Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Pass-Affäre bei den Bürgerdiensten

100 Ausweisdokumente könnten verschwunden sein

22.02.2016 | 02:53 Uhr
So sieht das verschwundene und wieder aufgetauchte Ausweis-Dokument aus.
So sieht das verschwundene und wieder aufgetauchte Ausweis-Dokument aus.Foto: Oliver Schaper

Dortmund.  Ein verschwundener Blanko-Ausweis und seine Folgen: Während die städtischen Rechnungsprüfer nach weiteren Lücken in den Beständen der Bürgerdienste suchen, wird auf den Rathausfluren spekuliert, dass gut 100 Fälle ans Tageslicht kommen könnten. Der Amtsleiter muss damit rechnen, seinen Stuhl vorzeitig zu verlassen.

Noch hüllen sich sowohl die Stadtspitzen als die Staatsanwaltschaft in Schweigen, ob und wie viel weitere Ausweis-Vordrucke in falsche Hände gelangt sind, nachdem die Polizei einen dieser Rohlinge zufällig im Auto eines Rumänen gefunden hatte.

Dass es bei den Bürgerdiensten erhebliche Lücken in der Datenbank und keine ausreichende Bestandskontrollen gibt, musste Rechtsdezernentin Diane Jägers vor rund zwei Wochen gegenüber der Politik im Ausschuss bereits einräumen. Sie sprach von einer "nicht unerheblichen Zahl" an Dokumentenvordrucken, bei der "kein geordneter Zugang" festgestellt werden kann.

Seitdem sind die städtischen Rechnungsprüfer dabei, den Weg von rund 90.000 Dokumenten seit 2010 nachzuverfolgen. Welche Zahl die Dezernentin gemeint hat? Während sich die Stadt-Spitzen auf die Ergebnisse der Rechnungsprüfer warten, kursieren auf den Rathausfluren höchst unterschiedliche Mengenangaben: Sollen es anfangs "vier" Dokumente gewesen sein, ist mittlerweile von "gut 100" die Rede - und ausgerechnet Mitarbeiter der Bürgerdienste schließen nicht aus, dass es auch "weit mehr" sein könnten.

Die Stadt-Spitzen wären erleichtert, kämen die Rechnungsprüfer zum Ergebnis, dass der von der Polizei gefundene Ausweis-Rohling der einzige ist, der tatsächlich den Weg in falsche Hände gefunden hat - und andere Vorgänge hingegen "lediglich" schlampig bearbeitet worden sind. Im Rathaus und in der Verwaltung haben sie ein Horrorszenario im Hinterkopf: dass irgendwo ein Terror-Anschlag geschieht, dessen Akteure sich mit Ausweisen der Dortmunder Bürgerdienste eindecken konnten.

Die Brisanz schlägt durch bis in die Amtsspitze: Peter Spaenhoff (63), Chef der Bürgerdienste, muss damit rechnen, sein Zimmer vorzeitig räumen zu müssen. Seine reguläre Amtszeit endet im Oktober 2017, dann ist er 65 Jahre. Spaenhoff wird angekreidet, der aktuelle Fall sei nicht der erste.

Vielmehr habe die Kontrolle auch bei den Bürgerdiensten in Hombruch versagt, als eine Mitarbeiterin über Jahre eine Summe von rund 400.000 Euro unterschlagen haben soll. Zudem habe der Amtsleiter bei der Aufarbeitung der Affäre nicht die "richtigen personellen Konsequenzen gezogen", heißt es. Donnerstag stellen die Rechnungsprüfer ihr erstes Zwischenergebnis vor.

Gregor Beushausen

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Reisebus-Unfall auf der A2
Bildgalerie
Fotostrecke
Profi-Tänzer besuchen das Mallinckrodt-Gymnasium
Bildgalerie
Fotostrecke
50 Jahre Reiterverein Bövinghausen
Bildgalerie
Fotostrecke
11586280
100 Ausweisdokumente könnten verschwunden sein
100 Ausweisdokumente könnten verschwunden sein
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/100-ausweisdokumente-koennten-verschwunden-sein-id11586280.html
2016-02-22 02:53
Dortmund