Das aktuelle Wetter Dorsten 3°C
Schützen Lembeck

Königsschuss mit Ladehemmung

04.06.2012 | 17:19 Uhr
„Yeah!“

Lembeck. Unter einem riesigen ehemaligen Lastenfallschirm hatte sich das Lembecker Schützenvolk versammelt, um ein spannendes Königsschießen zu verfolgen. Als um 14.38 Uhr der 302. Schuss krachte, fiel der Rest des Vogels von der Stange. Klaus Sondermann hatte getroffen und er ist der Schützenkönig des Jahres 2012. An seiner Seite regiert mit ihm Anne Buckstegge das Schützenvolk.

Der neue Thron wird durch die Ehrendamen Denise Kleine-Vorholt und Nicole Liesen sowie die Ehrenherren Stefan Kock und Michael Oendorf komplettiert.

Lembeck hat neuen König

Ende gut, alles gut, denn dieses Königsschießen wird sicher in die Geschichtsbücher des Lembecker Vereins eingehen. Erstmalig gab es eine öffentliche Diskussionen unter der Vogelstange, wer denn die Nachfolge des noch amtierenden Königs Tobias Trockel antreten würde. Nach dem 275. Schuss herrschte zunächst Stille. So recht wollte niemand das Gewehr in die Hand nehmen und den Kampf um die Königswürde aufnehmen.

Die erfolgreichen Insignien-Schützen

Fürs Protokoll: Die Insignien des Königsvogels sicherten sich André Schulte (rechter), Sebastian Reising (linker Flügel), König Tobias Trockel (Zepter), Stefan Loick (Reichsapfel) und Bernd Wesseling (Krone).

„Ich hab dann mal ein Machtwort gesprochen. Fußball braucht elf Spieler, sonst findet das Spiel nicht statt. Schützenfest braucht einen König, sonst ist das Schützenfest vorbei. Klare Kante, sonst nichts“, so Werner Kleine Vorholt, Chef der Lembecker Schützen. Wenn ein Präsident vom Schlage eines Werner Kleine Vorholt Tacheless redet, stehen die Schützen stramm: Ludger Krampe gönnte sich eine Doublette und schoss die Reste des Vogels locker. Stefan Koch, Michael Oendorf und eben Klaus Sondermann hielten jetzt mit schwerem Kaliber auf den Rest. Klaus Sondermann reckte kurz die Faust in die Luft und mit einem zeitgenössischen „Yeah“ machte er seiner Freude Luft. Erleichterung bei den Lembeckern und deutliche Entspannung beim Vorstand, als dann im rappelvollem Festzelt die Inthronisierung vollzogen war und König Klaus mit seiner Königin Anne die Huldigungen der Schützen entgegennehmen konnte. Das kurze Intermezzo mit den schussfaulen Thronanwärtern konnte die Freude an dem Fest nicht dämpfen. „Es war so wie immer. Freunde treffen und Tradition genießen. Ich bin extra aus Dubai angereist und ein Geschäftsfreund aus Johannesburg ist auch wieder dabei“, sagte Lothar Hellenkamp, der mit Jugendfreunden Ball, Parade und Festabend genießen konnte.

Jo Gernoth



Kommentare
Aus dem Ressort
„Yoga ist mein Zuhause“
Serie
Ruhe, Entspannung und zu sich selbst zu finden, das fällt immer mehr Menschen im stressigen Alltag immer schwerer. Micheline Merz hat sich all dies zum Beruf gemacht: Sie ist Yogalehrerin. Doch Yoga ist für sie mehr als nur ein Beruf. „Yoga ist mein Zuhause“, stellt Micheline Merz fest.
Eltern aus Oberhausen stinkt erneuter Lehrerwechsel
Schule
Nach den Sommerferien steht eine neue Klassenlehrerin vor der 3a der Alsfeldschule in Oberhausen-Sterkrade. Das ist dann die fünfte Pädagogin in nur sechs Monaten. Die Mütter der Grundschüler wehren sich gegen diesen wiederholten Lehrerwechsel, der ihre Kinder benachteilige.
Bochum soll zum Markenzeichen werden – WAZ-Leser liefern Ideen
Stadtwerbung
Bochum ist eine Stadt im Wandel. Anlass für die Stadtwerber von Bochum Marketing, über einen neuen Markenauftritt nachzudenken. Genauer: nachdenken zu lassen. Denn an den Vorbereitungen für eine zeitgemäße Darstellung Bochums beteiligten sich in den vergangenen Monaten etliche Akteure aus...
Wie Städte an Rhein und Ruhr von EU-Förderungen profitieren
EU-Mittel
In Essen ist es die Zeche Zollverein, in Witten die Skaterbahn am Kemnader See, in Bochum die Bühne am Bermudadreieck. Viele Kultur- und Freizeiteinrichtungen in NRW werden mit Mitteln der Europäischen Union gefördert. Ohne die Finanzhilfe könnte es viele von ihnen gar nicht geben. Ein Überblick.
Welper auf dem Weg zur Vielfalt
Serie Stadtteile
Im Stadtentwicklungskonzept 2030 stehen Bausteine für die Aufwertung des Stadtteils.Die Aufnahme ins Programm „Stadtumbau West“ soll nun für den nötigen Schub sorgen
Fotos und Videos
EU-Projekte in NRW
Bildgalerie
Förderung
40 Jahre Städtepartnerschaft
Bildgalerie
Städtepartnerschaft
Katastrophenschutz in der Muna
Bildgalerie
Fotostrecke
Oktoberfest in der Feldmark
Bildgalerie
Fotostrecke