Das aktuelle Wetter Dorsten 16°C
--- Dorsten ---

Schoko-Türmchen und Korn

18.01.2009 | 16:25 Uhr

Die Gemeinden Schermbeck und Raesfeld erobern die Herzen der Messebesucher. Moderator Dirk Szczepaniak führt mit ganz viel Herzblut hunderte von begeisterten Standbesuchern durch die Gemeinden und ihre starken Seiten

Stark präsentierte sich die Region bei der Grünen Woche, hier Bürgermeister Grüter in der fernsehreifen Show.

GRÜNE WOC HE IN BERLIN RAESFELD UND SCHERMBECK SIND DABEIBerlin. In der Regel sind die Gemeinschaftsstände von Gemeinden auf international bedeutsamen Messen so etwas wie Alibis und eher langweilig. Ganz anders präsentierte sich da auf der Berliner Grünen Woche die Aktionsgemeinschaft der Region Lippe-Issel-Niederrhein. Im Verbund mit den Nachbargemeinden aus dem Kreis Wesel hatten sich Schermbeck und Raesfeld ein Konzept ausgedacht, das die Zuschauer begeisterte.

Vereine und Gruppen aus den Gemeinden würden Lebensgefühl und Lebensfreude am besten transportieren, hatten sich die Verantwortlichen gedacht und trafen mit dieser Vermutung ins Schwarze. "Ich bin wirklich stolz darauf, was hier abgeht. Damit habe ich in der Form nicht gerechnet", lautete auch das Fazit der Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter und Udo Rößing.

Fernsehreif war die Show, die der Schermbecker Dirk Szczepaniak inszenierte und moderierte. "Der liebt seine Gegend. Dett quascht sich keener schön", meinte eine ältere Frau aus Berlin und die lag mit ihrer Einschätzung richtig. Szczepaniak fand stets das rechte Maß von Scherz und sachlicher Information.

Ob Musical-Gruppe Raesfeld oder das Fanfarencorps: Alle Beteiligten gaben ihr Bestes und präsentierten sich als ein starkes Stück aus der Region. "Man muss ja nicht unbedingt Korn trinken, aber muss ihn im Hause haben, wenn man aus dem Münsterland kommt", lautete die viel umjubelte Feststellung von Johannes Böckenhoff, der in seiner Funktion als Erler Unternehmer und als Präsident der Deutschen Alkoholhersteller gleich auf zwei Hochzeiten bei der Grünen Woche tanzte.

Dass der Tanz ihr Leben ist, stellten die Jazz- und Modern Dancer des TC Grün-Weiß Schermbeck unter Beweis, als sie mit ihrer eigens für die Messe einstudierten Choreografie für Begeisterung sorgten. Etwas beschaulicher wirkte dagegen der Tanz der Volkstanzgruppe aus Uefte-Overbeck. Zünftig in münsterländer Tracht legten die Mitglieder auch bei den musikalischen Darbietungen anderer Bands eine kesse Sohle auf das Berliner Parkett.

NRW-Landwirtschaftsminister Uhlenbrock naschte von den "Raesfelder Schlosstürmchen" und bedankte sich bei den Botschaftern der lebensfrohen Region ganz besonders herzlich. Ganz sicher hat dieser Auftritt allen Beteiligten Spaß gemacht und ganz sicher in Berlin eine erstklassige Visitenkarte hinterlassen.

Bemerkenswert ist ganz sicher das Engagement der Vereine und das Bestreben der verantwortlichen Politiker, das Ganze nicht zu einem Ball Pompös geraten zu lassen. Das war auch der Empfang in der opulenten NRW-Landesvertretung nicht, mit dem die Politik sich beim Ehrenamt bedankte.

Fotostrecke:

www.DerWesten.de/Dorsten

Von Jo Gernoth Fotos: WAZ, Gernoth



Kommentare
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke