Das aktuelle Wetter Dorsten 4°C
Müllentsorgung

Mieter produzieren weniger Müll

30.08.2012 | 15:57 Uhr
Mieter produzieren weniger Müll

Barkenberg.   Als Erfolg werten die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) und die Firma Innotec Abfall-Management die Einführung der Müllschleusen an den Barkenberger LEG-Wohnungen. Vor nunmehr gut zwei Jahren wurde das neue System installiert, das die Abfallgebühren nicht nur nach der Wohnungsgröße, sondern auch nach der Müllmenge berechnet.

Als Erfolg werten die Landesentwicklungsgesellschaft (LEG) und die Firma Innotec Abfall-Management die Einführung der Müllschleusen an den Barkenberger LEG-Wohnungen. Vor nunmehr gut zwei Jahren wurde das neue System installiert, das die Abfallgebühren nicht nur nach der Wohnungsgröße, sondern auch nach der Müllmenge berechnet.

Es gibt aber auch andere Stimmen im Ortsteil. „Ich persönlich habe das Gefühl, dass seitdem mehr Dreck wild herumliegt“, sagt eine Anwohnerin, die seit über 20 Jahren in der Siedlung lebt. Auch ein anderer Bewohner vermutet, dass die LEG-Mieter einen Teil ihres Mülls einfach wild entsorgen, statt in die Müllschleusen zu werfen, um so Geld zu sparen.

Das glaubt Mischa Lenz nicht. „Wir haben positive Erfahrungen gemacht. Die Mieter sind zufrieden“, sagt der LEG-Pressereferent. Wilde Fremdentsorgung käme manchmal überall vor, in Barkenberg sei das natürlich auch der Fall. „Aber nicht öfter als an anderen Stellen.“

Lenz glaubt vielmehr, dass die Mieter durch das neue System umweltbewusster handelten als zuvor. „Sie nutzen viel mehr die Gelben Säcke oder lassen Verpackungen gleich sofort im Geschäft“, betont Mischa Lenz.

Gelbe Säcke werden mehr genutzt

Davon ist auch Dennis Volkmann überzeugt. Grundsätzlich hätten die Mieter durch das Müllschleusen-System „recht viel Geld eingespart“, so der Innotec-Niederlassungsleiter Bochum. Die Gesamtkosten seien für alle Mieter deutlich zurückgegangen. Von bis zu 50 Prozent ist die Rede. Davon müssen jedoch noch die Kosten für das private Unternehmen Innotec abgezogen werden.

„Wir sind jeden Tag mit einem oder zwei Mann vor Ort“, betont Dennis Volkmann. In turnusmäßigen Abständen würden auch die Boxenplätze gesäubert. Einzig die Situation mit den Gelben Säcken „ist auch für uns ein großes Ärgernis“, so Volkmann. Wegen der Säcke gebe es durchaus Probleme mit Ungeziefer. Die gäbe es mit Tonnen nicht, so der Innotec-Mitarbeiter.

Volkmann glaubt aber auch, dass vor allem das Umdenken der Bewohner Hauptgrund für den geringeren Müllanteil ist. Hier sei besonders das Sparen „ein höherer Anreiz“. Außerdem könnten Fremde die Müllcontainer durch das neue System mit einem elektronischen Schlüssel nicht mehr mit ihren Abfällen vollstopfen.

Durch die kleineren Klappen habe sich auch die Dichte des Mülls in den Containern verändert, so Volkmann. Früher seien große Säcke mit einem hohen Luftanteil hineingeworfen worden, da heute jeder Einwurf allerdings Geld koste, achteten die Nutzer darauf, den Platz nur mit Müll zu füllen. „Dadurch wird der Müll komprimiert.“

Müll wird komprimiert

Trotz aller Verbesserungen beim Sortieren an die Verhältnisse von Einfamilienhäusern reicht das reduzierte Müllaufkommen noch nicht. Volkmann: „Wir haben hier den Faktor zwei.“ Heißt: In solchen Mehrfamilienhäusern fällt doppelt so viel Müll an. Das gilt nicht nur für Barkenberg.

Rupert Joemann


Kommentare
Aus dem Ressort
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Karlheinz Wagner entkommt dem Tod zweimal nur knapp
Bombenkrieg im Ruhrgebiet
Karlheinz Wagner ist dem Tod während des Bombenkriegs zweimal nur knapp entronnen. Seine Familie aus Mülheim-Heißen wurde im Zweiten Weltkrieg gleich zwei Mal ausgebombt. Wagener, Jahrgang 1928,hat die Kriegsjahre überstanden. Mit großem Glück.
Welche Themen Jugendliche in Witten in der Pubertät bewegen
Familie heute
„Jugendlich zu sein, ist besser als Kind“: Sieben Mädchen und Jungen aus Vormholz erzählen, wie es ihnen so geht, mitten in der Pubertät. Sie sagen: Familie ist wichtig, Drogen sind es nicht. Ebenfalls positiv: Schule müsse sein, denn auf der Straße landen, das wolle keiner von ihnen.
Fuchsfan klagt vergeblich für Name "Finnfox" im Ausweis
Prozess
Andreas Fechtner gehört der Furry-Bewegung an und trägt gern ein blau-weißes Fuchs-Kostüm. Seinen Künstlernamen Finnfox Ferryhill wollte er unbedingt in seinen Personalausweis eingetragen haben. Doch Standesamt und Verwaltungsgericht lehnen dies ab.
Schulbus stößt mit Gefahrgut-Lkw zusammen - Zwölf Verletzte
Unfall
Ein Gefahrguttransporter ist Mittwochmorgen auf der B225 in Dorsten mit einem Schulbus zusammengeprallt. Dabei sind zwölf Kinder leicht verletzt worden. Der Lkw hatte Stickstoff geladen, das vorsorglich abgepumpt wurde. Es entstand ein hoher Sachschaden.
Fotos und Videos
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke
Schermbeck aus der Luft
Bildgalerie
Von oben