Das aktuelle Wetter Dorsten 16°C
Polizei

Vermisste Jennifer W. (18) aus Dorsten ist nach einem halben Jahr wieder da

17.08.2012 | 17:21 Uhr
Vermisste Jennifer W. (18) aus Dorsten ist nach einem halben Jahr wieder da

Dorsten.   Ein halbes Jahr lang hat die Polizei nach Jennifer W. aus Dorsten gefahndet. Vor Weihnachten war die 18-Jährige plötzlich spurlos verschwunden. Jetzt ist sie wieder da und es geht ihr gut. Anhaltspunkte, dass Jennifer Opfer einer Straftat geworden ist, gibt es nicht.

Jennifer W. ist wieder da und es geht ihr gut. Am Donnerstag meldete sich die mittlerweile 18-Jährige in der Polizeiwache in Dorsten, zuvor hatte sie ihre Familie aufgesucht. Die Fahndung nach dem Mädchen konnte somit nach über einem halben Jahr eingestellt werden. „Sie kam zur Wache und hat gesagt, dass es ihr gut geht“, erklärt Ramona Hörst von der Presseabteilung der Polizei. Anhaltspunkte, dass Jennifer Opfer einer Straftat geworden ist, gebe es nicht.

Kurz vor Weihnachten wurde die damals 17-Jährige zum letzten Mal in Dorsten gesehen, war danach spurlos verschwunden. Ihre Eltern erstatteten eine Vermisstenanzeige. Es dauerte einige Tage, bis sich Jennifer telefonisch meldete und erklärte, dass es ihr gut geht, sie mit einem älteren Freund unterwegs ist. Wo sie sich aufhielt, verriet sie nicht. Sie sagte nur, dass sie vorerst nicht nach Hause kommen werde.

Danach meldetet sich Jennifer nicht mehr bei ihrer Familie. Ihre Eltern starteten Befragungen bei Bekannten, starteten Suchaktionen, unter anderem über das soziale Netzwerk „Facebook“ – erfolglos.

Am Donnerstag kehrte sie, mittlerweile volljährig, zurück nach Dorsten.

Christoph Winkel


Kommentare
Aus dem Ressort
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Welche Themen Jugendliche in Witten in der Pubertät bewegen
Familie heute
„Jugendlich zu sein, ist besser als Kind“: Sieben Mädchen und Jungen aus Vormholz erzählen, wie es ihnen so geht, mitten in der Pubertät. Sie sagen: Familie ist wichtig, Drogen sind es nicht. Ebenfalls positiv: Schule müsse sein, denn auf der Straße landen, das wolle keiner von ihnen.
Fuchsfan klagt vergeblich für Name "Finnfox" im Ausweis
Prozess
Andreas Fechtner gehört der Furry-Bewegung an und trägt gern ein blau-weißes Fuchs-Kostüm. Seinen Künstlernamen Finnfox Ferryhill wollte er unbedingt in seinen Personalausweis eingetragen haben. Doch Standesamt und Verwaltungsgericht lehnen dies ab.
Schulbus stößt mit Gefahrgut-Lkw zusammen - Zwölf Verletzte
Unfall
Ein Gefahrguttransporter ist Mittwochmorgen auf der B225 in Dorsten mit einem Schulbus zusammengeprallt. Dabei sind zwölf Kinder leicht verletzt worden. Der Lkw hatte Stickstoff geladen, das vorsorglich abgepumpt wurde. Es entstand ein hoher Sachschaden.
Fotos und Videos
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
Schermbeck aus der Luft
Bildgalerie
Von oben