Das aktuelle Wetter Dorsten 20°C
Wohnungslosenhilfe

Leistungsgesellschaft bereitet vielen Probleme

28.06.2011 | 14:52 Uhr

Dorsten. „Jeder Mensch braucht eine Wohnung“, diesen Titel trägt der Jahresbericht für 2010 der Dorstener Beratungsstelle für Menschen mit sozialen Schwierigkeiten/Wohnungslosenhilfe. Diese berät oder betreut Menschen, die von Wohnungsverlust bedroht, in unzumutbaren Wohnungsverhältnissen leben oder keine Wohnung haben.

Im Berichtszeitraum suchten 256 Personen die Einrichtung auf, Träger ist der Verband Evangelischer Kirchengemeinden Dorsten. Das sind 34 Personen mehr als im Vorjahr und so viele wie noch nie seit Bestehen der Stelle.

151 Personen kamen erstmals und 105 wiederholt in die Einrichtung an der Mühlenstraße in Holsterhausen. Die Beratung ist ein örtliches Angebot: 214 Ratsuchende kamen aus Dorsten, 42 stammen aus anderen Städten, Kreisen oder Bundesländern.

Der Anteil von 85 Frauen (33 Prozent aller Besucher) bedeutet eine weitere Steigerung im Vergleich zu den Vorjahren; eine weitere höchste Fallzahl. Erstmals stellt die Personengruppe der 20- bis 27-Jährigen mit 56 Personen den größten Anteil. Mit den Unter-20-Jährigen bilden sie gemeinsam ein Drittel aller Personen.

Bei jenen, die erstmals die Beratungsstelle aufsuchten, standen Hilfen bei Wohnungssuche und -erhalt, Vermittlung zu anderen Fachdiensten oder stationären Einrichtungen im Vordergrund. Die persönliche Begleitung zu Ämtern, Einrichtungen und Gerichten wurde häufig erbeten.

Beim Erstbesuch lebten 175 Personen, 110 Männer und 65 Frauen, von ALG-II-Leistungen, waren somit zumindest an das soziale Versorgungssystem angebunden.

Der Blick nach vorn: Der Kreis von Menschen in sozialen Schwierigkeiten werde zunehmen. Und deutlich: Die Beratungsstelle erlebe „die vielfältigen Schwierigkeiten, sich mit Defiziten in dieser leistungsorientierten Gesellschaft zurecht zu finden.“

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke