Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Hauptbahnhof

22-Jähriger muss nach zwei Tagen in Freiheit erneut in Haft

18.02.2013 | 13:26 Uhr

Dortmund.  Nach nur zwei Tagen in Freiheit ist ein 22-Jähriger Dortmunder am Samstag im Hauptbahnhof erneut verhaftet worden. Der Mann wurde wegen der unerlaubten Einfuhr von Betäubungsmitteln per Haftbefehl gesucht.

Bundespolizisten hatten den 22-Jährigen am Samstagmorgen im Hauptbahnhof kontrolliert. Dabei stellte sich heraus, dass er vom Amtsgericht Nettetal per Haftbefehl vom 15. Februar gesucht wurde. Das Gericht hatte den Mann im April 2012 wegen der Einfuhr von Betäubungsmitteln zu einer Geldstrafe von 2750 Euro verurteilt.

125 Tage Haft

Auf der Wache dann eine zweite Überraschung: Die Beamten fanden bei dem Mann einen Entlassungsschein einer Justizvollzugsanstalt. Dieser belegte, dass der 22-Jährige erst zwei Tage zuvor aus einem Dauerarrest entlassen worden war.
Da der 22-Jährige die Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er nach nur zwei Tagen in Freiheit in die Dortmunder Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Dort wird er die nächsten 125 Tage bleiben.

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.