum Arzt - Gutachten enttäuscht
310 Envio-Arbeiter gehen zum Arzt - Gutachten enttäuscht
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/310-envio-arbeiter-gehen-zum-arzt-gutachten-enttaeuscht-id6844614.html
2012-07-05 06:00
Dortmund