Das aktuelle Wetter Dorsten 7°C
--- Dorsten ---

Mit Sack und Pack

20.06.2008 | 17:36 Uhr

Josefschüler siedeln um. Erstes Kennenlernen endet mit Theater(stück)

Auf zu neuen Ufern: Die Josefschüler auf dem Weg zum neuen Domizil in Holsterhausen.

Hervest. Hoch auf dem gelben Wagen zogen sie zwar gestern nicht gen neue Schulheimat - aber zu Fuß und mit Erinnerungsstücken in Rucksack oder Tornister machten sich Kinder, Jugendliche und Lehrer auf den Weg gen Holsterhausen. Unter dem Dach der Dietrich-Bonhoeffer-Schule werden die Josefschüler ab Sommer unterrichtet. Gestern gab's ein erstes gemeinsames Kennenlernen.

"Die Auflösung findet ja schon seit einem Jahr statt", klingt in der Stimme von Konrektorin Brigitte Kruse ein Hauch Wehmut mit. "Als die ersten Lehrer sich hier vor zwölf Monaten verabschiedeten, da flossen schon Tränen." Jetzt, kurz vor dem Finale, gibt's ähnliche Situationen. Neben Kruse werden vier Lehrkräfte nach Holsterhausen wechseln, ebenso knapp 90 Mädchen und Jungen.

Das, was an Schulinventar mit umgesiedelt werden soll, ist bereits aussortiert, markiert, zur Seite gestellt. "Wichtig ist uns dabei etwa die Nummer 357." Das, verrät Brigitte Kruse mit einem Augenzwinkern, sei ein ganz besonderes Erinnerungsstück: "Es ist die alte Klampfe des ehemaligen Schulleiters."

Nun, auf dem Fußmarsch von Hervest nach Holsterhausen, ist allerdings das gute Stück Musikgeschichte im Schrank geblieben, es wird nur leichtes Gepäck geschultert. Ein Klassenfoto, eine Blume, beispielsweise. Die meisten Jugendlichen sind gut gelaunt. Kein Unterricht, dafür ein kleines Fest steht auf dem Stundenplan. Die Bonhoeffer-Schule hat für die "Neuen" ein Theaterstück vorbereitet, natürlich gibt's nach dem Marsch auch etwas zur Stärkung. Und einen Rundgang durchs Schulgebäude, in dem die Kinder und Jugendlichen ja nach den Ferien die Bänke drücken sollen. Auch die Eltern waren eingeladen, mitzukommen. Erschienen ist an diesem Vormittag allerdings niemand der Erwachsenen. Dafür macht sich Seelsorger Hollenhorst mit auf dem Weg, schießt noch ein paar Erinnerungsfotos.

"Bis zum Ferienbeginn werden wir noch ganz normalen Unterricht machen", sagt Konrektorin Kruse. So normal, wie es vor einem Umzug eben möglich ist. SM

Foto: WAZ, Lutz von Staegmann


Kommentare
Aus dem Ressort
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Welche Themen Jugendliche in Witten in der Pubertät bewegen
Familie heute
„Jugendlich zu sein, ist besser als Kind“: Sieben Mädchen und Jungen aus Vormholz erzählen, wie es ihnen so geht, mitten in der Pubertät. Sie sagen: Familie ist wichtig, Drogen sind es nicht. Ebenfalls positiv: Schule müsse sein, denn auf der Straße landen, das wolle keiner von ihnen.
Fuchsfan klagt vergeblich für Name "Finnfox" im Ausweis
Prozess
Andreas Fechtner gehört der Furry-Bewegung an und trägt gern ein blau-weißes Fuchs-Kostüm. Seinen Künstlernamen Finnfox Ferryhill wollte er unbedingt in seinen Personalausweis eingetragen haben. Doch Standesamt und Verwaltungsgericht lehnen dies ab.
Schulbus stößt mit Gefahrgut-Lkw zusammen - Zwölf Verletzte
Unfall
Ein Gefahrguttransporter ist Mittwochmorgen auf der B225 in Dorsten mit einem Schulbus zusammengeprallt. Dabei sind zwölf Kinder leicht verletzt worden. Der Lkw hatte Stickstoff geladen, das vorsorglich abgepumpt wurde. Es entstand ein hoher Sachschaden.
Fotos und Videos
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
Schermbeck aus der Luft
Bildgalerie
Von oben