Das aktuelle Wetter Dorsten 9°C
--- Dorsten ---

Schoko-Türmchen und Korn

18.01.2009 | 16:25 Uhr

Die Gemeinden Schermbeck und Raesfeld erobern die Herzen der Messebesucher. Moderator Dirk Szczepaniak führt mit ganz viel Herzblut hunderte von begeisterten Standbesuchern durch die Gemeinden und ihre starken Seiten

Stark präsentierte sich die Region bei der Grünen Woche, hier Bürgermeister Grüter in der fernsehreifen Show.

GRÜNE WOC HE IN BERLIN RAESFELD UND SCHERMBECK SIND DABEIBerlin. In der Regel sind die Gemeinschaftsstände von Gemeinden auf international bedeutsamen Messen so etwas wie Alibis und eher langweilig. Ganz anders präsentierte sich da auf der Berliner Grünen Woche die Aktionsgemeinschaft der Region Lippe-Issel-Niederrhein. Im Verbund mit den Nachbargemeinden aus dem Kreis Wesel hatten sich Schermbeck und Raesfeld ein Konzept ausgedacht, das die Zuschauer begeisterte.

Vereine und Gruppen aus den Gemeinden würden Lebensgefühl und Lebensfreude am besten transportieren, hatten sich die Verantwortlichen gedacht und trafen mit dieser Vermutung ins Schwarze. "Ich bin wirklich stolz darauf, was hier abgeht. Damit habe ich in der Form nicht gerechnet", lautete auch das Fazit der Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter und Udo Rößing.

Fernsehreif war die Show, die der Schermbecker Dirk Szczepaniak inszenierte und moderierte. "Der liebt seine Gegend. Dett quascht sich keener schön", meinte eine ältere Frau aus Berlin und die lag mit ihrer Einschätzung richtig. Szczepaniak fand stets das rechte Maß von Scherz und sachlicher Information.

Ob Musical-Gruppe Raesfeld oder das Fanfarencorps: Alle Beteiligten gaben ihr Bestes und präsentierten sich als ein starkes Stück aus der Region. "Man muss ja nicht unbedingt Korn trinken, aber muss ihn im Hause haben, wenn man aus dem Münsterland kommt", lautete die viel umjubelte Feststellung von Johannes Böckenhoff, der in seiner Funktion als Erler Unternehmer und als Präsident der Deutschen Alkoholhersteller gleich auf zwei Hochzeiten bei der Grünen Woche tanzte.

Dass der Tanz ihr Leben ist, stellten die Jazz- und Modern Dancer des TC Grün-Weiß Schermbeck unter Beweis, als sie mit ihrer eigens für die Messe einstudierten Choreografie für Begeisterung sorgten. Etwas beschaulicher wirkte dagegen der Tanz der Volkstanzgruppe aus Uefte-Overbeck. Zünftig in münsterländer Tracht legten die Mitglieder auch bei den musikalischen Darbietungen anderer Bands eine kesse Sohle auf das Berliner Parkett.

NRW-Landwirtschaftsminister Uhlenbrock naschte von den "Raesfelder Schlosstürmchen" und bedankte sich bei den Botschaftern der lebensfrohen Region ganz besonders herzlich. Ganz sicher hat dieser Auftritt allen Beteiligten Spaß gemacht und ganz sicher in Berlin eine erstklassige Visitenkarte hinterlassen.

Bemerkenswert ist ganz sicher das Engagement der Vereine und das Bestreben der verantwortlichen Politiker, das Ganze nicht zu einem Ball Pompös geraten zu lassen. Das war auch der Empfang in der opulenten NRW-Landesvertretung nicht, mit dem die Politik sich beim Ehrenamt bedankte.

Fotostrecke:

www.DerWesten.de/Dorsten

Von Jo Gernoth Fotos: WAZ, Gernoth


Kommentare
Aus dem Ressort
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Welche Themen Jugendliche in Witten in der Pubertät bewegen
Familie heute
„Jugendlich zu sein, ist besser als Kind“: Sieben Mädchen und Jungen aus Vormholz erzählen, wie es ihnen so geht, mitten in der Pubertät. Sie sagen: Familie ist wichtig, Drogen sind es nicht. Ebenfalls positiv: Schule müsse sein, denn auf der Straße landen, das wolle keiner von ihnen.
Fuchsfan klagt vergeblich für Name "Finnfox" im Ausweis
Prozess
Andreas Fechtner gehört der Furry-Bewegung an und trägt gern ein blau-weißes Fuchs-Kostüm. Seinen Künstlernamen Finnfox Ferryhill wollte er unbedingt in seinen Personalausweis eingetragen haben. Doch Standesamt und Verwaltungsgericht lehnen dies ab.
Schulbus stößt mit Gefahrgut-Lkw zusammen - Zwölf Verletzte
Unfall
Ein Gefahrguttransporter ist Mittwochmorgen auf der B225 in Dorsten mit einem Schulbus zusammengeprallt. Dabei sind zwölf Kinder leicht verletzt worden. Der Lkw hatte Stickstoff geladen, das vorsorglich abgepumpt wurde. Es entstand ein hoher Sachschaden.
Fotos und Videos
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
Schermbeck aus der Luft
Bildgalerie
Von oben