Das aktuelle Wetter Dorsten 10°C
Kabarett

Nebenberufler mit Leidenschaft

04.06.2012 | 16:46 Uhr
Nebenberufler mit Leidenschaft
.

Dorsten. „Der Wilms“ war da und hat an zwei Abenden die Besucher der Veranstaltungsreihe „Kultur im Bahnhof“ der Hervester Freien Christengemeinde mit seinem Kabarett-Programm „Schmerz kann weh tun“ begeistert. Am Freitag war der alte Bahnhof mit sechzig Zuschauern ausverkauft, am Samstag mehr als das. Mindestens zehn Stühle mussten noch aus anderen Räumen organisiert werden.

Martin Wilms (40), gebürtiger Borbecker und seit über zehn Jahren Wahl-Dorstener, ist Kabarettist im Nebenberuf, aber mit Leidenschaft. „Ich spiele Theater, seit ich fünfzehn bin. In der Gemeinde in Essen habe ich damit angefangen, auch viel Pantomime und Gospelgesang gemacht.“ Dann hat ihn das Kabarett gepackt und er hat sich einer überregionalen Truppe in Herne angeschlossen. „Aber seit 2007 bin ich Solo unterwegs“.

„Schmerz kann weh tun“ ist sein drittes eigenes Programm, die Themen dazu findet der hauptberufliche Erzieher in seinem Umfeld und in der Gesellschaft. Da werden gerne politisch unkorrekt Bekenner der gesunden Bio-Küche aufs Korn genommen oder die klassische Kiste der Mann-Frau Klischees gegriffen. Die Inhalte sind nicht unbedingt neu, manchmal etwas angestaubt wie „warum zahle ich als Mann acht Euro beim Friseur für Schneiden inklusive Kaffee und Zeitung, und meine Frau kommt mit einem 120 Euro-Haarschnitt nach Hause, den man beim besten Willen nicht sehen kann?“

Aber Wilms hat Bühnenpräsenz. Die Erfahrung des Theaterspielens ist klar anzumerken. Die sonore Stimme bringt die Pointen auf den Punkt, ist variabel und witzig beim Vorlesen von Dialogen. Glanzleistung der Vortrag von Malmsheimers Dinkelplätzchen. Wie Martin Wilms genüsslich über die „Kiesoblaten“ referiert oder sich über die „Freunde des diamantharten Stuhlgangs“ echauffiert ist schon erste Klasse. Und er hat die Fähigkeit aktuelle Bezüge zu setzen. Bei seinen Betrachtungen zur Benachteiligung der Männer spricht er den kommenden WDR 2-Tag in Dorsten an. „Ich hoffe am 30. Juni die nette Redakteurin, die ich vorgestern im Radio gehört habe, persönlich zu treffen, um ihr meinen Unmut zu bekunden“. Und erzählt von der Außenschaltung in ein „Kaff“, in dem „Mister Waschbrettbauch“ gekürt wurde. Die Dame in der Redaktion hatte wohl verlauten lassen, die Jungs brauchen ja nichts zu sagen, schön sein reicht. „Man stelle sich vor, ein männlicher Journalist behaupte dies von einem Germany Next Top-Model. Das wäre sein Karriere-Ende.“ So sei es verziehen, dass Martin Wilms etwas zu häufig seine Ehefrau Almut benutzt, um sich ins rechte Licht des verfolgten, unterjochten Ehemanns zu setzen. Zwei Stunden ehrliche Unterhaltung bei denen die Lachmuskeln viel zu arbeiten hatten waren es auf alle Fälle. „Wenn er da ist, füllt er den Raum“, sagt Gemeindemitglied Ulla Busch. „Er ist ein Multitalent“. In der Tat war Wilms am Wochenende ja nicht nur Künstler, sondern auch Veranstalter. Er ist Leiter des Teams „Kultur im Bahnhof“ die seit mehreren Jahren die Kulturszene in Dorsten mit ihren Kleinkunstprogrammen bereichert. Das alles neben seinem intensiven 24-Stunden Schichtdiensten in einer Wohngruppe mit Jugendlichen zu organisieren verdient wohl höchsten Respekt.

Barbara Seppi



Kommentare
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke