Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Hauptbahnhof

22-Jähriger muss nach zwei Tagen in Freiheit erneut in Haft

18.02.2013 | 13:26 Uhr

Dortmund.  Nach nur zwei Tagen in Freiheit ist ein 22-Jähriger Dortmunder am Samstag im Hauptbahnhof erneut verhaftet worden. Der Mann wurde wegen der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln per Haftbefehl gesucht.

Bundespolizisten hatten den 22-Jährigen am Samstagmorgen im Hauptbahnhof kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass er vom Amtsgericht Nettetal per Haftbefehl vom 15. Februar gesucht wurde. Das Gericht hatte den Mann im April 2012 wegen der Einfuhr von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 2750 Euro verurteilt.

125 Tage Haft

Auf der Wache dann eine zweite Überraschung: Die Beamten fanden bei dem Mann einen Entlassungsschein einer Justizvollzugsanstalt. Dieser belegte, dass der 22-Jährige erst zwei Tage zuvor aus einem Dauerarrest entlassen worden war.
Da der 22-Jährige die Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er nach nur zwei Tagen in Freiheit in die Dortmunder Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Dort wird er die nächsten 125 Tage bleiben.

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Das Rock-Magazin „Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude.
Schulbus versinkt vor Hallenbad im Rasen
Unfall
Das gibt Ärger vom Chef: Der Fahrer eines Schulbusses hat sein Gefährt am Freitagmorgen vor dem Hallenbad in Dortmund-Lütgendortmund beim Wenden im nassen Rasen festgefahren. Dabei hatte er nur einem Wohnwagen ausweichen wollen. Ein Abschleppwagen musste anrücken. Jetzt ermittelt die Polizei.