Das aktuelle Wetter Dorsten 14°C
Sommer-Open-Air

„WDR 2 für eine Stadt“ mit Morten Harket und Rea Garvey

14.06.2012 | 19:03 Uhr
Rea Garvey ist der Top-Act beim Sommer-Open-Air auf der Zeche am 30. Juni. Foto: Andreas Winkelsträter

Dorsten.   Das Programm von „WDR 2 für eine Stadt“ beginnt in Dorsten schon um 9 Uhr früh mit einem „Bürgerfrühstück“. Das Tagesprogramm hat es in sich: David Pfeffer, Gewinner der Casting-Show „X-Factor“, die norwegische Band „Katzenjammer“, und die Schweizerin Stefanie Heinzmann. Und die beiden Top-Künstler Morten Harket und Rea Garvey.

David Pfeffer ist der zweite „Special Guest“ beim Sommer Open-Air auf dem Hervester Zechengelände am Samstag, 30. Juni. Der gebürtige Rhader, Gewinner der Casting-Show „X-Factor“ spielt um 16.15 Uhr, kündigte der WDR am Donnerstag bei der Vorstellung des Programms in der Alten Stadtwaage an. „David Pfeffer ist total begeistert, er plant für seinen Auftritt ein besonderes Konzept mit Streichern und einem Akustik-Set“, verriet Dieter Bey (WDR 2).

Dorsten holt den WDR

Nachdem der Auftritt von Morten Harket (ca. 19.30 Uhr) schon Anfang der Woche bekannt wurde ist damit ein Programm mit internationalen Stars und lokalen Musikern komplett : Die Dorstener Nachwuchsband „The Moekicks“ wird ab 15.30 Uhr den Reigen eröffnen, bis etwa 22 Uhr geben sich dann die Musiker Mikros und Instrument in die Hand: Auf David Pfeffer folgen die norwegische Band „Katzenjammer“, und die Schweizerin Stefanie Heinzmann („Diggin’ in the dirt“). Dann die beiden Top-Künstler Morten Harket (Ex-Sänger der Band A-ha“) und Rea Garvey. Der irische „Superman“, als Frontmann von Reamonn mit „Supergirl“ zu Weltruhm gelangt, wird gegen 21 Uhr erwartet.

Maximal bis zu 20 000 Leute werden die Konzerte auf dem Freigelände hinter den Kauen verfolgen können. „Dass die gleichzeitig da sind, das hoffen wir“, sagt Oliver Jäger (WDR Mediagroup). Platz für 30 000 Menschen bietet die Fläche nach WDR-Berechnung. „Groß genug, um den Tag entspannt zu erleben“, findet Jäger. Das Gelände wird komplett umzäunt sein, damit die maximale Besucherzahl nicht überschritten wird.

Das Programm von „WDR 2 für eine Stadt“ beginnt schon um 9 Uhr früh mit einem „Bürgerfrühstück“, das 15 Dorstener Vereine zubereiten zwischen Markt und Recklinghäuser Tor. Dort überträgt Moderator Uwe Schulz ab 11 Uhr mit zahlreichen Gästen. Sven Pistor moderiert „Liga Live“ ab 14 Uhr vom BVH-Jugendturnier auf dem Waldsportplatz in Holsterhausen.

Das Wetter erklärt Meteorologe Karsten Schwanke, der ab 15 Uhr die „Radio Quarks“ aus der Pausenhalle des Schulzentrums Pliesterbecker Straße sendet. Prominent ist natürlich der Gast beim „MonTalk“, den Gisela Steinhauer ab 14 Uhr in der Aula des Gymnasiums Petrinum aufzeichnet: Comedian Ingo Appelt gibt Kostproben seines neuen Programms „Frauen sind Göttinnen“.

Von 11 bis 16 Uhr ist auch der WDR-Lehrstellenbus am Platz der deutschen Einheit. Im original englischen Doppeldecker können sich Jugendliche bei der Suche beraten lassen.

Martin Ahlers



Kommentare
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke