Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Sucht

10.000 Eltern in Dortmund sind alkoholabhängig

07.09.2012 | 08:45 Uhr
Sozialarbeiterin Kirsten Grabowsky will alkoholkranken Eltern und ihren Kindern in Dortmund helfen.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Jedes achte Kind in Dortmund leidet daran, dass seine Eltern alkoholabhängig sind. Gegen diese erschreckende Wirklichkeit kämpfen 15 Kooperationspartner, von Selbsthilfegruppen bis zum Gesundheitsamt. 350 Familien konnte in den letzten Jahren geholfen werden - doch der Weg ist nicht leicht.

Rund 10.000 Dortmunder Eltern und ihre Kinder haben ein ernstes Problem: Sie alle leiden unter den Folgen der Alkoholabhängigkeit . Jedes achte Dortmunder Kind soll in Mitleidenschaft gezogen sein. Die Zahlen sind alarmierend, die Hilfsmöglichkeiten begrenzt.

Trotzdem geben rund 15 Kooperationspartner von Selbsthilfegruppen bis zum Gesundheitsamt nicht auf. Immerhin konnten sie in den letzten Jahren so 350 Kindern und Familien helfen. Ein Anfang auf einem weiten Weg.

Das berühmte Glas Rotwein am Abend. Die Flasche Bier nach der Arbeit. Die Sektrunde unter Freundinnen oder der jährliche Festmarathon in der City. Alkohol ist gesellschaftlich akzeptiert. Tradition. Belohnung. Verdränger. Manche trinken, weil sie gute Laune haben, andere um schlechte wegzuspülen. Doch nur selten geraten die Kinder ins Blickfeld.

Schuldgefühle. Scham. Streit im Kinderzimmer. Versprechen werden gebrochen, weil der Vater abends lieber in der Kneipe sitzt als bei seinen Kindern. Tränen, weil die Mutter vergisst, ihr Kind in der Kita abzuholen oder mit einer Fahne ankommt. Kirsten Grabowsky versucht, Kindern und Eltern aus dem Teufelskreis von Sucht und Leid herauszuhelfen. Seit 2006 baut die Sozialarbeiterin beim Jugendamt den Arbeitskreis „Hilfen für Kinder alkoholkranker Eltern“ aus. Und kümmert sich um die alltäglichen Katastrophen im Kinderzimmer.

„Es geht um die Stabilisierung der Familien“

„Es geht eben nicht darum, Kinder aus den Familien herauszureißen“, wehrt sich ihr Chef und Jugendamtsleiter Ulrich Bösebeck gegen Vorurteile. Vielmehr habe man es bei 20 Familien geschafft, die Heimunterbringung der Kinder zu verhindern. „Es geht um die Stabilisierung der Familien“, sagt Grabowsky.

Das Gesundheitsamt kommt zum Erstbesuch nach der Geburt und wundert sich über den Zustand der Wohnung. Die Erzieherin ruft an, weil eine Mutter beschwipst ihr Kind abholt. Ein Schüler vertraut sich seinem Lehrer an und berichtet von handfesten Problemen zu Hause. Ist der erste Schritt getan, führt der Weg oft zu Kirsten Grabowsky. Manchmal auch von den Notaufnahme des Klinikums. Pro Jahr landen 60 Jugendliche bei ihr, die zu tief in die Flasche geguckt haben und erst im Krankenhaus wieder aufwachten.

Wo fangen die Gefahren an?

Hilfe tut Not: (Anonyme) Beratung für Kinder und Eltern, Vermittlung und Begleitung der Betroffenen in Selbsthilfegruppen, an die Suchtberatung oder in die Therapie. „Oft sind die Eltern froh, wenn das Schweigen gebrochen wird“, wenn sie jemand aus ihrem Dilemma ‘raushole, weiß Grabowsky.

Doch wo fangen die Gefahren für Kinder an? Schon beim regelmäßigen Glas Bier oder Wein? Oder erst, wenn sie vom volltrunkenen Vater Prügel beziehen? „Es gibt keine verlässlichen Grenzen“, sagt Frank Schlaak von der Fachstelle für Suchtvorbeugung. Jeder müsse kritisch bei sich selber schauen: Genuss oder Gewöhnung. Ausrutscher oder Abhängigkeit . Kontrolle oder Chaos. Die Grenzen sind fließend. Die Opfer - trotz Bemühungen - noch immer zu oft allein mit ihren Problemen.

Video
Ein Trinkraum in der Dortmunder Nordstadt soll harte Trinker von Straßen und Plätzen holen. Wir waren bei der offiziellen Eröffnung des umstrittenen Angebots.

Von Peter Ring

Kommentare
10.09.2012
18:09
10.000 Eltern in Dortmund sind alkoholabhängig
von lebenslaenglichMoritz | #3

Die bestehenden Strukturen der Jugend-und Behindertenhilfe in Dortmund werden den besonderen Bedürfnissen dieser zahlreichen bereits vor ihrer Geburt...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bohrer rücken am Kongresszentrum Westfalenhallen an
Umbau in Dortmund
Bis August finden keine Veranstaltungen im Kongresszentrum Westfalenhallen in Dortmund statt: Dort wird kräftig umgebaut. Unter anderem wird der große...
Dortmunder Mutter plant Sammel-Klage gegen Verdi
Wegen des Kita-Streiks
Der Unmut über den Kita-Streik wächst. Für die Brackeler Zwillingsmutter Angela Allmann ist das Maß schon lange voll. Die 39-Jährige ruft zu einer...
Mehr als 12.000 Sportler beteiligen sich an Firmenlauf
B2Run
Zum sechsten Mal starteten am Donnerstagabend Hobbyläufer aus der Region zu einem großen Firmenlauf, genannt B2Run. Rund 12.300 Sportler aus...
Stadt bietet ab nächster Woche 710 Kita-Notplätze
Streik bei Fabido
Dortmunds Eltern können aufatmen - zumindest ein bisschen: Beim Erzieher-Streik in den städtischen Kitas ist jetzt der Notdienst ausgeweitet worden....
Polizei fahndet mit Fotos nach EC-Karten-Dieb
Kamenerin bestohlen
Mit der EC-Karte einer 68-jährigen Frau aus Kamen hat ein Mann im November 2014 Geld abgehoben - und zwar in Dortmund. Gleich zweimal stand er am...
Fotos und Videos
article
7067549
10.000 Eltern in Dortmund sind alkoholabhängig
10.000 Eltern in Dortmund sind alkoholabhängig
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/10-000-eltern-in-dortmund-sind-alkoholabhaengig-id7067549.html
2012-09-07 08:45
Dortmund, Alkoholsucht, Abhängigkeit, Alkohol, Sucht, Bier, Wein, Jugendamt, Therapie, Selbsthilfegruppen,
Dortmund