Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Asyl

285 Flüchtlinge kommen in zwei Tagen in Dortmund an

17.10.2012 | 20:24 Uhr
Rettungsdienste und Feuerwehr kümmern sich in den Brügmannhallen um die Flüchtlinge.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund. 220 Flüchtlinge kamen allein am Dienstag in Dortmund an, gestern zählte die Stadt am frühen Abend weitere 65 Flüchtlinge. Deshalb bleiben zunächst alle Notunterkünfte aufrecht erhalten.

106 Flüchtlinge sind derzeit – Stand von gestern Abend – in der Brügmann-Turnhalle untergebracht, 49 in der Hauptschule Derne und 26 in der Loh-Grundschule. Diese war von der Stadt am Dienstag zusätzlich erschlossen worden, um die Menschen unterzubringen, die in Hacheney Kontakt mit den drei Jugendlichen hatten, die an Windpocken erkrankt sind.

Grundreinigung in Hacheney

In der eigentlichen Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in Hacheney zählte die Stadt gestern 335 Menschen – dort hat sich die Lage im Vergleich zur vergangenen Woche erst einmal entspannt. „Allerdings muss aufgrund der totalen Überbelegung dort jetzt erstmal eine Grundreinigung stattfinden“, erklärte gestern Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch – ein Anweisung des Gesundheitsamtes.

Solange herrsche weiter Aufnahmestopp. „Der Aufnahmestopp wird solange aufrechterhalten bleiben, bis der Betreiber European Homecare sicher stellen kann, dass er innerhalb des genehmigten Konzeptes bleiben kann“, erklärt Skupsch.

Inkubationszeit läuft Sonntag ab

Allerdings eilten auch andere Kommunen Dortmund gestern wieder zu Hilfe. Die Bezirksregierung Arnsberg hatte veranlasst, dass 40 Menschen in eine Einrichtung des Technischen Hilfswerks bei Bielefeld, 25 Menschen in eine Notunterkunft in Essen und 50 Menschen nach Unna-Massen weiter geleitet wurden.

„Priorität hat für uns, dass die Turnhallen im Brügmann-Zentrum am Montag wieder dem Schulbetrieb zugeführt werden können“, betont Skupsch. Dafür sei die Stadt darauf angewiesen, dass die Bezirksregierung hilft, eine Lösung zu finden. Die Loh-Grundschule soll noch bis Sonntag genutzt werden – dann sei die Inkubationszeit abgelaufen. Es sei aber eher unwahrscheinlich, dass jetzt noch weitere Menschen an Windpocken erkrankten, hieß es von Seiten des Gesundheitsamtes.

Flüchtlinge in Massen angekommen

 

Christina Römer

Kommentare
18.10.2012
13:25
285 Flüchtlinge kommen in zwei Tagen in Dortmund an
von SnakePilsken | #6

http://www.bundesverfassungsgericht.de/pressemitteilungen/bvg12-056.html

Aber vielleicht sind die wirklich alle verfolgt und wollen lediglich ein...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bahn schleift Fußgänger über fast sieben Haltestellen mit
Akute Lebensgefahr
Ein 20-jähriger Fußgänger ist in der Nacht zu Pfingstsonntag auf dem Brackeler Hellweg unter eine Straßenbahn geraten und wurde über fast sieben...
Testen Sie Ihr Wissen zum Zoo-Geburtstag
10 Fragen, 10 Antworten
Der Dortmunder Zoo gehört einfach zur Stadt. Vor allem die Tierbabys locken im Frühling zahlreiche Besucher an. Am Sonntag feiert der Zoo Geburtstag....
Kirchenaustritte auf Rekordniveau und das Ende einer Ära
Neue Sonntagszeitung
Die Zahl der Kirchenaustritte in Dortmund bewegt sich auf einem neuen Rekordniveau. In den Gemeinden herrscht deswegen aber keine Panik. Damit befasst...
U43 schleift Dortmunder drei Kilometer mit – Lebensgefahr
Unfall
Schwerer Unfall in Dortmund: Eine Stadtbahn hat einen jungen Mann mehrere Kilometer mitgeschleift – erst dann zogen Passagiere die Notbremse.
Facebook-Seite von BVB-Spieler Jojic für Betrug genutzt
Borussia Dortmund
Über die Facebook-Seite von BVB-Spieler Milos Jojic erhält eine Dortmunderin ein tolles Angebot: Vier Karten fürs DFB-Pokal-Finale in Berlin. Sie...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Straßenbahnunfall
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7204461
285 Flüchtlinge kommen in zwei Tagen in Dortmund an
285 Flüchtlinge kommen in zwei Tagen in Dortmund an
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/285-fluechtlinge-kommen-in-zwei-tagen-in-dortmund-an-id7204461.html
2012-10-17 20:24
Dortmund,Flüchtlinge,Notunterkunft,Turnhalle,Windpocken,Aufnahmestopp,Bezirksregierung
Dortmund