Das aktuelle Wetter Dorsten 13°C
Raupengift-Unfall

Zwölf Familien stellen nach Raupengift-Einsatz über Dorstener Schule Strafantrag

08.06.2013 | 03:00 Uhr
Der Raupengift-Unfall am Freitag vor zwei Wochen löste einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr aus. Jetzt haben die Familien von zwölf verletzten Kindern über Anwalt Siegmund Benecken Strafantrag gestellt.Foto: Lutz von Staegmann

Dorsten-Hervest.   Nach dem Raupengift-Sprühunfall an der Albert-Schweitzer-Schule haben zwölf Familien Strafanträge unter anderem wegen Körperverletzung gestellt. Ihr Anwalt Siegmund Benecken sieht beim Hubschrauber-Einsatz im Kampf gegen giftige Insekten „grobe Fahrlässigkeit“ gegeben. Die Ermittlungen in dem Fall stehen kurz vor dem Abschluss.

Der Marler Anwalt Siegmund Benecken vertritt zwölf Eltern, deren Kinder beim Raupengift-Sprühunfall an der Albert-Schweitzer-Schule geschädigt wurden. Weitere haben angekündigt, ihn zu beauftragen. Benecken hat im Namen der Eltern Strafanträge gestellt, damit sie im Verfahren als Nebenkläger beteiligt werden, und er lotet aus, gegen wen sie Ansprüche auf Schadenersatz und Schmerzensgeld geltend machen können.

Dass im Kampf gegen die giftigen Raupen vor zwei Wochen Kinder auf dem Pausenhof von einem Hubschrauber aus mit einem Insektenmittel besprüht wurden und 21 danach ärztlich behandelt werden mussten, bewertet der Anwalt als „ungeheuerliche Verantwortungslosigkeit” und „grobe Fahrlässigkeit”. Letzteres ein juristischer Begriff, der wichtig ist fürs Strafmaß, falls Verantwortliche dingfest gemacht und verurteilt werden. Der Pilot hätte darauf achten müssen, dass keine Menschen in Mitleidenschaft gezogen werden, formuliert er im Strafantrag. Und: „Gröblicher als hier gegen Sorgfaltspflicht verstoßen wurde, kann man nicht mehr verstoßen.”

„Schwere Unterlassungssünden“

Beneckens Strafantrag lautet auf „alle in Betracht kommenden Delikte, insbesondere wegen Körperverletzung” sowie „gegen alle in Betracht kommenden Verantwortlichen“. Die Hauptschuld weist der Anwalt in seinem Strafantrag dem Piloten zu, der „mehr als leichtsinnig” gehandelt habe. Eltern fragten sich aber auch, warum die Schule nicht richtig informiert war und ob die Stadt sich korrekt verhalten habe. Benecken: „Offensichtlich sind hier auch schwere Unterlassungssünden begangen worden.”

Grundschüler aus Hervest nach Besprühung...

Gegenüber den Ermittlern listet Benecken auf, welche Beschwerden die Kinder erlitten haben. Die Aufzählung reicht von akuten Schäden (brennende Augen, Atembeschwerden, Hautkratzen, Ausschlag und Übelkeit) bis zu länger wirkenden Folgen (Angst, die Schule zu besuchen, Schlafwandeln, Panikattacken, Verlust des Geschmackssinns, Alpträume).

Bei der Polizei würden die Ermittlungen geführt von der Abteilung, die sonst Tötungsdelikte bearbeite. Benecken: „Der Vorfall wird dort recht hoch gehangen. Das zeigt, dass die Ermittler den Fall sorgfältig aufklären wollen.”

Die Ermittlungen stehen kurz vor dem Abschluss. Mitte nächster Woche gibt die Polizei das Verfahren an die Staatsanwaltschaft ab.

Ludger Böhne

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Wir suchen Herner Leibgerichte
WAZ-Kochaktion
Wir suchen Herner Leibgerichte: Viele leckere Rezeptvorschläge liegen schon in der „Redaktionsküche“.Machen Sie auch noch mit!
Oli Hilbring – vom Jungen aus Herne-Süd zum Cartoon-Star
Interview
Lange ließ der Erfolg auf sich warten. Dann wurde Karikaturist Oli Hilbring mit einem Bild bekannt. Ein Gespräch über Glücksmomente und Enttäuschungen
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies...
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur...
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu...
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
article
8040748
Zwölf Familien stellen nach Raupengift-Einsatz über Dorstener Schule Strafantrag
Zwölf Familien stellen nach Raupengift-Einsatz über Dorstener Schule Strafantrag
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dorsten/zwoelf-familien-stellen-strafantrag-id8040748.html
2013-06-08 03:00
Dorsten,Pestizide,Hubschrauber,Grundschule,Kinder,Krankenhaus,Augenreizung
--- Dorsten ---