Das aktuelle Wetter Dorsten 9°C
Raupengift-Unfall

Zwölf Familien stellen nach Raupengift-Einsatz über Dorstener Schule Strafantrag

08.06.2013 | 03:00 Uhr
Der Raupengift-Unfall am Freitag vor zwei Wochen löste einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr aus. Jetzt haben die Familien von zwölf verletzten Kindern über Anwalt Siegmund Benecken Strafantrag gestellt.Foto: Lutz von Staegmann

Dorsten-Hervest.   Nach dem Raupengift-Sprühunfall an der Albert-Schweitzer-Schule haben zwölf Familien Strafanträge unter anderem wegen Körperverletzung gestellt. Ihr Anwalt Siegmund Benecken sieht beim Hubschrauber-Einsatz im Kampf gegen giftige Insekten „grobe Fahrlässigkeit“ gegeben. Die Ermittlungen in dem Fall stehen kurz vor dem Abschluss.

Der Marler Anwalt Siegmund Benecken vertritt zwölf Eltern, deren Kinder beim Raupengift-Sprühunfall an der Albert-Schweitzer-Schule geschädigt wurden. Weitere haben angekündigt, ihn zu beauftragen. Benecken hat im Namen der Eltern Strafanträge gestellt, damit sie im Verfahren als Nebenkläger beteiligt werden, und er lotet aus, gegen wen sie Ansprüche auf Schadenersatz und Schmerzensgeld geltend machen können.

Dass im Kampf gegen die giftigen Raupen vor zwei Wochen Kinder auf dem Pausenhof von einem Hubschrauber aus mit einem Insektenmittel besprüht wurden und 21 danach ärztlich behandelt werden mussten, bewertet der Anwalt als „ungeheuerliche Verantwortungslosigkeit” und „grobe Fahrlässigkeit”. Letzteres ein juristischer Begriff, der wichtig ist fürs Strafmaß, falls Verantwortliche dingfest gemacht und verurteilt werden. Der Pilot hätte darauf achten müssen, dass keine Menschen in Mitleidenschaft gezogen werden, formuliert er im Strafantrag. Und: „Gröblicher als hier gegen Sorgfaltspflicht verstoßen wurde, kann man nicht mehr verstoßen.”

„Schwere Unterlassungssünden“

Beneckens Strafantrag lautet auf „alle in Betracht kommenden Delikte, insbesondere wegen Körperverletzung” sowie „gegen alle in Betracht kommenden Verantwortlichen“. Die Hauptschuld weist der Anwalt in seinem Strafantrag dem Piloten zu, der „mehr als leichtsinnig” gehandelt habe. Eltern fragten sich aber auch, warum die Schule nicht richtig informiert war und ob die Stadt sich korrekt verhalten habe. Benecken: „Offensichtlich sind hier auch schwere Unterlassungssünden begangen worden.”

Grundschüler aus Hervest nach Besprühung...

Gegenüber den Ermittlern listet Benecken auf, welche Beschwerden die Kinder erlitten haben. Die Aufzählung reicht von akuten Schäden (brennende Augen, Atembeschwerden, Hautkratzen, Ausschlag und Übelkeit) bis zu länger wirkenden Folgen (Angst, die Schule zu besuchen, Schlafwandeln, Panikattacken, Verlust des Geschmackssinns, Alpträume).

Bei der Polizei würden die Ermittlungen geführt von der Abteilung, die sonst Tötungsdelikte bearbeite. Benecken: „Der Vorfall wird dort recht hoch gehangen. Das zeigt, dass die Ermittler den Fall sorgfältig aufklären wollen.”

Die Ermittlungen stehen kurz vor dem Abschluss. Mitte nächster Woche gibt die Polizei das Verfahren an die Staatsanwaltschaft ab.

Ludger Böhne


Kommentare
Aus dem Ressort
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Welche Themen Jugendliche in Witten in der Pubertät bewegen
Familie heute
„Jugendlich zu sein, ist besser als Kind“: Sieben Mädchen und Jungen aus Vormholz erzählen, wie es ihnen so geht, mitten in der Pubertät. Sie sagen: Familie ist wichtig, Drogen sind es nicht. Ebenfalls positiv: Schule müsse sein, denn auf der Straße landen, das wolle keiner von ihnen.
Fuchsfan klagt vergeblich für Name "Finnfox" im Ausweis
Prozess
Andreas Fechtner gehört der Furry-Bewegung an und trägt gern ein blau-weißes Fuchs-Kostüm. Seinen Künstlernamen Finnfox Ferryhill wollte er unbedingt in seinen Personalausweis eingetragen haben. Doch Standesamt und Verwaltungsgericht lehnen dies ab.
Schulbus stößt mit Gefahrgut-Lkw zusammen - Zwölf Verletzte
Unfall
Ein Gefahrguttransporter ist Mittwochmorgen auf der B225 in Dorsten mit einem Schulbus zusammengeprallt. Dabei sind zwölf Kinder leicht verletzt worden. Der Lkw hatte Stickstoff geladen, das vorsorglich abgepumpt wurde. Es entstand ein hoher Sachschaden.
Fotos und Videos
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
Schermbeck aus der Luft
Bildgalerie
Von oben