13-jährige Dortmunderin nach Unfall in Lebensgefahr

Bei einem Autounfall auf der Autobahn 2 bei Hamm ist am Donnerstagnachmittag eine 13-jährige Dortmunderin lebensgefährlich verletzt worden. Sie wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Das Mädchen saß im Auto eines 79-jährigen Bielefelders, das sich überschlug.

Dortmund.. Laut Zeugenaussagen fuhr der 79-jährige Bielefelder mit seinem Nissan gegen 14.20 Uhr auf der A2 in Richtung Dortmund. Im Fahrzeug des Seniors saßen eine 13-jährige Dortmunderin und ein ebenfalls 13-jähriges Mädchen aus den Niederlanden.

Aus ungeklärter Ursache auf Parkplatz gefahren

Zwischen den Anschlussstellen Hamm-Uentrop und Hamm fuhr der Rentner aus bislang ungeklärter Ursache auf die Verzögerungsspur des dortigen Parkplatzes. Dabei war dieser zum Unfallzeitpunkt gesperrt und mit Warnbaken versehen.

Das Auto kollidierte mit den Baken und einem großen Stein. Der Nissan überschlug sich und kam auf der Seite zum Liegen. Sofort hinzueilende Ersthelfer befreiten die drei Insassen aus dem Fahrzeug.

Die 13-jährige Dortmunderin erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein Rettungshubschrauber brachte sie in ein Krankenhaus. Der Fahrer und die niederländische Beifahrerin verletzten sich schwer. Beide wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

A2 Richtung Dortmund zeitweise komplett gesperrt

Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung war die A2 in Richtung Dortmund zeitweise komplett gesperrt. Der Verkehr staute sich auf bis zu drei Kilometern Länge.

Nach ersten Schätzungen der Polizei entstand bei dem Unfall ein Schaden von über 20.000 Euro.