Das aktuelle Wetter Dorsten 12°C
WDR 2 für eine Stadt

Nur manchmal eng und immer friedlich

01.07.2012 | 18:03 Uhr
Nur manchmal eng und immer friedlich
WDR 2 für eine Stadt: Ein Foto für die Fans. Foto: Franz Meinert

Dorsten. Der große WDR-Radiotag ist ein Meilenstein in der Stadtgeschichte und der Höhepunkt des Tages das große Open-Air mit sechs tollen Bands und Musikern auf Fürst Leopold. Und mit 20 000 Besuchern. Der vermutlich größte Menschenauflauf in der Stadtgeschichte.

Die Livesendung in der Innenstadt läuft noch, da wälzt sich schon der Menschenstrom zum Schotterplatz am Förderturm. Hunderte warten seit dem Mittag auf den Einlass ab 14.45 Uhr. Es geht um die Plätze in der ersten Reihe. Zu Fuß, auf Drahteseln sind die meisten unterwegs. Als am Busbahnhof leicht verspätet die ersten Shuttlebusse einlaufen, gibt es heftiges Geschiebe. Nicht alle passen in den Shuttle. Sicherheitskräfte der Vestischen müssen vertrösten die Wartenden auf die nächsten Transporte.

Gegen 16 Uhr – gerade spielen die Dorstener „Moekicks“ als erste Band – sind schon 6000 Menschen auf dem Gelände. „So früh war noch kein WDR-Tag so gut besucht“, staunt Redakteur Dieter Bey. „Alles läuft gut. Toi toi toi“, freut sich Carsten Feldhoff, Cheforganisator im Rathaus und zuständig für alles, was nicht der WDR macht. Viele Menschen sind begeistert. Von der Veranstaltung und vom Gelände. Ulrike Pöther: „Ich wusste gar nicht, dass wir so ein schönes Festival-Gelände haben.“

Ganz entspannt sind die Jungs und Mädels vom THW Dorsten/Gladbeck, über 50 sind seit dem Morgen im Einsatz. Was aufgebaut werden muss, steht seit Freitag. Jetzt hören sie der Musik zu. Fertig sind sie nicht. „Nach dem Konzert müssen wir wieder abbauen. Das wird bis vier, fünf Uhr dauern“, sagt Unterführer Sven Berger. Von einem Schotterhügel neben dem Areal hört er zu bei David Pfeffer, dem zweiten Dorstener „Heimspiel“ nach den Moekicks.

Das Gelände füllt sich zusehends. Aber es wird nicht zu eng. Bis weit vorn vor der Bühne gibt es in der Masse immer wieder Pfade, auf denen man relativ entspannt durchkommt. Mitten im Publikum sitzen und liegen sogar Leute auf Decken.

Zum Konzert der Mädels von Katzenjammer wird es gegen 18.30 Uhr es für kurze Zeit eng. Die genehmigte Besucherzahl von 20 000 ist fast erreicht. Der WDR sendet: „Bitte nicht mehr kommen.“ Shuttle-Busse stehen still, die Polizei bremst Fußgänger und Radler an der Halterner Straße aus, am Zugang werden die Sperrgitter für eine halbe Stunde geschlossen. Rasch sammeln sich hier Anderthalbtausend Musik-Fans.

Lange müssen sie nicht warten. „Jetzt sind 18 800 Menschen auf dem Gelände. Wir rechnen nicht damit, dass jetzt noch viele kommen“, sagt ein WDR-Sprecher wenig später. Der Sender lag richtig mit seinen Schätzungen. „Wir gehen davon aus, das etwa zwei Drittel der Gäste aus der Stadt kommen“, so Redakteur Dieter Bey.

Was fehlt, ist Schatten. Den bieten nur die Vordächern der dicht umringten Bierwagen. Ein paar Schlaumeier haben Schirme dabei, die auch gegen die sengende Sonne helfen. Die Hitze wird allerdings bei heißer Musik, Gedränge und Temperaturen über 25 Grad zum Problem. Sanitäter und Rotkreuzler müssen 60 Menschen mit Kreislaufschwäche behandeln, ein Besucher wird mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Ein internistischer Notfall, der nichts mit dem Konzert zu tun hat. „Trinkt!“ animierte Moderatorin Steffi Neu die Besucher. Die Katzenjammer-Mädels teilen ihr Wasser mit den Fans in der ersten Reihe, die nicht ihren Platz aufgeben wollen, ehe DRK und Feuerwehr ganz vorn an der Bühne Wasser verteilen.

Das Konzert steuert schließlich seinem Finale entgegen. „Es ist so ein schöner Tag hier in Dorsten. Unglaublich!“, jubelt die Schweizer Sängerin Stefanie Heinzmann. Allerdings: Die Stimmung, die Katzenjammer bringt, erreicht sie nicht im Publikum. Auch Morten Harket (früher A-ha) bleibt zurück hinter den Erwartungen treuer Fans, die teilweise von weither anreisten. Er sei wohl erkältet, mutmaßen sie. „Forever not yours“ singt der Norweger – der Sound kommt gut über die Rampe, Harket nicht. Nur eine gute halbe Stunde, dann ist Schluss für den Meister der gepflegten Pose. Es ist nicht „sein“ Publikum, er vielleicht auch nicht der Musiker für einen solchen Abend.

So einer ist aber Rea Garvey, Ire und eine echte „Rampensau“. Gerade mal fünf Minuten reichen, um das Eis zu brechen. „Can’t stand the silence“, singt er und ist beeindruckt von der Stadt: „Ihr habt was zusammen geschafft. Ich denke, ich muss nach Dorsten ziehen.“ Als Neubürger wäre er sicher willkommen, doch den Fans, die ihn erst nach mehreren Zugaben entlassen, würd’s wohl schon reichen, wenn Rea Garvey den Vorsatz erfüllte, den er am Ende formulierte: „Ich will in diesen Jahr noch einmal in Dorsten auftreten.“

Von Martin Ahlers, Ludger Böhne und Susanne Menzel



Kommentare
03.07.2012
15:06
Leute, bitte bleibt fair!
von Mortenfan | #3

Also, das ist ja wirklich das Letzte. Da stellt sich Morten mit einer dicken Erkältung auf die Bühne und holt das Äußerste aus seiner Superstimme raus - und bekommt anschließend noch schlechte Kritiken. Hat ja wohl jeder bei den Ansagen gehört, dass er nicht fit ist. Und - schon vergessen? - auch Stars sind Menschen und haben das Recht, mal krank zu sein. Dass man dann vielleicht nicht ganz so intensiv Kontakt mit dem Publikum aufnimmt wie wenn man fit ist, ist doch wohl auch logisch. Es ist ihm hoch anzurechnen, dass er den Auftritt nicht einfach abgesagt hat. Für uns haben sich die 5 Stunden Anreise auf jeden Fall gelohnt! Und im übrigen - bei der Wahrheit solltet Ihr auch bleiben. Es waren genau 46 Minuten und nicht nur eine gute halbe Stunde. Und die Kürzung lag nicht an Morten, sondern daran, dass die Bands vorher überzogen haben und er nicht um 19:25 wie geplant auf die Bühne durfte, sondern erst um 19:45.

02.07.2012
12:46
Nur manchmal eng und immer friedlich
von dassupergirl | #2

Ich habe noch nirgends so ein assoziales Publikum erlebt! Morten Harket wurde bereits mit "Aufhören"-Rufen empfangen! Er hat das sehr wohl verstanden und war sichtlich irritiert von dem freundlichen Empfang.

01.07.2012
21:35
Ein toller Tag
von gelina | #1

Es war ein toller Tag. Alle Bands/Sänger waren mehr oder weniger super. Leider waren die Organisatoren nicht so sehr darauf eingestellt, dass herrliches Sonnenwetter war. Die Warteschlangen an den Getränkeständen waren enorm. Aber trotzdem war das einzig Störende an dem schönen Tag nicht die Aussicht, Rea Garvey erst nach sieben Stunden Wartezeit auf Schotter ohne Sitzmöglichkeit zu sehen. Es war eine Gruppe, die sich vor einer Hochzeit als Biene Maja verkleidet mit einem Megaphon Gehör verschafft und den Auftritt von Rea Garvey - zumindest für die zuschauenden Fans - vermasselt hat. Mit pampigen Worten wurde eine Zuschauerin, die angemerkt hat, dass sie sich von der Aktion gestört fühle, darauf verwiesen, doch nach vorne zu gehen, wenn sie dem Konzert folgen wolle. Da fragt man sich doch, wie eine solche Gruppe mit einem Megaphon versehen, auf das Gelände gekommen ist und die Konzertgäste stören konntet, ohne dass Ordner davon Kenntnis genommen haben.
Ansonsten alles Bestens.

Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke