Dortmund

„1000-Mann-Mob setzte Kirche in Brand“? Jetzt äußert sich die Dortmunder Polizei zu den Fake-News aus den USA

Was die Ruhr-Nachrichten berichteten - und was ein rechtspopulistisches Online-Portal daraus machte.
Was die Ruhr-Nachrichten berichteten - und was ein rechtspopulistisches Online-Portal daraus machte.
Foto: Screenshot
  • Im Netz verbreitet eine rechtsextreme US-Seite Verschwörungs-Theorien über die Dortmunder Silvesternacht
  • Angeblich steckte ein 1000-Mann-Mob die Reinoldi-Kirche in Brand
  • Die Dortmunder Polizei belegt mit Zahlen, wie es wirklich war: eine im Vergleich sehr ruhige Silvesternacht

Dortmund. Diese Meldung verbreitete sich weltweit wie ein Lauffeuer im Netz: Ein 1000-Mann-Mob habe in der Silvesternacht in Dortmund Feuerwerkskörper auf die Polizei geworfen, eine Kirche in Brand gesetzt und dabei lautstark „Allahu Ahkbar“ gerufen.

Dahinter steckt das rechtspopulistische US-Portal Breitbart News. Der Artikel verbreitete sich auch in Deutschland und Österreich.

Doch es sind Lügen, so genannte Fake News, die dort verbreitet werden.

Die Dortmunder Polizei hat das nun in einem weiteren offiziellen Statement richtiggestellt. Die Silvesternacht war im Vergleich zum Vorjahr sehr viel ruhiger. Der „Männer-Mob“ ist frei erfunden.

Hier die Fakten:

  • Während die Polizei an Silvester im Vorjahr 2015/16 im Stadtgebiet von Dortmund zu 421 Einsätzen gerufen wurde, waren zum Jahreswechsel 2016/17 insgesamt 185 Einsätze von der Polizei zu bewältigen.
  • Im gesamten Stadtgebiet von Dortmund wurden für den Tatzeitraum der Silvesternacht 18 Uhr bis um 6 Uhr morgens 43 (Vorjahr: 52) Körperverletzungsdelikte angezeigt. Darüber hinaus wurden keine Gewalttaten wie z. B. Tötungsdelikte oder Vergewaltigungen bekannt. Den meisten Fällen lagen persönliche Streitereien oder Schlägereien zu Grunde.
  • Raubstraftaten im Stadtgebiet Dortmund wurden 4-mal (Vorjahr 6), Taschendiebstähle 11-mal (Vorjahr 16) und einmal ein so genanntes Antanzdelikt angezeigt. Sachbeschädigungen wurden stadtweit in 35 (Vorjahr 2) Fällen angezeigt.

Bis Donnerstag wurde im gesamten Stadtgebiet kein Fall von sexuellen Übergriffen im öffentlichen Raum angezeigt.

Doch was ist mit den 1000 Männern?

Die Polizei schreibt: „Im Rahmen einer Menschenansammlung von rund 1000 Personen am Platz von Leeds kam es zum Teil zu unsachgemäßem Einsatz von Silvesterfeuerwerk, was von eingesetzten Polizeibeamten der Bereitschaftspolizei, die im dortigen Zusammenhang noch einmal verstärkt wurde, durch konsequentes Einschreiten unterbunden wurde.“ Mob? Kirche angezündet? Allahu akbar? Nein - eine ganz normale Silvesternacht mit eher ruhigem Verlauf, so die Polizei.

Ein Grund dafür liege auch in der starken Polizeipräsenz an dem Abend.

Mehr zum Thema:

„1000-Mann-Mob setzte Dortmunder Kirche in Brand und rief Allahu Ahkbar“ - So böse verdrehte ein US-Portal die Wahrheit

(mto)